Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amokalarm: Polizei durchsucht Berufsschule in Duisburg

Duisburg.

Wegen eines Amokalarms hat die Polizei eine Berufsschule in Duisburg durchsucht. Eine Schülerin habe sich am Nachmittag gemeldet und angeben, sie habe auf dem Schulgelände einen bewaffneten Mann gesehen, sagte eine Polizeisprecherin. Spezialeinsatzkräfte wurden alarmiert. Über Twitter forderten die Beamten dazu auf, den Bereich um das Gertrud-Bäumer-Berufskolleg zu meiden. Man habe bisher keine Hinweise auf Verletzte. Die Lage sei ruhig. Ein Bürgertelefon wurde eingerichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

US-Firmen beenden Unterstützung für Waffenlobby NRA

Washington. In der Debatte um das Waffenrecht in den USA wächst der Druck auf die mächtige Waffenlobby NRA. Mehrere Unternehmen kündigten an, Vergünstigungen für Mitglieder der National Rifle Association zu beenden. Proteste von Konsumenten in sozialen Medien gegen die Waffenlobby waren diesem Schritt vorangegangen. So beendeten etwa die Autoverleiher Hertz und Enterprise Bonusprogramme für NRA-Mitglieder. Dem schlossen sich unter anderem auch der Versicherungskonzern MetLife, die Internet-Sicherheitsfirma Symantec und mehrere Hotelketten an.mehr...

Schlaglichter

Kostenloser Nahverkehr - Modellstädte wollen Details klären

Bonn. Die Bürgermeister der fünf von der Bundesregierung ausgewählten Modellstädte für Gratis-Nahverkehr reisen am Montag mit vielen Fragen zu einem ersten Treffen mit Regierungsvertretern nach Bonn. Es geht um kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft. „Wir erhoffen uns vor allem Klarheit über die finanzielle Ausstattung des Versuchs und über den Rechtsrahmen“, sagt Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz. Beim dem Treffen soll es sich um ein Auftaktgespräch handeln. Eingeladen sind die Stadtoberhäupter von Mannheim, Reutlingen, Herrenberg, Bonn und Essen.mehr...

Schlaglichter

Tödlicher Streit unter Teenagern: 15-Jährige stirbt

Dortmund. Tödlicher Streit unter Teenagern: Eine 15-Jährige ist gestern auf einem Parkdeck in Dortmund mit einem Messer tödlich verletzt worden. Vorher hatte sie Streit mit einer 16-Jährigen gehabt. Die Jugendliche starb im Krankenhaus. Die 16-Jährige wurde festgenommen, eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.mehr...

Schlaglichter

Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Landgraaf. Nach fast 20 Jahren nimmt die Polizei einen letzten Anlauf, um den Mord an einem Jungen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet bei Aachen aufzuklären: Im niederländischen Landgraaf hat ein DNA-Massentest begonnen. 21 500 Männer zwischen 18 und 75 Jahren sind aufgerufen, freiwillig eine DNA-Probe abzugeben. Die wird mit der DNA-Spur eines Mannes an der Kinderleiche abgeglichen. Das Opfer war im August 1998 bei einer Ferienfreizeit aus einem Zeltlager im Grenzgebiet Brunssummerheide nordwestlich von Aachen verschwunden.mehr...

Schlaglichter

Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach

Mönchengladbach. Mit eingeschaltetem Blaulicht auf seinem Auto ist ein Betrunkener durch die Innenstadt von Mönchengladbach gerast. Der 24-Jährige raste am Abend mit Tempo 100 über mehrere rote Ampeln. Zivilpolizisten verfolgten den roten Wagen und stoppten ihn wenig später. Der betrunkene Fahrer erklärte, er habe das Blaulicht nur mal ausprobieren wollen. Seinen Führerschein war der 24-Jährige nach der los. Das Blaulicht nahmen die Polizisten auch mit.mehr...

Schlaglichter

Geräumtes Hochhaus in Dortmund soll bis 2020 saniert sein

Dortmund. Das wegen Brandschutzmängeln von der Stadt Dortmund geräumte Hochhaus Hannibal II soll bis „Ende 2019 oder Anfang 2020“ saniert sein. „Wir wollen das Gebäude schnellstmöglich wieder an den Start bringen. Die Stadt Dortmund hat uns eine zügige Bearbeitung des Bauantrags zugesichert“, sagte der Geschäftsführer des Eigentümers Intown, Sascha Hettrich, der Deutschen Presse-Agentur. Rund 750 Bewohner mussten das Haus verlassen und in Behelfsunterkünfte der Stadt ziehen oder neue Wohnungen suchen. Es wird vor Gericht darum gestritten, ob den Bewohnern Schadenersatz zusteht.mehr...