Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Amtsübergabe in vielen Ministerien an die neuen Ressortchefs

Berlin. Sigmar Gabriel und Heiko Maas haben es bereits getan: Der bisherige Außenminister übergab das Ressort an seinen Nachfolger. In vielen anderen Ministerien erfolgt dieser Schritt an diesem Donnerstag.

Amtsübergabe in vielen Ministerien an die neuen Ressortchefs

Erste Kabinettsitzung im Bundeskanzleramt nach der Vereidigung der Bundeskanzlerin und der Minister. Foto: Michael Kappeler

Mit der Übergabe zahlreicher Ministerien an die neuen Ressortchefs beginnt an diesem Donnerstag endgültig die Arbeit der soeben ins Amt gekommenen Bundesregierung.

So wird zum Beispiel der bisherige Innenminister Thomas de Maizière (CDU) das Haus an seinen Nachfolger, CSU-Chef Horst Seehofer übergeben. Die neue Bundesjustizministerin Katarina Barley übernimmt das Ressort von ihrem Vorgänger Heiko Maas (beide SPD). Dieser hatte bereits am Mittwoch unmittelbar nach seiner Vereidigung im Bundestag die Nachfolge von Sigmar Gabriel angetreten.

Der bisherige Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe, der der neuen Bundesregierung nicht mehr angehört, übergibt das Ministerium an seinen Nachfolger Jens Spahn, die bisherige Familienministerin Barley an die neue Ressortchefin Franziska Giffey (SPD). In Bonn wird Anja Karliczek (CDU) das Bundesbildungsministerium übernehmen.

Fast ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl war die CDU-Vorsitzende Angela Merkel am Mittwoch zum vierten Mal zu Kanzlerin gewählt worden. Allerdings stimmten mehr als 30 Abgeordnete der Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD nicht für die 63-Jährige. „Ich bin einfach froh für das Vertrauen“, sagte Merkel am Abend in der ARD-Sendung „Farbe bekennen“. Nachdem sie ihren Amtseid geleistet hatte, hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Kabinettsmitglieder ernannt. Das Kabinett traf sich später zu seiner ersten Sitzung im Kanzleramt.

Maas reiste anschließend sofort nach Paris und traf sich dort mit dem französischen Außenminister Jean-Yves Le Drian. Er warb für eine „neue deutsch-französische Dynamik“ in der Europapolitik. Er sei unmittelbar nach seiner Vereidigung nach Paris gekommen, „um die ausgestreckte Hand von (Staatschef) Emmanuel Macron mit seinen Vorschlägen zur Erneuerung Europas endlich auch zu ergreifen“, sagte er.

Macron hatte schon vor Monaten Reformvorschläge für die Europäische Union gemacht, zu denen ein europäischer Finanzminister und ein Eurozonen-Haushalt zählen. Nach der fast sechsmonatigen Regierungsbildung in Deutschland erwarten die EU-Partner nun die Antwort Deutschlands. An diesem Freitag werden Kanzlerin Merkel und der neue Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei Macron in Paris erwartet.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, forderte die Union zu einer einheitlichen Linie in der Europapolitik auf. „Eine der größten Herausforderungen der Bundesregierung ist Europa“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Deutschland muss in Europa wieder als konstruktiver Akteur auftreten. Ich erwarte deshalb, dass die Union ihre Haltung zu Europa klärt und die Bundeskanzlerin zügig zur Realisierung der Zielvorstellungen des Koalitionsvertrages kommen kann.“

Gesundheitsminister Spahn will an diesem Donnerstag seine erste Rede im neuen Amt bei einem Fachkongress zur Finanzierung der Krankenhäuser halten. Später will er den Deutschen Pflegetag in Berlin eröffnen. Beide Themenbereiche werden zentrale Aufgabenfelder für den CDU-Politiker in dieser Wahlperiode sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft

Berlin. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. Das Innenministerium reagiert nun.mehr...

Inland

Deutschland trägt Kippa: Gemeinsam gegen Judenfeindlichkeit

Berlin. „Es reicht“: Nach dem Angriff auf einen Israeli in Berlin fordern Deutschlands Juden Solidarität - und ein klares Wort der Muslime. In mehreren Städten werden Bürger aktiv.mehr...

Inland

Zschäpe-Verteidiger: Bundesanwaltschaft ignoriert Fakten

München. Tag zwei der Verteidiger-Plädoyers im NSU-Prozess. Scharf ist vor allem der Ton, in dem einer von Beate Zschäpes Vertrauensanwälten die massiven Anklagevorwürfe der Bundesanwaltschaft zu kontern versucht.mehr...

Inland

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Berlin. Eines ist bei der Rente sicher: Millionen Rentner können sich zur Jahresmitte auf steigende Bezüge freuen. Doch wie geht es in Zukunft weiter? Bei dieser Frage kommt es jetzt auf die Koalition an.mehr...