Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Alles aus einer Hand

Berufsförderungswerk Dortmund

Mithilfe des BFW Dortmund hat Rosemarie Meyer zurück in den Beruf gefunden.

08.06.2018
Alles aus einer Hand

Rosemarie Meyer hat durch das BFW einen Job gefunden, in den sie ihre Erfahrungen als Berufskraftfahrerin einbringen kann. Berufsförderungswerk Dortmund

Schon seit ihr Großvater sie als Kind auf seine Fahrten mitnahm, wusste Rosemarie Meyer, dass auch sie irgendwann „auf dem Bock“ landen würde. Doch die heute 45-Jährige musste ihre Karriere als Lkw-Fahrerin 2014 vorzeitig beenden: „Seit einem Unfall ist meine rechte Hand steif und ich kann damit keinen Lkw mehr fahren.“ Zum Glück fand sie im Berufsförderungswerk Dortmund einen Beruf, in den sie ihre Erfahrungen aus ihrer Zeit als Berufskraftfahrerin einbringen kann.

Die Qualifizierung zur Kauffrau für Spedition und Logistik im BFW Dortmund hat gepasst: „Nicht alle BFW bieten diese Maßnahme an, und in Dortmund konnte ich direkt einsteigen.“ Doch der Anfang war nicht leicht, denn die Rechtshänderin wusste nicht, wie sie mit ihrer steifen Hand schreiben sollte. Auch eine Linkshänderschulung und eine spezielle Einhandtastatur brachten nicht den gewünschten Erfolg: „Die Feinmotorik meiner linken Hand ist schlichtweg zu grob. Ich habe dann den Kugelschreiber einfach zwischen die steifen Finger meiner rechten Hand geklemmt und konnte so schreiben.“ Nachdem dieses Hindernis überwunden war, stieg sie mit vollem Einsatz in den Reha-Vorbereitungskurs ein, um ihr schulisches Grundwissen aufzufrischen.

Im Anschluss startete die Qualifizierungsmaßnahme: „Anfangs war es schwer, vor allem weil ich das Kaufmännische ganz neu lernen musste. Aber im BFW gibt es eine tolle Gemeinschaft und Ausbilder, die immer ein offenes Ohr und fachliche Tipps haben, sodass es schnell einfacher wurde.“

Zu jeder Qualifizierung gehören betriebliche Praktika, in denen die Rehabilitanden ihr erworbenes Wissen in die Praxis umsetzen und potenzielle Arbeitgeber von ihren Fähigkeiten überzeugen können. Genau das hat Rosemarie Meyer mit ihrem Willen und der Unterstützung des BFW geschafft: „Ich habe zwei Bewerbungen geschrieben und erhielt für beide Praktika direkt eine Zusage. Im Anschluss an mein zweites Praktikum bei einem großen Schwertransportunternehmen wurde mir sogar ein Arbeitsvertrag angeboten. Da hat auf beiden Seiten einfach alles gepasst.“

Sieben Monate hat das Unternehmen auf die Paderbornerin, der erst noch die Prüfungen bevorstanden, gewartet.

In dieser Zeit freute sie sich schon auf die bunte Palette zukünftiger Aufgaben: An ihrem neuen Arbeitsplatz kümmert sie sich in erster Linie um die Disposition der Begleitfahrzeuge, die einen Schwertransport absichern. So sind die Lkw auch in ihrem neuen Beruf wieder Teil ihres Berufsalltags.

Nächster Beginntermin für die Ausbildung: 25. Juni 2018. Kontakt: Silvia Schütte
Berufsförderungswerk
Dortmund
Tel. (0231) 7109-208
Anzeige