Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Als Unternehmer in die Festanstellung

Hamburg (dpa/tmn) Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft leichter, als der Weg zurück ins Angestelltenverhältnis. Ein Vorurteil lautet: Derjenige führt sich doch im Team auf wie ein Chef. Selbstständige sollten in ihrer Bewerbung gegen solche Schlüsse gezielt ankämpfen.

Als Unternehmer in die Festanstellung

Der Weg aus der Selbstständigkeit zurück in ein Angestelltenverhältnis kann schwierig sein. Eine starke Bewerbung ist daher die Voraussetzung, mit Vorurteilen aufzuräumen und die Erfolgschancen zu verbessern. Foto: Christin Klose

Aus der Selbstständigkeit zurück ins Angestelltenverhältnis? Gar kein so leichter Schritt! Wer ihn wagt, begegnet Vorurteilen. Arbeitgeber fragen sich bei Selbstständigen häufig: Ist diese Person in die Firma integrierbar?

Warum hat sie sich selbstständig gemacht? "Eine stringente Begründung für den Schritt in die Selbstständigkeit und die Rückkehr sollte vorbereitet sein". Das rät Lutz Rachner, Vice President und Partner bei Kienbaum Executive Consultants.

Eine gute Begründung für die Rückkehr ins Angestelltenverhältnis kann sein, dass man mehr im Team arbeiten will. Im Allgemeinen gilt: Je länger man selbstständig war, desto schwieriger ist es, ins Angestelltenverhältnis zurückzukehren, sagt Svenja Hofert, Karriereexpertin aus Hamburg. Wer als Einzelkämpfer nicht erfolgreich war, sollte erklären, was er daraus gelernt hat. "Personaler merken, wenn man vorgeschobene Argumente anführt. Man muss transparent bleiben und sich griffige Beispiele zurechtlegen", rät Kay Blar, Teamleiter bewerberorientierte Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Hamburg.

Im Anschreiben sollte man kurz auf diese Gründe eingehen. "Das braucht nicht allzu detailliert zu sein, den Rest kann man im Bewerbungsgespräch persönlich besprechen", erklärt Blar. Es ist jedoch wichtig, einen positiven Dreh herauszuarbeiten, der zeigt, dass man der Firma Nutzen bringt. Wer etwa ein gutes Netzwerk hat, kann dies betonen. "Die Selbstständigkeit sollte als das aufgefasst werden, was sie ist: Man übernimmt viel Verantwortung und geht oft aus seiner Komfortzone heraus", sagt Andreas Lutz vom Verband der Gründer und Selbstständigen (VGSD).

Zu jeder Bewerbung gehört der Lebenslauf. Hier ist es wichtig, seine Position und Tätigkeiten festzuhalten, sie dabei aber nicht zu groß zu machen, rät Svenja Hofert: "Wer ein Ein-Mann-Unternehmen hatte und keine Führungsposition anstrebt, sollte sich nicht als Geschäftsführer oder geschäftsführender Gesellschafter bezeichnen. Das vermittelt den Eindruck, dass man sich nicht so gut einfügen kann." Vielmehr sollte man den Hauptschwerpunkt seiner Tätigkeit formulieren. Im Lebenslauf nennen Bewerber am besten abgeschlossene Projekte und - wenn möglich - auch Kunden.

Wer lange Zeit selbstständig gearbeitet hat, kann oft nicht auf Referenzschreiben von Arbeitgebern zurückgreifen. Aber es gibt Alternativen. Wer etwa mit jemand anderem zusammen eine Firma geführt hat, kann den Partner oder zweiten Geschäftsführer bitten, das Zeugnis zu schreiben. Auch Kunden, mit denen man gut zusammengearbeitet hat, könne man bitten, eine Referenz zu verfassen, erklärt Svenja Hofert.

Doch was kann man noch tun, um sich für einen Arbeitgeber attraktiver zu machen? Weiterbildungsmaßnahmen wie Aufbaustudiengänge oder ein Master of Business Administration (MBA) bieten sich unter Umständen an. Sprachkurse sehen viele Arbeitgeber ebenfalls gerne.

Klar ist: Der Weg in die Selbstständigkeit ist leichter, als der Weg zurück. Eine starke Bewerbung räumt aber mit Vorurteilen auf und verbessert die Erfolgschancen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Kaufmann/frau für Dialogmarketing?

Dresden (dpa/tmn) Im Callcenter wird telefoniert, das sagt ja schon der Name. Doch die Fachkräfte dort machen noch viel mehr: Sie konzipieren zum Beispiel Kampagnen, sie chatten und schreiben E-Mails. Das verändert auch die Ausbildung zum Kaufmann für Dialogmarketing.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wie werde ich Anwärter/in beim Zoll?

Koblenz (dpa/tmn) Den Zoll haben viele Schulabgänger als Arbeitgeber gar nicht auf dem Schirm. Dabei stellt er jedes Jahr rund 1400 junge Menschen für eine Ausbildung ein. Die Perspektiven in der großen Behörde reichen von klassischen Bürojobs bis zur Verbrecherjagd.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Arbeitgeber darf Detektiv nur wegen Straftat einschalten

Stuttgart/Berlin (dpa/tmn) Arbeitgeber dürfen nicht ohne weiteres Detektive auf ihre Mitarbeiter ansetzen. Das Landesgericht Baden-Württemberg gab dem Einspruch eines Mitarbeiters statt. Dieser war während seiner Krankschreibung von Detektiven überwacht worden.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Auswahlprüfungen für Azubis testen mehr als Schulwissen

Nürnberg (dpa/tmn) Immer mehr Arbeitgeber rekrutieren Nachwuchs für ihre Unternehmen mit speziellen Tests. Nicht nur die Allgemeinbildung, auch die psychologischen Fähigkeiten des Anwerbers werden dabei auf die Probe gestellt.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Wissenswertes rund um befristete Arbeitsverträge

Köln (dpa/tmn) Eine Vertretung für einen kranken Mitarbeiter einstellen oder Engpässe ausgleichen: Arbeitgebern bringt ein befristeter Arbeitsvertrag meist mehr Flexibilität. Für Arbeitnehmer hat er aber selten Vorteile. Umso wichtiger, dass sie ihre Rechte kennen.mehr...

Leben : Beruf und Bildung

Rentenversicherung in dualem Studium Pflicht

Berlin (dpa/tmn) Ein dualer Studiengang ist eine besondere Form der Ausbildung. Aber auch sie ist an die Rentenversicherungspflicht gebunden. Bis zu einem bestimmten Entgelt zahlt jedoch nur der Arbeitgeber die Beiträge.mehr...