Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alle Bürger erhalten lebenslang gültige Steuer-ID

Berlin (dpa) Jeder Bürger erhält vom Finanzamt eine lebenslang gültige neue Lohnsteuernummer. Die Behörden begannen am Freitag damit, die Unterlagen an die Verbraucher zu verschicken.

Alle Bürger erhalten lebenslang gültige Steuer-ID

Ein junger Mann schaut sich am Computer-Bildschirm das Formular für die Einkommensteuererklärung an. (Symbolbild)

Auch Neugeborene und Kleinkinder bekommen die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID), die elf Ziffern hat. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums können aus der Zahlenkombination keine Rückschlüsse auf den Steuerpflichtigen gezogen werden.

Folgende Daten werden gespeichert: Familienname, frühere Namen, Vornamen, Doktorgrad, Tag und Ort der Geburt, Geschlecht, gegenwärtige oder letzte bekannte Anschrift, zuständige Finanzbehörden und im Todesfall der Sterbetag. Die Steuer-ID soll Bürger und Beamte von lästiger Bürokratie befreien. Bisher mussten Behörden neben der Lohnsteuernummer weitere Nummern anlegen, zum Beispiel für das Kindergeld oder Zulagen.

Das bisherige Lohnsteuerverfahren stammt aus den 1920er Jahren. Deutschland folge deshalb jetzt dem Beispiel vieler Nachbarn in der Europäischen Union und modernisiere das Steuerverfahren, berichtete das Haus von Finanzminister Peer Steinbrück (SPD). Täglich würden nun im Auftrag des Bundeszentralamts für Steuern bis zu eine Million Briefe mit der Steuer-ID verschickt. Bis Jahresende soll jeder der rund 80 Millionen Bürger seine Nummer haben. Eigentlich sollten die Nummern schon bis Ende 2007 in den Briefkästen liegen.

Der Bund der Steuerzahler sieht das Verfahren skeptisch. «Zu befürchten ist, dass andere Behörden auf die steuerlichen Daten zugreifen wollen», sagte Bundesgeschäftsführer Rainer Holznagel. Dies ist laut Ministerium ausgeschlossen. Die vom Bundeszentralamt gespeicherten Daten würden nicht für andere steuerliche Zwecke genutzt. Auf Anregung des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar sei verankert worden, dass bei einem Missbrauch eine Geldbuße bis zu 10 000 Euro verhängt werden kann.

Nach Schätzungen des Steuerzahlerbunds kostet das Projekt etwa 38 Millionen Euro. «Für die Steuerzahler ist zu hoffen, dass die Daten zumindest alle richtig abgeglichen wurden und der Steuerzahler nicht auch noch durch Übertragungsfehler der Finanzbehörden unverschuldet in Schwierigkeiten kommt», sagte Holznagel. Es sei geplant, dass auch Unternehmen eine eigene Steuer-ID bekommen. Die Innenexpertin der Linksfraktion im Bundestag, Ulla Jelpke, kritisierte, mit der Steuer- ID werde ein Bundesmelderegister durch die Hintertür eingeführt. «Wo es Daten gibt, gibt es bald auch Begehrlichkeiten anderer Behörden, darauf zuzugreifen.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Trumps Steuerunterlagen aus dem Jahr 2005 veröffentlicht

Washington (dpa) 150 Millionen Dollar verdient, 38 Millionen Steuern bezahlt. Wegweisende Erkenntnisse bringt Trumps Steuererklärung aus dem Jahr 2005 nicht. Die Nachricht ist, dass es sie gibt. Die Frage ist, woher sie stammt - und warum sie jetzt auftaucht.mehr...

Politik

SPD macht bei Managergehältern Druck

Berlin (dpa) Riesige Gehalts- und Pensionspakete bei Konzernen wie VW ärgern viele Bürger. Die SPD will den Spielraum der Unternehmen künftig per Gesetz einengen - die Genossen ringen zum Auftakt des Wahlkampfes aber um Glaubwürdigkeit, weil sie selbst bei VW vieles abnickten.mehr...

Politik

Schäuble will EU-Ausländern Kindergeld kürzen

Berlin (dpa) In Deutschland lebende EU-Ausländer, deren Nachwuchs im Heimatland geblieben ist, sollen weit weniger Kindergeld erhalten als bisher. Den Vorschlag von Finanzminister Schäuble müsste jedoch die EU-Kommission mittragen.mehr...

Interview

Trump: Amerika zuerst - Nato ist obsolet

Washington Das war deutlich: In einem exklusiven Interview mit der Bild-Zeitung und der Londoner Times macht Trump keinen Hehl daraus, wie sehr Amerika für ihn an erster Stelle kommen wird. EU und Nato müssen sich ebenso warm anziehen wie deutsche Autobauer und Einwanderer. Hier sind die wichtigsten Punkte aus dem Interview.mehr...

Politik

Merkel stützt Schäuble: Schuldenabbau vernünftig

Berlin (dpa) Das sieht nicht nach schneller Einigung aus. Die SPD beharrt im Streit über den Überschuss im Haushalt auf Zusatz-Investitionen, Schäuble will Altlasten abbauen. Und die CSU rasch Steuern senken.mehr...

Politik

Das ändert sich 2017

Berlin (dpa) Geringfügige Steuerentlastungen, ein neues Einstufungssystem für Pflegebedürftige, ein höherer Mindestlohn: 2017 kommen wieder viele Änderungen auf Bürger und Firmen zu. Eine Auswahl:mehr...