Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amazon-Mitarbeiter streiken bundesweit am „Black-Friday“

Leipzig. Viele Einzelhändler locken am „Black-Friday“ mit Schnäppchen. Für die Gewerkschaft Verdi war es Anlass zu einem erneuten bundesweiten Streik. Auch in Italien legten Beschäftigte die Arbeit nieder.

Amazon-Mitarbeiter streiken bundesweit am „Black-Friday“

Alle Jahre wieder: Seit 2013 streiken regelmäßig Amazon-Mitarbeiter - nicht nur zur Weihnachtszeit. Foto: Arnulf Stoffel

Beim Versandhändler Amazon ist erneut bundesweit gestreikt worden. Der Ausstand fiel auf den Rabatt-Tag „Black-Friday“, an dem Einzelhändler mit günstigen Angeboten locken.

Gestreikt wurde an den sechs großen Amazon-Standorten Bad Hersfeld (Hessen), Leipzig (Sachsen), Rheinberg (NRW), Werne (NRW), Graben (Bayern) und Koblenz (Rheinland-Pfalz). Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi hatten sich 2300 Amazon-Mitarbeiter an den Streiks beteiligt. Außer in Koblenz sollen die Arbeitskämpfe am Samstag fortgesetzt werden.

Verdi fordert einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Der US-Konzern, der bundesweit mehr als 12.000 festangestellte Mitarbeiter beschäftigt, verweigert seit Jahren Gespräche darüber.

Nach Angaben des Unternehmens hatte der Streik keinen Einfluss auf die Geschäfte. Alle Kunden seien fristgemäß beliefert worden, sagte ein Sprecher.

In Berlin haben am Freitag rund 100 Menschen gegen die Arbeitsbedingungen bei Amazon protestiert. Sie zogen vom Savignyplatz in Charlottenburg zu einem Verteilzentrum des Versandhändlers am Kurfürstendamm. Damit wolle man innerbetriebliche Auseinandersetzungen bei Amazon unterstützen, hieß es.

Auch bei Amazon in Italien hatten Gewerkschaften von Freitag bis Samstagfrüh zum Streik im Verteilzentrum in Castel San Giovanni bei Piacenza aufgerufen. Sie verlangen Gespräche unter anderem über höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen. Nach Angaben von Amazon war die Mehrheit der Mitarbeiter bei der Arbeit. Das Unternehmen sei weiter darauf fokussiert, die Zeiten für die Zustellungen am „Black Friday“ und an den darauffolgenden Tagen einzuhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel

München. Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen wird er massive Folgen haben, ist Konzernchef Kaeser überzeugt.mehr...

Wirtschaft

Umfrage: Verbraucher haben genug vom Verpackungsmüll

Düsseldorf. Die wachsende Flut von Verpackungsmüll stößt bei den deutschen Verbrauchern auf zunehmenden Widerwillen. Rund 95 Prozent der Befragten plädierten in einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung PwC dafür, die Materialmenge bei Verpackungen auf ein Minimum zu reduzieren.mehr...

Wirtschaft

Aus für Kaufhof-Übernahme sorgt für Erleichterung

Bonn/Toronto. Beim Deutschen Städte- und Gemeindebund sorgt das Scheitern der Pläne für einen Zusammenschluss von Karstadt und Kaufhof für Erleichterung. „Wir sehen das positiv“, sagte der Städtebauexperte des Verbandes, Norbert Portz.mehr...

Wirtschaft

Kanadier wollen Kaufhof behalten

Toronto/Köln. Karstadt-Eigner René Benko wollte den Rivalen Kaufhof übernehmen. Sein Traum von der „Deutschen Warenhaus AG“ hätte Deutschlands Innenstädte sichtbar verändern können. Doch die kanadischen Kaufhof-Eigentümer spielen nicht mit.mehr...

Wirtschaft

Görlitz-Werk: Siemens-Chef rückt weiter von Schließung ab

München/Berlin. Im sächsischen Görlitz wackeln nicht nur Siemens-Jobs. Auch im dortigen Bombardier-Werk laufen Umstrukturierungen. Zusätzlich beunruhigt die Lausitz das Zurückfahren der Braunkohleverstromung. Zumindest für die Siemens-Beschäftigten keimt nun neue Hoffnung.mehr...

Wirtschaft

Siemens-Aktionäre warnen vor Radikalkur in Kraftwerkssparte

München. Das schwache Kraftwerksgeschäft macht Siemens weiter zu schaffen. Trotzdem fordern die Aktionäre Augenmaß bei den geplanten Einschnitten. Für den von der Schließung bedrohten Standort Görlitz könnte es Hoffnung geben.mehr...