Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Beitrag in "heute Show"

Alfa-Landeschef fordert Welke heraus

NORDKIRCHEN Oliver Welke hat in der ZDF-Satiresendung "heute Show" die neue Partei von Ex-AfD-Chef Bernd Lucke, Alfa, aufs Korn genommen. Das sah der Nordkirchener Ulrich van Suntum nicht so gerne. Van Suntum ist Alfa-Landesvorsitzender in NRW und forderte Welke heraus - zu einem kuriosen Duell.

Alfa-Landeschef fordert Welke heraus

Die "heute Show" hat sich über die neue Lucke-Partei Alfa lustig gemacht.

„Ich fordere den Leiter der ‚heute Show‘ und gelernten Sportmoderator Oliver Welke zu einem sportlichen Duell auf.“ Fettgedruckte Worte in einem offenen Brief von Ulrich van Suntum aus Nordkirchen. Gerichtet an die Redaktion der ZDF-Satiresendung und diverse andere Redaktionen. Warum? Es geht um einen seiner Ansicht nach „niederträchtigen“ Beitrag.

Im letzten Beitrag der Satiresendung  am Freitagabend (6. März) war die Alfa Thema. Das ist die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“, gegründet von Ex-AfD-Chef Bernd Lucke, der aufgrund eines Rechtsrucks der „Alternative für Deutschland“ diese neue Partei gründete. Bei einem Parteitag in Ludwigshafen Ende Februar.

"Glauben Sie, dass Sie den Erfolg der Partei noch erleben werden?“

ZDF-Reporter Carsten van Ryssen stellte Alfa-Chef Lucke, aber auch den Besuchern Fragen. „Viele ausrangierte AfD-ler haben sich zu einer Selbsthilfegruppe zusammengetan“, so van Ryssen in der Anmoderation. „ALFA“ stehe für „Alte Leute für Alte“, so die These. Er fragte einen Gast, der erzählte, er hätte im Wahlkampf 8000 Flugblätter verteilt: „Kriegen Sie die Fahrten bezahlt oder holt Sie ein Zivildienstleistender ab?“

 

Endlich ein Wiedersehen mit Bernd Lucke! Carsten van Ryssen war beim Parteitag seiner neuen Partei Alfa.Die ganze heute-show vom Freitag: : http://ly.zdf.de/zZlS/

Posted by

on 

 

Eine andere Frage: „Glauben Sie, dass Sie den Erfolg der Partei noch erleben werden?“ Einen weiteren Mann fragte van Ryssen, warum die Leute hier seien: „Ist das politisches Interesse oder senile Bettflucht?“ Antwort des Übertölpelten: „Das ist halb und halb, würde ich sagen.“

ZDF-Sendung war "eine einzige Beleidigung" für Alfa

Laut Ulrich van Suntum (62) (Hier erklärt er bei uns, was die Alfa ist und was sie will) hat der „Alfa diese Sendung nicht geschadet, zumal alle interviewten Mitglieder sympathisch rüberkamen“. Aber gegenüber den Eingeblendeten und älteren Menschen insgesamt sei die Sendung „eine einzige Beleidigung“ gewesen. Die Show habe damit „einen neuen Tiefpunkt ihres Niveaus erreicht“. „Niederträchtig“ nennt er sie in seinem offenen Brief auch. Der Alters-Durchschnitt der Alfa sei übrigens geringer als in anderen Parteien.

Und nun? Der Nordkirchener Landesvorsitzende spielt mit der Öffentlichkeit, die für seine Partei gerade so wichtig ist, weil am kommenden Wochenende Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt anstehen. Er bietet Welke (49) einen öffentlichen Wettlauf über eine beliebige Strecke zwischen 50 Metern und 10 Kilometern an. „Der Verlierer muss 1000 Euro an das Büro gegen Altersdiskriminierung in Köln bezahlen“, so van Suntums Angebot.

Mediale Aufmerksamkeit für eine unbekannte Partei

Die Alfa braucht schnell eine Bühne, um bekannter zu werden. Die „heute Show“ bot ihnen so eine. Eine satirische, die sich über die Gäste des Bundesparteitags lustig macht. Also keine schöne. Aber immerhin eine. Das waidet Uni-Professor van Suntum nun aus. Im „Wikipedia“-Eintrag steht bei Alfa „Kleinpartei“, laut einem Bericht des Nachrichtenportals N-TV.de aus dem Februar kennen die knapp 3000 Mitglieder starke neue Partei viele Wähler noch gar nicht. Und Bernd Lucke sagte gegenüber dem Handelsblatt kürzlich: „Noch ist unser Bekanntheitsgrad unzureichend. Aber der Wahlkampf ist ja dafür da, dass sich das ändert.“ 

Und was macht das oft als Seniorensender bezeichnete ZDF? Wir haben die Pressestelle um eine Stellungnahme gebeten. Unser Vorschlag: Vielleicht wäre ja der Nordkirchener Schlosspark ein guter Austragungsort für ein Wettrennen. Um eine Spende. Aber eigentlich vielmehr um die mediale Aufmerksamkeit.   

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten

Berlin (dpa) Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche "Leistungen" im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.mehr...

Politik

"Politbarometer": SPD legt zu - CDU verliert

Berlin (dpa) Noch Tags zuvor bescheinigen ARD-Umfragen der SPD ein neues Tief. Beim ZDF-"Politbarometer" erholen sich die Sozialdemokraten hingegen etwas. Die CDU verliert kurz vor der Wahl an Zustimmung. Und auch für die AfD gibt es Neuigkeiten.mehr...

Politik

Grüne attackieren im Wahl-Endspurt die FDP

Berlin (dpa) Für die Grünen wird es angesichts schwacher Umfragezahlen schwer, als drittstärkste Kraft in den Bundestag einzuziehen. Das will die Öko-Partei mit klarer Abgrenzung zur Konkurrenz doch noch schaffen.mehr...