Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Albaniens Regierungschef will klare EU-Aufnahmeperspektive

Berlin. Der albanische Ministerpräsident Edi Rama hat an die Politiker in Deutschland appelliert, einer Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit seinem Land keine Steine in den Weg zu legen.

Albaniens Regierungschef will klare EU-Aufnahmeperspektive

Federica Mogherini mit dem albanischen Ministerpräsidenten Edi Rama: Die EU-Außenbeauftragte sieht Reformfortschritte des Landes. Foto: Armando Babani/EPA

„Es gibt eine klare Sorge, dass Individuen und Kräfte in der EU Dinge vermischen wollen, die nicht vermischt werden sollten“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) halte er für eine Unterstützerin. Er wisse aber, „dass es Abgeordnete gibt, die überzeugt werden müssen auf Grundlage von Fakten und Ergebnissen“.

Die EU-Kommission hatte am Dienstag die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit den Balkanländern Albanien und Mazedonien empfohlen. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini erklärte den Schritt mit den jüngsten Reformfortschritten beider Länder. EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn sprach von grundsätzlich vielversprechenden Entwicklungen. Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen treffen die Mitgliedstaaten.

„Wir klopfen nicht an die Tür der EU, um gleich morgen Mitglied zu werden. Wir wollen uns nur endlich an den Verhandlungstisch setzen“, sagte Rama. Zugleich warnte er vor Enttäuschung in seinem Land. „Die Empfehlung der Kommission ist kein Geschenk, kein Almosen. Sie fußt auf unseren Leistungen“, sagte Rama. Würden diese nun nicht gewürdigt, müssten die Menschen in Albanien das als unfair empfinden.

„Wenn die EU-Perspektive getrübt wird und kurzsichtige Politik über langfristige Strategie siegt, werden die Menschen weggehen wollen“, warnte er. Die Zahl ungerechtfertigter Asylanträge von Menschen aus der Region könne dann wieder steigen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Skripal-Affäre: Moskaus Botschafter verlangt Entschuldigung

Berlin. Fast 300 Diplomaten aus 50 russischen und westlichen Botschaften weltweit mussten wegen der Skripal-Affäre nach Hause. Die russische Seite kann sich ein Ende der diplomatischen Krise nur unter einer Bedingung vorstellen.mehr...

Ausland

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote

Brüssel. Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - aber nicht genug, sagen Kritiker.mehr...

Ausland

Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen

Sofia. Sollte es in der EU eine automatische Umverteilung in Flüchtlingen geben? Der Streit über diese Frage verhindert seit Monaten Fortschritte bei der geplanten Reform des europäischen Asyl- und Flüchtlingssystems. Nun gibt es einen neuen Vorschlag.mehr...

Ausland

Israel wirft EU Unterstützung von israelfeindlichen NGOs vor

Tel Aviv. Israel wirft der EU die millionenschwere Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen vor, die Verbindungen zu Terrorgruppen haben oder einen Boykott Israels unterstützen.mehr...