Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Altmaier: Einigung im Stahlstreit mit den USA Frage des Willens

Washington.

Eine Einigung im europäisch-amerikanischen Stahlstreit ist nach Auffassung von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Frage des Willens auf beiden Seiten. „Eine Einigung ist möglich“, schrieb Altmaier nach Abschluss seiner Gespräche in Washington auf Twitter und fügte hinzu: „Wenn wir wollen!“. Mit „wir“ seien die USA und Europa gleichermaßen gemeint, so seine Sprecherin. Altmaier hatte mit US-Handelsminister Wilbur Ross und mit dem Handelsbeauftragten von Präsident Donald Trump, Robert Lighthizer gesprochen. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström will sich noch am Abend mit Handelsminister Ross treffen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Brüssel plant für umfassenden Ausbau des Grenzschutzes

Brüssel. Für eine bessere Abschirmung der EU vor illegaler Migration wird in Brüssel an Plänen für einen umfassenden Ausbau des europäischen Grenzschutzsystems gearbeitet. Man wolle die Personalstärke der Grenzschutzagentur Frontex nach 2020 „mehr als verfünffachen“, hieß es aus EU-Kreisen. Geld dafür solle über die EU-Finanzplanung für die Jahre von 2021 bis Ende 2027 bereitgestellt werden. Offiziell vorgestellt werden soll der Plan am kommenden Mittwoch.mehr...

Schlaglichter

Grenell als US-Botschafter für Deutschland bestätigt

Washington. Nach monatelanger Verzögerung ist Richard Grenell als US-Botschafter für Deutschland bestätigt worden. Der US-Senat votierte für den 51-Jährigen. Die USA hatten nach dem Abgang von John Emerson seit gut 15 Monaten keinen Botschafter mehr in Berlin. Berichten zufolge hatte Präsident Donald Trump persönlich Druck ausgeübt, um die Personalie noch vor dem Besuch von Kanzlerin Angela Merkel an diesem Freitag vom Tisch zu haben. Grenell gilt als einer der ersten und stärksten Unterstützer von Trumps außenpolitischem Kurs.mehr...

Schlaglichter

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen

Norristown. Der US-Entertainer Bill Cosby ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Die zwölfköpfige Jury teilte ihre Entscheidung am Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania mit, wie die Staatsanwaltschaft von Montgomery County mitteilte. In allen drei Fällen schwerer sexueller Nötigung, die Cosby vorgeworfen wurden, entschied die Jury auf schuldig. Nun könnte Cosby eine lange Haftstrafe drohen. Cosby, der in den 80er Jahren mit der „Bill Cosby Show“ weltberühmt geworden war, hatte die Vorwürfe immer zurückgewiesen.mehr...

Schlaglichter

Bill Cosby wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen

Norristown. Der US-Entertainer Bill Cosby ist in seinem Prozess wegen sexueller Nötigung schuldig gesprochen worden. Die zwölfköpfige Jury teilte ihre Entscheidung am Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania mit, wie US-Medien übereinstimmend berichteten.mehr...

Schlaglichter

Berliner CDU-Politiker: Jungen Leuten öfter Hartz IV streichen

Berlin. Berliner CDU-Politiker wollen härtere Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger. Wenn Menschen unter 50 Jahren ein Jobangebot ablehnen, sollten ihnen die Sozialleistungen gestrichen werden, fordert die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Berlin. „Es ist bei der derzeitigen Situation am Arbeitsmarkt nicht einzusehen, dass Menschen, die 25 oder auch 45 Jahre alt sind, zu Hause sitzen und Hartz IV beanspruchen können“, sagte deren Vorsitzender Christian Gräff der „Berliner Morgenpost“. Derzeit gibt es mehrere Stufen, Hartz-IV-Empfängern die Leistungen zu kürzen.mehr...

Schlaglichter

„Panama Papers“ bringen Deutschland Millionen-Einnahmen

Berlin. Die Enthüllungen der sogenannten Panama Papers haben dem deutschen Fiskus nach Recherchen von NDR, WDR und „Süddeutscher Zeitung“ deutliche Mehreinnahmen beschert. Durch hohe Steuernachzahlungen und Strafeinnahmen seien insgesamt 140 Millionen Euro verbucht worden, meldeten die Medien. Insgesamt führten die Ermittlungen demnach zu 71 Strafverfahren, in weiteren mehr als 2000 Fällen liefen derzeit noch Ermittlungen.mehr...