Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

André Pawlak erwartet "heiße Kiste"

Westfalenliga 2: Bochumer Stadtderby

Die Westfalenliga-Spielzeit beginnt am Sonntag um 15 Uhr in der Lohrheide gleich mit einem Stadtderby. Die SG 09 Wattenscheid erwartet die DJK TuS Hordel. Mit einem Durchschnittsalter von rund 21 Jahren gehören beide Teams zu den jüngsten in der Westfalenliga.

WATTENSCHEID

von Von Martin Jagusch

, 13.08.2010
André Pawlak erwartet "heiße Kiste"

Mirko Krüger (links) wird einer von zwei Angreifern sein, die Hordels Trainer Frank Wagener zum Auftakt der Westfalenliga bei der SG 09 Wattenscheid aufbietet.

Wattenscheids Trainer André Pawlak muss auf Kevin Barra, Emre Köksal, Piotr Savary und Frank Enoh verzichten. Auch sein gegenüber Frank Wagener hat mit Fabian Stirnberg, Alexander Wagener, Dennis Sickel und Luciano Sabellek vier Ausfälle zu verzeichnen, zudem steht hinter dem Einsatz von Kevin Rudolph noch ein dickes Fragezeichen.Heiße Kiste "Vom Papier her sind wir Favorit. Aber ich warne davor, Hordel zu unterschätzen. Der Aufsteiger kommt mit einer großen Euphorie dem Rückenwind des 4:2-Pokalsiegs über Westfalia Herne zu uns in die Lohrheide und verfügt über eine kompakte und gut organisierte Mannschaft. Das wird eine ganz heiße Kiste", hat Pawlak Respekt. Dass seine Mannschaft zu den Titelkandidaten gehört, kann er nicht ganz nach vollziehen: "Schließlich haben wir eine komplett neue Mannschaft. Unser erstes Ziel ist es, zunächst einmal 40 Punkte zu sammeln, dann können wir Ziele neu formulieren." Das Gerüst der Wattenscheider steht indes schon. Torwart Lukas Fronczyk, Dominik Kemmler, Issa Issa, Timo Erdmann und Serafettin Sarisoy haben ihren Platz in der Startelf sicher.Bewährtes System Für Frank Wagener haben die Gastgeber ganz eindeutig die Favoritenrolle inne. "Schließlich haben uns vor wenigen Wochen noch zwei Ligen getrennt. Dennoch wollen wir natürlich auch in Wattenscheid unsere Chance suchen." So wird er sein Team im bewährten 4-4-2-System ins Spiel schicken. Während sich Neuzugang Theo Chatsiioannidis gute Aussichten auf einen Platz in der Startelf auf der rechten Außenbahn in der Viererkette ausrechnen darf, muss Nicolai Nehlson nach seiner Verletzung zunächst einmal mit einem Platz auf der Bank vorlieb nehmen. Aus der letztjährigen A-Jugend werden wohl Innenverteidiger Marvin Sell an der Seite von Max Wagener und Philipp Dragicevic im linken Mittelfeld direkt den Sprung in die Anfangsformation schaffen.