Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angeblicher «Bigfoot»-Fund in den USA

San Francisco (dpa) Zwei Amerikaner wollen in einem Wald im US- Bundesstaat Georgia einen toten «Bigfoot» - einen der sagenumwobenen Waldmenschen - gefunden haben. Bei einer Pressekonferenz im kalifornischen Palo Alto präsentierten sie am Freitag zwei unscharfe Fotos.

Angeblicher «Bigfoot»-Fund in den USA

Der Abguss zeigt die angebliche Fußspur des Yeti in Nepal (Archivbild). Zwei Amerikaner behaupten, dass sie in einem Wald im US-Bundesstaat Georgia einen toten «Bigfoot» - das nordamerikanische Gegenstück zum Yeti - gefunden haben.

Auf einem sollte der Kopf der Kreatur zu sehen sein, berichtete der Sender «Discovery Channel». Weitere angekündigte «Beweise» legten Matt Whitton (31), Rick Dyer (28) und der selbst ernannte «Bigfoot»-Spezialist Tom Biscardi aber nicht vor.

Laut Whitton und Dyer wiegt der behaarte Riese über 230 Kilogramm. Bei einer Wanderung in einem abgelegenen Waldgebiet hätten sie die tote Kreatur im Juni an einem Fluss gefunden. Auch drei lebende Exemplare seien ihnen über den Weg gelaufen. Der Kadaver lagere an einem geheimen Ort in einer Tiefkühltruhe. Sie wollten die «bedrohte Art» schützen und später mit einem Forscherteam DNA-Beweise erbringen. Fotos kursieren bereits im Internet.

Zahlreiche Wissenschaftler meldeten prompt Bedenken an. «Was sie auf dem Foto als "Bigfoot" bezeichnen, sieht nicht natürlich aus», sagte der Anatomie-Professor Jeffrey Meldrum dem «Discovery Channel». Er verwies auf eine «auffallende» Ähnlichkeit mit Affenkostümen, wie sie jedermann kaufen könne.

Immer wieder sorgen angebliche Sichtungen des behaarten Monsters für Schlagzeilen. 1958 hatte ein Waldarbeiter in Nordkalifornien Riesenspuren entdeckt. Eine Lokalzeitung berichtete daraufhin über den «Bigfoot», der wie das Ungeheuer von Loch Ness und der Schneemensch Yeti die Fantasie von Menschen in aller Welt beflügelte. 1967 machte der Amerikaner Roger Patterson mit «Filmaufnahmen» von der Kreatur Furore, die er in Nordkalifornien aufgenommen haben will.

2002 flog nach dem Tod des Amerikaners Ray Wallace ein großer «Bigfoot»-Schwindel auf. Sein Vater habe Monsterspuren mit einer selbst geschnitzten Schablone gelegt, gestand Sohn Michael Wallace. Er habe auch unscharfe Fotos und Tonaufnahmen mit angeblichen Geräuschen der Kreatur angefertigt. Wallace habe Helfer gehabt, die für die Fotos einen Zottelpelz anzogen.

Zahlreiche Menschen, darunter auch Wissenschaftler, sind aber weiterhin von der Existenz eines unbekannten Primaten in den Wäldern des amerikanischen Nordens überzeugt. Auch in Indianer-Legenden gibt es einen Waldmenschen. Er heißt jedoch nicht «Bigfoot», sondern Sasquatch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Politik

Umweltbundesamt isoliert: Keine höhere Steuer auf Fleisch

Berlin (dpa) Die Kritik kommt aus allen Richtungen, der Vorstoß aus der Behörde ist rasch kassiert. Einhellige Meinung: Eine höhere Mehrwertsteuer auf tierische Nahrungsmittel sei unsozial und nütze auch dem Klima nichts.mehr...

Politik

Abwahl-Referendum in Venezuela nimmt wichtige Hürde

Caracas (dpa) Lange Schlangen, Tiere im Zoo von Caracas verhungern. Die Lage in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven, ist seit Monaten dramatisch - nun könnte es für den Präsidenten eng werden.mehr...

Armbrust-Schuss

Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf

Wellington Der Pfeil durchschlug Kater Moo Moos Kopf, doch die Katze überlebte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf den vier Jahre alten Kater in Neuseeland geschossen.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...

Loblied auf Europa

Obama ruft Verbündete zur Einheit auf

HANNOVER Jetzt reißt Euch zusammen, Ihr Europäer. Es gibt viel zu verlieren! Das ist die Hauptbotschaft des US-Präsidenten an die kriselnde EU. Er nimmt die Verbündeten beim Deutschland-Besuch mit einer Grundsatzrede aber auch in die Pflicht.mehr...