Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alles neu am Centraltheater Leipzig

Leipzig (dpa) «Fenster auf! Türen auf! Alles statt Theater.» Unter diesem Motto will der neue Intendant des Leipziger Schauspiels, Sebastian Hartmann (40), sich und das fast komplett neue Ensemble des Hauses vorstellen.

Alles neu am Centraltheater Leipzig

Der Regisseur Sebastian Hartmann wird 2008/2009 neuer Intendant des Schauspiels Leipzig.

Am 21. September stünden statt Theater «Ballsport, Körper&Geist, 68 und Tanzen» auf dem Programm, heißt es in einer «Bekanntmachung» im ersten Spielplan des Centraltheaters, das bisher - unter der Intendanz von Wolfgang Engel (64) - Schauspielhaus hieß.

Engel hatte das seit Jahren unter Zuschauermangel leidende Haus nach 13 Jahren verlassen. Der in Leipzig geborene Hartmann, der als Regisseur schon mehrfach für Aufsehen sorgte, kündigte viele Veränderungen an. Das Centraltheater und die kleine Bühne mit dem neuen Namen Skala bekommen einen Hausphilosophen und ein deutlich verjüngtes Ensemble. Sie werden zudem Domizil für Konzerte, Tanz und spontane tagesaktuelle Aufführungen. Am 21. September ist der Kabarettist Rainald Grebe mit der «Kapelle der Versöhnung» zu Gast.

Bereits am 18. September stellt sich der neue Intendant als Regisseur an seinem Haus vor: Mit der Kombination aus der Matthäuspassion, der Uraufführung der «Abendmahlsgäste» von Ingmar Bergman und dem «Brand» von Henrik Ibsen. «Die drei Teile in drei Stunden sollen etwas ineinanderfließen, aber ich will das Publikum nicht überfordern», sagte er. Auf dem Spielplan im Centraltheater stehen im Laufe der Spielzeit vier weitere Hartmann-Inszenierungen und zwei weitere Uraufführungen: die «Schock-Strategie» von Naomi Klein als Inszenierung von Jorinde Dröse und das Musical «Alle reden vom Wetter» von Rainald Grebe.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Johan Simons verabschiedet sich von der Ruhrtriennale

Bochum (dpa) Welche Aufgabe hat das Theater in politisch aufgeheizten Zeiten? Der Theatermacher Johan Simons hat dazu eine klare Meinung. Das hat er in drei Jahren seiner Ruhrtriennale-Intendanz bewiesen.mehr...

Bühne

Johan Simons: "Wir müssen noch offener sein"

Düsseldorf (dpa/lnw) Johan Simons hat die Ruhrtriennale politisch wie nie zuvor gemacht. Nach drei Jahren verabschiedet er sich nun als Intendant - mit einem politischen Aufruf.mehr...

Bühne

Volksbühne bietet Besetzern Räume an

Berlin (dpa) Tag 5 der Volksbühnen-Besetzung. Verhandeln statt vertreiben - so lautet das Motto der Berliner Kulturverwaltung. Nun sollen den Aktivisten Räume des Theaters zur Verfügung gestellt werden.mehr...

Bühne

"Der bewegte Mann" als turbulentes Musical

Hamburg (dpa) Mehr als 6,5 Millionen Zuschauer machten "Der bewegte Mann" zu einer der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien der 1990er Jahre. Jetzt feiert die Geschichte um die Liebeswirrungen von Homos und Heteros als Musical im Hamburger Thalia Theater Premiere.mehr...