Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amazon erhält Rechte für „Herr der Ringe“-Serie

Los Angeles. Erst waren es Gerüchte, nun hat es Amazon bestätigt: Der Streamingdienst legt die Vorgeschichte der „Herr der Ringe“-Saga als TV-Serie auf. Die Erben des Autors J.R.R. Tolkien haben dem Prestigeobjekt zugestimmt.

Amazon erhält Rechte für „Herr der Ringe“-Serie

„Herr der Ringe“ geht in Serie. Foto: Alexander Rüsche

Amazon verfilmt die Vorgeschichte der Mittelerde-Saga „Der Herr der Ringe“ als TV-Serie. Das US-Unternehmen hat sich die weltweiten Fernsehrechte für die Fantasy-Saga des britischen Schriftstellers J.R.R. Tolkien gesichert, wie Amazon Studios bekanntgab.

Das Studio arbeite unter anderem mit dem Tolkien Estate and Trust und der zum Studio Warner Bros. gehörenden Filmproduktionsgesellschaft New Line Cinema zusammen, hieß es. Es seien mehrere Staffeln und möglicherweise auch ein Spin-Off geplant. Zuschauer brauchen laut Mitteilung das Abonnement Amazon Prime, um die Serie zu sehen.

„Der Herr der Ringe“ sei ein „kulturelles Phänomen“ und man sei begeistert, die Fans auf eine „neue epische Reise“ nach Mittelerde zu führen, heißt es in der Mitteilung. Die Fernsehreihe werde „neue Handlungsstränge“ entwickeln, die zeitlich vor „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ spielen sollen. Über einen Drehstart wurde zunächst nichts bekannt.

Das Branchenportal „Deadline.com“ sprach am Montag von einem „massiven Deal“, für den der Online-Riese Amazon bis zu 250 Millionen Dollar gezahlt haben soll. Der Streamingdienst habe sich ein großes Fantasy-Projekt ähnlich wie die HBO-Serie „Game of Thrones“ gewünscht. Von offizieller Seite wurden keine Zahlen genannt.

Tolkiens Werke gehören zu den erfolgreichsten der Literaturgeschichte. Die Trilogie „Der Herr der Ringe“ erschien 1954/1955 (auf Deutsch 1969/70). Die dreiteilige Verfilmung unter der Regie des Neuseeländers Peter Jackson („Die Gefährten“, 2001; „Die zwei Türme“, 2002; „Die Rückkehr des Königs“, 2003) gewann 17 Oscars, allein 11 Auszeichnungen gingen an „Die Rückkehr des Königs“. Der Film ist damit zusammen mit „Ben Hur“ und „Titanic“ der meistprämierte der Oscar-Geschichte.

Die Film-Trilogie mit Stars wie Elijah Wood, Viggo Mortensen, Liv Tyler und Orlando Bloom spielte weltweit annähernd 3 Milliarden US-Dollar ein. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fernsehen

Deutliche Überschüsse bei ARD und ZDF

Berlin. Für die künftige Höhe des Rundfunkbeitrags sind die Berechnungen der Expertenkommission KEF eine wichtige Messlatte. Das gilt auch dann, wenn ihr Bericht noch gar keine konkreten Empfehlungen dazu enthält.mehr...

Fernsehen

ZDF-Krimi mit Natalia Wörner ganz vorn

Berlin. Das ZDF bekommt mit seiner Krimireihe „In anderen Umständen“ gute Quoten. Das Erste punktet mit dem Auftakt zu einer neuen Dokuserie über die Ozeane. Und RTL liegt wie immer richtig mit Günther Jauch.mehr...

Fernsehen

Kritik an „Germany's next Topmodel“ nimmt zu

Stuttgart. Hashtag gegen Heidi: Mit dem Schlagwort #NotHeidisGirl protestieren im Netz zahlreiche junge Frauen gegen „Germany's next Topmodel“. Experten sagen, die Kritik an der Show habe eine neue Stufe erreicht. Grund dafür ist auch ein anderer Hashtag: #MeToo.mehr...

Tipp des Tages

Die Rosenheim-Cops - 400. Folge

Rosenheim. Rund 17 200 Minuten lang haben die „Rosenheim-Cops“ mittlerweile ermittelt. Die Wohlfühl-Serie ist Kult geworden - weit über die idyllische Region im Alpenvorland hinaus. Zur 400. Folge gibt es einen neuen Kommissar. Aber etwas Entscheidendes fehlt.mehr...

Fernsehen

Starke Werte für den Berlinale-„Tatort“

Berlin. Der „Tatort“ aus Berlin war diesmal in vieler Hinsicht besonders. Nicht nur, weil er zur Berlinale auf der Berlinale spielte. Das Interesse war groß. RTL ließ das Dschungelcamp aufleben - ebenfalls vor Millionenpublikum.mehr...