Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Alkoholkonsum in Deutschland höher als in anderen Ländern

Genf. Vatertag ist für viele Männer ein Fest für Trinkgelage. Dabei ist Saufen gesamtgesellschaftlich eigentlich out. Der Alkoholkonsum sinkt in vielen Ländern rapide - Deutschland hinkt hinterher.

Alkoholkonsum in Deutschland höher als in anderen Ländern

Ein Mann schläft in einer Gastwirtschaft vor einem fast leeren Maßkrug. Foto: Lino Mirgeler/Illustration

In Deutschland ist der Alkoholkonsum pro Kopf höher als im Durchschnitt der europäischen Länder und sinkt langsamer als bei vielen Nachbarn.

Auch in den neuesten noch unveröffentlichten Erhebungen sei kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen, sagt Vladimir Poznyak von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Deutschen Presse-Agentur vor dem Vatertag, der in Deutschland von vielen Männern traditionell feuchtfröhlich gefeiert wird.

Poznyak koordiniert das WHO-Programm für Suchtmittelmissbrauch. Die neuen Zahlen sollen im Herbst im „WHO-Statusreport Alkohol“ veröffentlicht werden. „Deutschland entwickelt sich nicht gemäß dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend, und der Alkoholkonsum liegt über dem Durchschnitt“, sagte Poznyak. Er empfahl Maßnahmen wie: Mindestpreise festlegen, Reklame verbieten, wie bei Zigaretten auf Etiketten vor Gesundheitsschäden warnen und den Verkauf einschränken. „Ich halte Mindestpreise für eine sehr gute Idee“, sagte Poznyak.

Er empfahl Schottland als leuchtendes Beispiel, das Alkohol zu Schleuderpreisen am 1. Mai per Gesetz verboten hat. Studien hätten gezeigt, dass der Alkoholkonsum tatsächlich dadurch sinke. Schottland sei die erste größere Region, die das flächendeckend eingeführt habe. In Schottland gilt nun ein Mindestpreis pro Alkoholeinheit (10 Milliliter reinen Alkohols). Eine 0,7-Liter-Flasche Whiskey mit 40 Prozent Alkohol kostet nun umgerechnet mindestens 16 Euro, ein halber Liter Bier mit vier Prozent Alkohol mindestens 1,13 Euro.

Nach dem WHO-Statusreport Alkohol von 2014 tranken Deutsche über 15 Jahren 2010 noch durchschnittlich 11,8 Liter reinen Alkohols. Der Durchschnitt in Europa lag bei 10,9. Zehn Liter reinen Alkohols entsprechen etwa 200 Litern Bier, 90 Litern Wein oder 25 Litern Whisky.

In ihrer allgemeinen Gesundheitsstatistik verzeichnet die WHO bis 2016 für Deutschland einen Rückgang auf 11,4 Liter. Der Rückgang betrug damit in Deutschland zwischen 2010 und 2016 nur 3,4 Prozent. Höher war der Rückgang in Spanien (minus 17 Prozent), den Niederlanden (minus zwölf Prozent), Dänemark (minus elf Prozent), Irland (minus 8,5 Prozent), Russland (minus acht Prozent) und Frankreich (minus 4,1 Prozent).

In absoluten Zahlen tranken die Menschen in fast allen genannten Ländern weniger als die Deutschen: Die Spanier 9,2 Liter, die Niederländer 8,7, die Dänen 10,1 und die Iren 10,9 Liter. Die Franzosen lagen mit 11,7 Litern höher und auch die Russen mit 13,9 Litern.

In einigen Ländern ging der Alkoholkonsum nach den WHO-Zahlen von 2010 bis 2016 nach oben: etwa in Österreich von 10,3 auf 10,6 Liter und in Großbritannien von 11,6 auf 12,3 Liter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Polizei sucht nach Tod von 16-Jähriger nach Täter und Motiv

Barsinghausen. Eine 16-Jährige wird in Barsinghausen bei Hannover umgebracht. Noch wissen die Fahnder nicht, wer die Jugendliche getötet hat - und vor allem warum. Dass exakt zwei Monate vorher bereits eine Frau in der Kleinstadt getötet wurde, sorgt für Unbehagen.mehr...

Panorama

Mordprozess um Mord von Kandel nach kurzer Zeit unterbrochen

Landau. Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Messerangriff auf die 15 Jahre alte Mia in einem Drogeriemarkt beginnt im pfälzischen Landau der Prozess. Das Gericht gleicht einer Hochsicherheitszone.mehr...

Panorama

Hoch „Christof“ bringt das Sommerwetter zurück

Offenbach. Danke, „Christof“! Das Hoch versüßt Fußballfans auch nach dem ersten WM-Wochenende die Aussicht auf regenfreies Public Viewing. Zum Wochenstart wartet zwar erst noch ein Sonne-Wolken-Mix, es ist aber kein Regen zu erwarten, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.mehr...

Panorama

„Gewaltiger Eisberg“ - Mafia-Geldwäsche im Immobiliensektor

Berlin. Gruppen aus Russland und die italienische Mafia waschen ihr Geld offensichtlich verstärkt durch den Kauf von Immobilien in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch, die Kontrolle gering.mehr...

Panorama

Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen

Wien. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa.mehr...