Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Andy Serkis zeigt düstere Szenen im ersten „Mogli“-Trailer

Los Angeles. Der Schauspieler und Regisseur hat Rudyard Kiplings Kinderbuchklassiker neu verfilmt. Die Mischung aus Live-Action und Trickfilm fällt allerdings recht düster aus.

Andy Serkis zeigt düstere Szenen im ersten „Mogli“-Trailer

Der britische Regisseur Andy Serkis hat das „Dschungelbuch“ neu verfilmt. Foto: Paul Buck

Der „Planet der Affen“-Star Andy Serkis (54) gibt Einblick in seine düstere „Mogli“-Welt. Fünf Monate vor dem geplanten Kinostart seiner „Dschungelbuch“-Verfilmung hat der britische Schauspieler und Regisseur am Montag den ersten Trailer veröffentlicht.

In der Neuverfilmung des Kinderbuchklassikers des britischen Autors Rudyard Kipling von 1894 ist das Waisenkind Mogli einer brutalen Welt ausgesetzt.

„Ich bin kein Mensch, aber ein Wolf bin ich auch nicht“, sagt der als „Außenseiter, Kämpfer und Legende“ beschriebene Mogli in einer Szene. Der Mogli-Darsteller Rohan Chand spielt in der Mischung aus Live-Action und Trickfilm an der Seite von Tieren, die durch Motion-Capture-Technik erzeugt wurden. So vertont der britische Star Benedict Cumberbatch den gefräßigen Tiger Shir Khan, Cate Blanchett wird zur Schlange Kaa, Christian Bale zum Panther Baghira, Serkis selbst spielt den Bär Balu.

„Mogli“ ist viel dunkler als der Disney-Zeichentrickfilm von 1967 und als das jüngste „The Jungle Book - Das Dschungelbuch“-Werk (2016) von Regisseur Jon Favreau, der die Geschichte in Anlehnung an Kiplings Vorlage allerdings auch schon etwas düsterer inszeniert hatte. „Mogli“ kommt im Oktober in die Kinos.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Klaus Maria Brandauer: Vom „Struwwelpeter“ zum „König Lear“

Wien. Fast 40 Auszeichnungen hat Klaus Maria Brandauer in seiner Karriere eingesammelt. Auch in Hollywood wurde der Schauspieler eine feste Größe. Das Auftreten des Mimen ist jedoch nicht unumstritten.mehr...

Kino

Brandauer als Mahner und Rufer

Wien. In einer Welt, die aus den Fugen scheint, ist Schauspieler Klaus Maria Brandauer mehr denn je ein kritischer Geist. Er ist Europa-Fan, und ihm missfällt die politische Situation in Österreich.mehr...

Kino

Carlo Chatrian soll Berlinale-Chef werden

Berlin. Er braucht ein Näschen für politisch brisante und künstlerisch innovative Filme. Als Berlinale-Chef darf er aber auch keine Berührungsängste mit Hollywoodstars und Popcorn-Kino haben. Jetzt ist ein Nachfolger für „Mr. Berlinale“ Dieter Kosslick gefunden.mehr...

Kino

Locarno Festival ehrt Paolo und Vittorio Taviani

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Kino

Dr. Dre will Biopic über Marvin Gaye drehen

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...