Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altes Not-Dach verlässt die Hörder Burg

HÖRDE Mit großen Schritten geht die Sanierung der Hörder Burg voran: Montag demontierten Arbeiter ein altes Not-Dach. Ein Augenschmaus für Schaulustige.

von Von Peter Bandermann

, 04.08.2008
Altes Not-Dach verlässt die Hörder Burg

Ein Telekran hat das Not-Dach der Hörder Burg abgetragen.

Mit Motorsägen ließ Dachdecker Christian Frey das alte Dach vierteilen. Die mit Teerpappe überzogene Holzkonstruktion verließ das Dach mit einem Telekran. Am Boden angekommen zerlegte ein Kollege den Aufbau in seine Einzelteile. Beim Anlegen der Ketten war Präzisionsarbeit gefragt, denn in luftiger Höhe musste jeder Handgriff sitzen. Christian Frey und der Kranführer verständigten sich über Zeichensprache, um das Not-Dach sicher zu landen. Der Unternehmer, der vor drei Jahren die Dachdecker-Firma seiner Eltern übernommen hat, lässt jetzt die Maurer aufs Dach der Hörder Burg. Sie schaffen die Grundlage für den Wiederaufbau des Turms nach historischen Vorlagen. Frey setzt den neuen Turm im Innenhof zusammen. Mitte September setzt der Telekran die neue Konstruktion auf.