Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Als Prinz vor der Filmkamera

Als Prinz vor der Filmkamera

Ermias Nennmann spielt im Kinofilm „Jim Knopf“ einen afrikanischen Prinzen. Am 29. März stellt er den Film in der Cineworld vor.nennmann Foto: Nennmann

Eigentlich möchte Ermias Nennmann Fußballprofi werden. Aber Schauspieler ist auch gar nicht so schlecht. Wie es ist, vor der Kamera zu stehen, weiß der Zehnjährige bereits. Denn er spielt in der Neuverfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ mit.

Als seine Eltern Lutz und Petra Nennmann hörten, dass Kinder für Rollen in dem Film gesucht wurden, fragten sie Ermias, ob er Lust hätte, sich zu bewerben. Hatte er. Und war dann beim Casting mit dem Regisseur. Dann gab es noch weitere Casting-Termine und schließlich kam die Nachricht, dass Ermias im Film einen afrikanischen Prinzen spielen wird.

Gedreht wurde in Potsdam und München. Bei den Dreharbeiten in Südafrika war Ermias nicht dabei.

Den fertigen Film wird er bei der offiziellen Premiere zum ersten Mal sehen. Am 29. März ist Ermias dann in der Cineworld bei einer besonderen Veranstaltung dabei. Dann läuft „Jim Knopf“ im ersten Familien-Kaffee-Klatsch. Da gibt es für die Erwachsenen Kaffee, Kuchen und Torte und für die Kinder ein spezielles Kinderbuffet mit Muffins und Kakao. Und natürlich die Möglichkeit Fotos mit Ermias zu machen oder sich Autogramme zu holen.

Beate Rottgardt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Lünen

Kino mal ganz anders

Der Lüner SV hat sich etwas überlegt: Es muss ja nicht immer nur um Fußball gehen. Warum nicht einfach mal einen Kinofilm im Schwansbell-Stadion zeigen? So verrückt das auf den ersten Moment klingt – die Umsetzung ist eigentlich ganz einfach. Denn dank der Beamertechnik braucht es keine aufwendige Installation, um einen Film auf eine Leinwand zu projizieren. Und diese Leinwand selbst ist auch relativ schnell aufgebaut: Sie wird auf ein Luftkissen gespannt, das ähnlich wie eine Hüpfburg funktioniert.mehr...

KINA Lünen

Wohnungen sind oft zu teuer

In Lünen ist in letzter Zeit eigentlich ziemlich viel gebaut worden. Schöne Häuser mit schönen Wohnungen sind so entstanden. Aber viele dieser Wohnungen sind nur für ziemlich viel Geld zu mieten, eben weil sie so schön und bestens ausgestattet sind.mehr...

KINA Lünen

Deutlich mehr Einbrüche

Das ist keine gute Nachricht für Hauseigentümer und Wohnungsmieter. Nach Angaben der Polizei von Donnerstag hat sich die Zahl der Einbrüche in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 60 auf 115 Fälle nahezu verdoppelt. Wie das kommt, weiß die Polizei auch nicht. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums in Dortmund sagte, dass vielleicht eine Einbrecherbande, die von Stadt zu Stadt zieht, Anfang des Jahres in Lünen unterwegs war. Torsten Storksmehr...

KINA Lünen

Rechnung nicht bezahlt

Wenn man etwas kauft, muss man das auch bezahlen. Im Geschäft geht das meistens direkt – man zahlt in bar oder mit der EC-Karte. Bei Bestellungen oder wenn zum Beispiel der Handwerker da war, bekommt man eine Rechnung. In der Regel hat man nach Erhalt dieser Rechnung vier Wochen Zeit, den Betrag zu bezahlen.mehr...

KINA Lünen

Treues Gefährt über 60 Jahre

Auf den den heutigen Tag genau ist es 60 Jahre her, dass Landwirt Alfred Tillmann (77), geboren und aufgewachsen auf dem Hof der Familie an der Laakstraße im damaligen Altlünen, seinen dunkelroten Trecker angemeldet hat. Das war am 18. April 1958. Der Trecker besitzt einen Dieselmotor, wiegt 940 Kilogramm, hat 14 PS und fährt 20 Stundenkilometer. „Den Trecker habe ich immer gut und gerne gepflegt“, sagt Tillmann. Der Trecker habe ihm über all die Jahre gute Dienste geleistet. Damit ist Schluss. Denn Alfred Tillmann will den Trecker verkaufen. Der Grund: Tillmann und seine Ehefrau haben sich zur Ruhe gesetzt und sind von dem Hof in eine Wohnung in unmittelbarer Nähe gezogen. Für den Hof und den Trecker suchen die Ruheständler jetzt einen Nachfolger. Den Trecker abzugeben fällt Alfred Tillmann nicht leicht, weil er mit ihm „zusammen groß und alt geworden“ ist. Weil das so ist, will er den Trecker „in gute Hände abgeben“. Das alles soll am heutigen Geburtstag des Treckers, dem Tag der Anmeldung, jedoch keine Rolle spielen. Aus Anlass des 60-jährigen Jubiläums will Tillmann, zumindest war das der Plan, heute mit seinem langjährigen Weggefährten eine Runde durch Nordlünen drehen.Carolin Raumehr...

KINA Lünen

Mehr Wege für Radfahrer

Zwar gibt es in der Stadt schon viele Radwege. Die sind jedoch bei weitem nicht alle in einem guten Zustand, wie der Allgemeinde Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) in Lünen anmahnt. Die Stadt möchte deshalb die Situation für Radfahrer verbessern – zum Beispiel durch Schutzstreifen entlang der Straßen, aber auch durch den Bau neuer Radwege. Darüber hinaus soll das Radwegenetz besser an die Umgebung angeschlossen werden, damit man künftig leichter mit dem Rad zum Beispiel nach Dortmund fahren kann.mehr...