Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Allyve merkt sich Passwörter für Web-Dienste

Hamburg (dpa/tmn) Ob man Mails schreibt oder bei StudiVZ einen Freund «gruschelt», bei eBay eine CD ersteigert oder die Bonusmeilen bei der Lufthansa nachsieht - bei Streifzügen durchs Internet müssen Surfer immer wieder Hindernisse umkurven.

/
«Eine Seite, immer drin», lautet das Motto von Allyve. Die Seite ist seit wenigen Monaten im Netz. (Bild: Allyve)

Allyve soll den bequemen Zugriff auf alle persönlichen Daten ermöglichen. Mit einem Klick ist man in den Mails oder bei eBay. (Bild: Allyve)

Die Gründer Julika Bleil und Philipp Spethmann hatten selbst mit einer Vielzahl von Passwörter zu kämpfen - so kamen sie auf die Idee für Allyve. (Bild: Allyve)

Virtueller Schmierzettel: Auf der Startseite von Netvibes können registrierte Nutzer Notizen und Aufgaben aufschreiben. (Bild: «netvibes.com»)

Pageflakes zeigt dem Nutzer an, was in seiner Heimatstadt passiert. Das Angebot ist allerdings noch nicht vollständig ins Deutsche übersetzt. (Bild: «pageflakes.com»)

Auch Suchmaschinen-Riese Google bietet Nutzern ein persönliche Startseite. Dort kann man seine Mails abrufen. (Bild: «google.de»)

Jedes Mal müssen sie nach der Adresse der Seite noch Benutzernamen und Passwort eintippen. Das Portal Allyve.com will Abhilfe schaffen: Dort gibt der Nutzer ein einziges Kennwort ein - und hat mit einem Klick auf alle persönlichen Anwendungen Zugriff. Das Konzept trifft bei Datenschützern allerdings auf Vorbehalte.

Die Idee kam den Unternehmensgründern bei der Arbeit: Julika Bleil und Philipp Spethmann, beide 27, sammelten als Unternehmensberater der Boston Consulting Group Bonuspunkte bei Hotels und Airlines sowie Einladungen zu sozialen Netzwerken. Die Verwaltung ihrer Konten war allerdings mühselig. «Es fehlte ein Überblick über das Leben im Internet», sagt Bleil. Die beiden stellten fest, dass es ein solches Angebot noch nicht gibt. Im Oktober 2007 machten sie sich nach erfolgreicher Investorensuche mit ihrer Idee selbstständig.

Das Konzept vergleicht Spethmann mit einer Fernbedienung: Auf der Übersichtsseite sieht man neue Mails, Kontaktanfragen oder Gebote in der Versteigerung - ein Klick, und man ist in der jeweiligen Anwendung. Eingebunden sind einige Mail-Anbieter, soziale Netzwerke und Flirtseiten, zudem verschiedene Bonusprogramme wie das von der Bahn. Seit einigen Tagen können Nutzer auch zu Online-Shops wie Amazon und eBay schalten. Bislang nicht dabei ist allerdings StudiVZ.

Es gibt persönliche Startseiten, die in eine ähnliche Richtung zielen wie Allyve: Netvibes, Pageflakes oder iGoogle etwa. Allerdings fassen diese vor allem öffentliche Informationen zusammen, zum Beispiel Blogs, Fotos von Flickr, Wettervorhersage oder Nachrichten. Nutzer können zwar auch auf ihre E-Mails zugreifen, ansonsten bleiben persönliche Nutzerkonten aber verschlossen.

Allerdings verlangt Allyve enormes Vertrauen von den Nutzern: Damit von einer Anwendung zur nächsten geschaltet werden kann, müssen die Mitglieder all ihre Zugangsdaten samt Passwörtern speichern. «Wir halten jeden Sicherheitsstandard ein und übererfüllen ihn sogar», sagt Philipp Spethmann. So habe das Unternehmen sich vom TÜV Süd bescheinigen lassen, dass die persönlichen Daten sicher sind. Nicht einmal die Allyve-Mitarbeiter könnten darauf zugreifen, betont Spethmann.

Dennoch gibt es Skeptiker: Täglich würden Nutzer davor gewarnt, ihre Zugangsdaten an Dritte weiterzugeben, schreibt Martin Weigert im Blog Netzwertig.com. «Und dann kommt Allyve und erfordert vom User eine Handlung, die diesen Verhaltensregeln komplett widerspricht.»

Marit Hansen vom Datenschutzzentrum Schleswig-Holstein lobt zwar den Einsatz von Verschlüsselung und die Zertifizierung des Dienstes durch eine unabhängige Stelle, doch sie gibt zu bedenken: «In einer sicheren Umgebung ist die Nutzung wahrscheinlich unproblematisch, aber wenn der eigene Rechner nicht gut abgesichert ist oder man in einem Internet-Café surft, sollte man vorsichtig sein.»

Einen Minuspunkt gibt Marit Hansen auch für die Passwort-Abfrage: Der Nutzer werde nicht davon abgehalten, einfachste und damit schnell zu entschlüsselnde Passwörter wie «1234567» zu wählen. Außerdem rät die Expertin Nutzern, sich ihre Daten weiterhin zu merken und sich so nicht von Allyve abhängig zu machen.

Der Erfolg von Allyve wird auch davon abhängen, ob die Macher die Internet-Gemeinde von der Sicherheit des Portals überzeugen können. Erste Umsätze verzeichnet das Unternehmen bereits: Seit kurzem kann man mit Allyve auch zu Online-Shops wie Amazon und Tipp24 zappen. Bei jedem Kauf erhält das Unternehmen eine Umsatzbeteiligung. Werbung ist nicht geplant. «Wir wollen ein aufgeräumtes Design», sagt Spethmann. Darin ähnelt die Website einem großen Vorbild: Google - die derzeit beliebteste Startseite der Deutschen.

Persönliche Startseite Allyve: www.allyve.com

Persönliche Startseite Netvibes: www.netvibes.com

Persönliche Startseite Pageflakes: www.pageflakes.com

Persönliche Startseite iGoogle: www.google.de/ig

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Grüne Oasen am Rechner gestalten: Software für Hobbygärtner

Hamburg (dpa/tmn) Wie wird das eigene Grundstück so schön bunt wie das des Nachbarn im vergangenen Jahr? Manche Hobbygärtner haben das Glück, sich für eine Antwort auf eine Frage wie diese auf ihren grünen Daumen verlassen zu können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Große Töne und kurzer Rasen: Neue Technik-Produkte

Berlin (dpa/tmn) Ob Spiegelreflex mit hoher Auflösung, selbsttätiger Rasenmäher oder Ghettoblaster ohne Kabel - die neuen Angebote auf dem Techniksektor werden immer ausgefeilter.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Computerspiele im April

Sieben bunte Überraschungen

NRW Wer im April Action will, sollte eher an die frische Luft gehen. Der Monat gehört in Sachen Computerspielen den ruhigen und nachdenklichen Titeln. Aber schlechter sind die Spiele deswegen nicht. Einige werden gar seit Jahren herbeigesehnt.mehr...