Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Alltours will neue Firmenzentrale in Düsseldorf bauen

Düsseldorf. Wegen seines starken Wachstums will der Reiseveranstalter Alltours eine neue Firmenzentrale in Düsseldorf bauen. Der zusätzliche Bedarf an Bürofläche und Mitarbeitern könne langfristig im Dreischeibenhaus, dem aktuellen Düsseldorfer Firmensitz, nicht mehr gedeckt werden, teilte Alltours am Dienstag in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt mit. Für die neue Hauptzentrale plant Alltours ein Grundstück am Rhein nahe des Landtags, der Staatskanzlei und des Rheinturms zu kaufen.

Alltours will neue Firmenzentrale in Düsseldorf bauen

Alltours Inhaber Verhuven spricht auf einer Pressekonferenz vor dem zukünftige Standort der Firmenzentrale. Foto: Bernd Thissen/aktuell

Alltours war 2014 von Duisburg nach Düsseldorf gezogen. In der Zentrale arbeiten derzeit rund 450 Mitarbeiter. Ein Architektenwettbewerb für den Neubau startet im Juli. Dort soll es später etwa auch altersgerechtes und betreutes Wohnen geben.

Im Ende Oktober abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 steigerte die Alltours-Gruppe den Vorsteuergewinn nach eigenen Angaben um 12,7 Prozent auf rund 63 Millionen Euro. Die Reiseveranstalter Alltours und Byebye erhöhten ihren Umsatz um 4,5 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr rechnet der Konzern bei Alltours und Byebye wieder mit Wachstumsraten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Dr.-Oetker-Konzern präsentiert Zahlen für 2017

Bielefeld. Die Dr. Oetker-Gruppe stellt heute ihre Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 vor. Der Mischkonzern, zu dem neben der Lebensmittelsparte mit Pizza, Back- und Puddingpulver auch eine Bier- und Sektsparte, Hotels sowie ein Chemiewerk zählt, vermeldet letztmals Umsatzzahlen auch für die Schifffahrtstochter Hamburg Süd.mehr...

NRW

Aufgelaufenes Natronlauge-Tankschiff soll wieder freikommen

Duisburg. Festgefahren auf einer Sandbank: Ein Tankschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg - und der Wasserstand sinkt. Jetzt soll ein anderes Schiff einen Teil der Ladung aufnehmen. Das Tankschiff hat Natronlauge geladen, knapp 1200 Tonnen.mehr...

NRW

18-Jähriger flieht vor Zoll: Massenkarambolage

Recklinghausen. Ein 18-Jähriger ohne Führerschein hat bei einer Flucht vor dem Zoll eine Massenkarambolage auf der A2 ausgelöst. Der Flüchtige, ein Zollfahnder und drei weitere Menschen wurden schwer verletzt, wie die Polizei Münster am Montagabend mitteilte.mehr...

NRW

Vierjähriges Kind nach Unfall unter Schwerverletzten

Sankt Augustin. Bei einem Verkehrsunfall in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter ein Kind. Drei Autos waren am Montagabend an der Kollision beteiligt, nachdem ein 29 Jahre alter Autofahrer Polizeiangaben zufolge vermutlich eine rote Ampel missachtet hatte. Im Auto des 29-Jährigen wurden neben dem Fahrer auch dessen Ehefrau und ein vierjähriges Kind schwer verletzt. In einem ebenfalls an dem Unfall beteiligten Fahrzeug erlitt ein 69 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Zwei weitere Menschen verletzten sich leicht.mehr...

NRW

Köln: Seniorin nach Unfall mit Straßenbahn in Lebensgefahr

Köln. Erneut hat es in Köln einen schweren Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Am Montagabend sei eine ältere Dame an der Haltestelle Wilhelm-Sollmann-Straße im Stadtteil Longerich von einer Bahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei. Die 1924 geborene Fußgängerin habe Kopfverletzungen und ein Trauma erlitten. Unklar sei noch, wie die Ampel geschaltet war, als sie die Straße überquerte. Unklar war zunächst auch, ob es in der Bahn Verletzte gab.mehr...

NRW

Hollstein: Bewährungsstrafe nach Altena-Attacke hat Bestand

Hagen. Das Bewährungsurteil nach der Messerattacke auf den Bürgermeister von Altena Ende November 2017 wird nach Angaben des bei dem Angriff leicht verletzten Politikers rechtskräftig. Weder die Staatsanwaltschaft noch er selbst würden Rechtsmittel einlegen, sagte Bürgermeister Andreas Hollstein am Montagabend. Zuvor hatte der „Westfälische Anzeiger“ in seiner Onlineausgabe darüber berichtet. Formell läuft die Frist um Mitternacht aus.mehr...