Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Als Privatpatient im Notfall in den Basistarif wechseln

Hamburg (dpa/tmn) Ein Schicksalsschlag kann das Leben plötzlich verändern. Fällt dadurch ein Einkommen unerwartet weg, müssen Verbraucher in vielen Bereichen Abstriche machen. Das kann auch die private Krankenversicherung betreffen. Was sie beim Wechsel beachten sollten.

Als Privatpatient im Notfall in den Basistarif wechseln

Wer bei einer privaten Krankenkasse versichert ist und durch einen Schicksalsschlag weniger Geld zur Verfügung hat, sollte in einen günstigeren Tarif wechseln. Foto: Kay Nietfeld

Wer sich aufgrund eines Jobverlustes, einer schwerwiegenden Krankheit oder einer geringen Rente die Prämien der privaten Krankenversicherung (PKV) nicht mehr leisten kann, sollte in den günstigeren Basistarif wechseln.

«Denn für Hilfebedürftige - also Sozialhilfe oder Hartz-IV-Empfänger - reduziert sich der Basistarif, dadurch um die Hälfte. Die andere Hälfte übernimmt die Sozialbehörde», sagt Stefan Reker, Sprecher vom PKV-Verband.

Wichtig dabei: Den Antrag dafür sollten Versicherte so früh wie möglich beim Versicherer stellen, rät Charlotte Henkel von Verbraucherzentrale Hamburg. Denn andernfalls könnte es zu unnötigen Verzögerungen kommen - und in dieser Zeit laufen die hohen Kosten für den Versicherten weiter.

Das Problem: Einen eindeutigen Zeitpunkt für die Umstufung hat der Gesetzgeber bislang nicht festgelegt - manche Versicherer akzeptieren sie rückwirkend nicht. In der Regel berücksichtigen sie den Wechsel frühestens ab Antragstellung. Somit müssen die Verbraucher so lange die teuren Prämien weiter zahlen, bis der Antrag beim Versicherer eingegangen ist.

Für den Wechsel gilt: Zunächst müssen Verbraucher bei der zuständigen Behörde Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Grundsicherung beantragen. «Zeitgleich sollten sie aber ihren Versicherer mitteilen, dass sie in den Basistarif wechseln wollen», sagt Henkel. Idealerweise setzen sie dem Versicherer dafür eine Frist von zehn Tagen. Dann sollten sie die ausgefüllten Unterlagen so schnell wie möglich zurückschicken. Das gilt auch, wenn noch Dokumente etwa vom Sozialamt fehlen. Diese sollten Versicherte nachreichen.

Von der PKV in die gesetzliche Krankenkasse zu wechseln, ist nur in Ausnahmefällen möglich - und dann auch nur bis zum 55. Lebensjahr. Wer älter ist, hat meist kaum mehr die Chance, aus der PKV herauszukommen. Wer beim Wechsel Probleme hat, kann sich etwa an den Ombudsmann der privaten Krankenversicherer wenden.

Ombudsmann PKV

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...