Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amazon löscht Angebote jugendgefährdender Computerspiele

München. Beim Internet-Händler Amazon sind nach Angaben der Wettbewerbszentrale jugendgefährdende Computerspiele angeboten worden.

Amazon löscht Angebote jugendgefährdender Computerspiele

Nach Angaben der Wettbewerbszentrale sind bei Amazon jugendgefährdende Computerspiele angeboten worden. Foto: Uli Deck/Symbolbild

Das Spiel „Mortal Kombat“ sei von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert worden, außerdem liege eine Beschlagnahme vor, teilte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Frankfurt am Main mit. Amazon habe die Angebote inzwischen gelöscht. Außerdem wurden die Anbieter verwarnt, weil sie Spielkonsolen mit drei verschiedenen „Mortal Kombat“-Spielen angepriesen hatten. Die Wettbewerbszentrale forderte sie zudem auf, eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Amazon teilte mit, dass das Anbieten solcher Spiele auf der Plattform verboten sei. Grundsätzlich würden indizierte Produkte umgehend entfernt und gegebenenfalls Maßnahmen gegen Verkäufer ergriffen.

Die Bundesprüfstelle zeigt Medien an, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder ihre Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu gefährden. Ein generelles Verbot ist mit der sogenannten Indizierung nicht verbunden. Es werde aber verhindert, dass junge Nutzer mit bestimmten Inhalten konfrontiert würden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones

Cupertino. Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell „Daisy“ kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte.mehr...

Netzwelt

Moskau geht gegen Chatdienst Telegram vor

Moskau. Russland will den Zugang zum populären Internetdienst Telegram sperren, doch der gibt nicht klein bei. Es ist die bislang schärfte Schlacht um Freiheit oder Kontrolle im russischen Teil des Internets.mehr...

Netzwelt

Facebook: Eltern werden zu Einstellungen gefragt

Menlo Park. Facebook kündigt die nächsten Schritte zur Umsetzung der ab Ende Mai greifenden EU-Datenschutzverordnung an. Diesmal geht es unter anderem um den Schutz von Jugendlichen und die Rückkehr der Gesichtserkennung in Europa.mehr...