Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Altmaier warnt im Handelsstreit

Berlin.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will angesichts drohender US-Zölle Wege für eine Verständigung ausloten. „Ich möchte nicht, dass wir in einen Handelskrieg geraten zwischen Europa und den USA“, sagte er vor dem Abflug zu einer Reise nach Washington in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Das Problematische an der jetzigen Situation sei, „dass die Gefahr droht, dass wir in eine Spirale von einseitigen Maßnahmen kommen.“ Daher solle über offene Fragen gesprochen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Kanzlerin wirbt für Berufswahl ohne Geschlechter-Klischees

Berlin. Die Bundeskanzlerin ermuntert Mädchen zur Wahl einer technischen Ausbildung. „Ich selbst habe Physik studiert und das mit großer Freude!“, sagte Angela Merkel in ihrem heute veröffentlichten Video-Podcast. „Und ich darf den jungen Mädchen sagen, wenn sie einen solchen Beruf ergreifen, dann werden sie auch sehr, sehr gute Berufschancen haben.“ Leider gebe es bei Mädchen immer noch viele Vorurteile, wenn es darum geht, Studienfächer wie Physik, Mathematik oder Ingenieurwissenschaften zu belegen oder aber technische Berufe zu erlernen, fügte sie hinzu.mehr...

Schlaglichter

Grüne und FDP kritisieren Spahns Pläne für Krankenkassen

Berlin. Die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für eine Beitragsentlastung gesetzlich Krankenversicherter in Milliardenhöhe stoßen bei Grünen und FPD auf deutliche Kritik. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink monierte, dass Spahn die Kassen zwingen will, ihre zum Teil hohen Rücklagen abzubauen. „Spahn greift hier ohne Sinn und Verstand in die Wirtschaftsplanung der Kassen ein“, erklärte sie. Das führe zu einem „Beitrags-Jojo“, der für die Versicherten kaum etwas bringe.mehr...

Schlaglichter

Positive Reaktionen in Moskau auf Nordkoreas Atomteststopp

Moskau. Der von Nordkorea angekündigte Atomteststopp ist in Russland auf positive erste Reaktionen gestoßen. „Moskau begrüßt die Entscheidung Nordkoreas, seine Atom- und Raketentests einzustellen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums der Agentur Interfax. Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hatte zuvor nach Angaben von Staatsmedien die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes angekündigt. Nordkorea folge dabei weitgehend Moskauer Vorschlägen, sagte der Parlamentsabgeordnete Kasbek Tajssajew, der die Kontakte der Staatsduma mit Nordkorea koordiniert.mehr...

Schlaglichter

Deutsch-südafrikanische Studie: Barfußgehen für Kinder gut

Hamburg. Barfußgehen fördert die körperliche Entwicklung von Kindern. Das belegt eine neue Vergleichsstudie von Sportmedizinern, an der mehr als 1000 Kinder und Jugendliche in Deutschland und Südafrika teilnahmen. Bei den Untersuchungen zeigte sich, dass die üblicherweise barfuß gehenden Südafrikaner aus der Westkap-Provinz mehr mit der Ferse aufsetzen und deutlich weniger zu Plattfüßen neigen als die meist beschuhten Teilnehmer aus dem Raum Hamburg. Außerdem konnten die Barfuß-Läufer aus dem Stand weiter springen und besser balancieren.mehr...

Schlaglichter

BA-Chef wirft Hartz-Kritikern „Geisterdebatte“ vor

Berlin. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, wendet sich vehement gegen eine Abschaffung von Hartz IV. Zugleich mahnt er Änderungen an der Grundsicherung an. „Konkrete Verbesserungsvorschläge habe ich in der aktuellen Debatte bisher nicht gehört“, sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Das ist eine Geisterdebatte.“ Wer die Grundsicherung abschaffen wolle, solle sagen, was konkret an deren Stelle treten solle, so Scheele unter anderem mit Blick auf Äußerungen aus der SPD.mehr...

Schlaglichter

Polizei erschoss laut Zeitung vergangenes Jahr 15 Menschen

Osnabrück. Polizisten haben nach einem Medienbericht im vergangenen Jahr 15 Menschen bei Einsätzen in Deutschland erschossen. Das gehe aus einer Umfrage unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor, berichtete die „Neue Osnabrücker Zeitung“. 40 weitere Menschen seien verletzt worden. Meistens hätten die Beamten aus Notwehr oder zur Nothilfe gehandelt - weil sie ihr eigenes Leben retten oder Menschen in Lebensgefahr helfen mussten, hieß es von der Zeitung.mehr...