Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Allianz-Studie: Handy, Kuss und Krach

Unterföhring. Ablenkung spielt bei Autounfällen eine größere Rolle als Alkohol am Steuer, besagt eine Studie der Allianz-Versicherung.

Allianz-Studie: Handy, Kuss und Krach

Nach einer neuen Studie der Allianz-Versicherung spielt Ablenkung bei mehr Autounfällen eine Rolle als Alkoholgenuss. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Illustration

Ob Handy, Kuss oder Krach am Steuer: Viele Autofahrer konzentrieren sich laut einer Studie auf andere Dinge als den Verkehr.

Das ergab eine repräsentative Untersuchung des Allianz Zentrums für Technik (AZT) unter 1600 Autofahrern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Und das kann böse Folgen haben.

Die Studie bestätigt vorangegangene Untersuchungen - Ablenkung am Steuer erhöht das Unfallrisiko. Das gilt vor allem für die Handynutzung am Steuer, aber auch für die Bedienung des Navis. Ebenso können die Mitfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko bedeuten: Zu den Ablenkungsfaktoren zählen quengelnde Kinder ebenso wie Gespräche, Streit oder auch Küsse während des Fahrens.

Laut Allianz spielt Ablenkung bei elf Prozent der Autounfälle mit hohem Sachschaden in Deutschland eine Rolle. Damit wäre Ablenkung für die Unfallstatistik sogar bedeutsamer als Alkohol am Steuer, der bei neun Prozent der Unfälle beteiligt ist.

Der größte europäische Versicherer wertete für die Studie neben der Befragung von Autofahrern auch die hauseigenen Unfalldaten aus. Zu den häufigsten Ablenkungsfaktoren gehört demnach die im Auto eingebaute Technik: Radio, Bordcomputer, oder auch Warnanzeigen. Das sagten 74 Prozent der deutschen Autofahrer und sogar 86 Prozent der Österreicher.

Häufig sind auch Verstöße gegen das Handyverbot am Steuer: In Österreich gaben das 57 Prozent der befragten Autofahrer zu, in Deutschland und der Schweiz jeweils knapp die Hälfte. Essen, Trinken und Rauchen sind ebenfalls weit verbreitet - in allen drei Ländern sagten das mindestens 40 Prozent.

Die „soziale Interaktion“ im Auto ist demnach ebenfalls nicht zu unterschätzen: Streit im Auto nannte ein Drittel der befragten deutschen Autofahrer als Ablenkungsfaktor, in Österreich waren es sogar 47 Prozent. Seltener als Krach sind offenbar Küsse am Steuer: In Deutschland und der Schweiz nannten das jeweils neun Prozent als Ablenkungsfaktor. Die Österreicher streiten und telefonieren offensichtlich nicht nur häufiger im Auto, sie busseln auch mehr: Laut Studie sind es 13 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Berlin. Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt Wissenschaftler in Berlin seit Jahren. Nun haben sie neue Ergebnisse.mehr...

Panorama

Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Antananarivo/Wageningen. Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.mehr...

Panorama

Zahl der Hebammen in Deutschland leicht gestiegen

Wiesbaden. Die Zahl der Hebammen in Deutschland ist leicht gestiegen. Rund 11 100 Hebammen und Entbindungspfleger halfen 2016 in deutschen Krankenhäusern bei der Geburt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.mehr...

Panorama

Stress im Berufsverkehr: eine Typologie der Radfahrer

München. Autofahrer, Lieferanten, Fußgänger, Baustellen - die Hindernisse auf dem Weg eines Radfahrers sind vielseitig. Dabei machen die Artgenossen mindestens genauso viele Probleme.mehr...