Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Alter Gastbeitrag Johnsons gegen Brexit aufgetaucht

London (dpa) Die Vergangenheit greift an nach dem britischen Außenminister und Brexit-Befürworter Boris Johnson. Ein unveröffentlichter Gastbeitrag aus der Zeit kurz vor seiner Positionierung für Brexit belegt, seine kritische Haltung diesem gegenüber.

Alter Gastbeitrag Johnsons gegen Brexit aufgetaucht

Der derzeitige britische Außenminister und Brexit-Befürworter, Boris Johnson warnte in einem bislang unveröffentlichten Gastbeitrag vor den Gefahren eines britischen EU-Austritts. Foto: Facundo Arrizabalaga

Die britische Zeitung "Sunday Times" hat einen alten Artikel von Boris Johnson veröffentlicht, in dem der frühere Londoner Bürgermeister für einen Verbleib Großbritanniens in der EU wirbt.

Der bislang unveröffentlichte Gastbeitrag wurde nach Angaben der Zeitung bereits im Februar dieses Jahres verfasst, kurz bevor sich der spätere Außenminister entscheid, für einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU - den Brexit - zu werben. Er düpierte damit seinen Parteifreund, den damaligen Premierminister David Cameron.

Johnson warnte in dem Artikel, der am Sonntag erschien, vor den Gefahren eines britischen EU-Austritts . Es gäbe "einige große Fragen", die von den Brexit-Befürwortern beantwortet werden müssten. Dabei nannte er unter anderem die wirtschaftlichen Folgen, eine mögliche Abspaltung Schottlands und russische Aggressionen. Argumente, die Johnson später im Wahlkampf herunterspielte oder als "Panikmache" bezeichnete.

Über den Europäischen Binnenmarkt schrieb Johnson: "Das ist ein Markt vor unserer Haustüre, der darauf wartet, durch britische Firmen weiter erschlossen zu werden." Der EU-Mitgliedsbeitrag scheine im Gegenzug dafür "eher gering zu sein".

Kurze Zeit später warb Johnson für einen Brexit mit dem Argument, 350 Millionen Pfund an EU-Mitgliedsbeiträgen (damals etwa 450 Millionen Euro) könnten wöchentlich dem britischen Gesundheitssystem zugute kommen. Eine Behauptung, die später von prominenten Brexit-Befürwortern zurückgenommen wurde. Am 23. Juni stimmten die Briten in einem historischen Votum für einen Austritt aus der EU.

Link zum Gastbeitrag Johnsons gegen Brexit auf der Webseite von 'Sunday Times' - Englisch (kostenpflichtig)

Artikel Johnsons im 'Daily Telegraph' - Englisch (kostenpflichtig)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Innenminister und Polizei kritisieren Junckers Schengen-Plan

Berlin (dpa) Den Schengen-Raum auf alle EU-Staaten ausweiten - der Vorschlag des EU-Kommissionspräsidenten sorgt für kollektives Kopfschütteln unter deutschen Innenexperten. Was spricht gegen die Idee?mehr...

Politik

Höchste Terrorwarnstufe nach U-Bahn-Anschlag in London

London (dpa) Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein.mehr...

Politik

Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

London (dpa) In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn. Auch eine Wohnung nahe London wird durchsucht.mehr...

EU-Kommissionspräsident

Juncker für Einführung des Euro überall in der EU

Straßburg Zehn Tage vor der Bundestagswahl kommt ein Paukenschlag aus Brüssel: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will Europa mit tiefgreifenden Maßnahmen umbauen. Man darf gespannt sein, wie das in Deutschland ankommt.mehr...

Politik

EU-Kommissionschef zum Brexit: London muss bezahlen

Brüssel/Berlin (dpa) Bei den Brexit-Verhandlungen geht nichts voran. Da wird mancher in der Europäischen Union langsam nervös. Auch in London liegen die Nerven blank. Dort verliert man sich in internen Grabenkämpfen.mehr...

Politik

EU beklagt "Blockade" bei Brexit-Verhandlungen

Brüssel (dpa) Beim Geld hört die Freundschaft auf, lautet eine alte Weisheit. Die Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien scheinen das zu belegen. Der Zeitplan gerät ins Trudeln.mehr...