Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Allianz ringt mit starkem Euro und Börsenturbulenzen

München. Die Allianz kämpft im ersten Quartal mit Gegenwind. In vielen Bereichen läuft es aber rund. Und auch die Natur kann dem Versicherer nichts anhaben.

Allianz ringt mit starkem Euro und Börsenturbulenzen

Das Sturmtief „Friederike“, das im Januar in Deutschland und anderen europäischen Ländern gewütet hatte, warf die Allianz nicht aus der Bahn. Foto: Sven Hoppe

Schwankende Finanzmärkte und der starke Euro haben Europas größten Versicherer Allianz zum Jahresstart belastet.

Dennoch sieht das Management um Chef Oliver Bäte den Dax-Konzern auf Kurs, 2018 wie geplant einen operativen Gewinn von 10,6 bis 11,6 Milliarden Euro zu erreichen. So steckte das Unternehmen die teuren Folgen von Sturmtief „Friederike“ im Januar weg, und Anleger schoben der Vermögensverwaltung neue Milliarden zu. Auch der Vertrieb von neuen Lebensversicherungen in Deutschland lief besser.

In den ersten drei Monaten musste die Allianz im laufenden Geschäft indes einen Gewinnrückgang hinnehmen. Mit 2,76 Milliarden Euro fiel das operative Ergebnis um 6 Prozent geringer aus als ein Jahr zuvor. Den Großteil des Rückgangs erklärte der Vorstand mit Währungseffekten, durch die etwa bei der Umrechnung von Dollar in Euro weniger übrig blieb. Unterm Strich stieg der Gewinn dank geringerer Steuern und gesunkener Umbaukosten hingegen um 7 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Das Sturmtief „Friederike“, das im Januar in Deutschland gewütet hatte, steckte der Versicherer locker weg. Obwohl die Zerstörungen den Konzern rund 220 Millionen Euro kosteten, wuchs der operative Gewinn im Schaden- und Unfallgeschäft leicht auf 1,3 Milliarden Euro. Insgesamt gingen die Schäden im Jahresvergleich sogar zurück. Dadurch blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb mehr von den Prämieneinnahmen übrig.

In der Lebens- und Krankenversicherung machten der Allianz hingegen der schwache Dollar und schwankende Börsen zu schaffen. So sank das operative Ergebnis um mehr als 7 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Beim Neugeschäft mit Lebensversicherungen ohne klassischen Garantiezins konnte die Allianz hierzulande erneut zulegen. Wegen der Niedrigzinsen stellt der Konzern sein Angebot auf Vertragsmodelle um, die durch geringere Garantien weniger Kapital binden.

Die Vermögensverwaltung der Konzerntöchter Pimco und Allianz Global Investors setzte zudem ihre Erholung fort. Die Sparte sammelte im ersten Quartal netto rund 21 Milliarden Euro von Anlegern ein. Zuvor hatte Pimco eine mehrjährige Krise durchlebt. In deren Zuge verließ auch Mitgründer Bill Gross das Unternehmen, woraufhin Anleger noch mehr Mittel aus den Pimco-Fonds abgezogen hatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Wirtschaft

Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Berlin/Essen. Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute Nachrichten.mehr...