Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Angeblicher Journalistenmord war Geheimaktion der Ukraine

Kiew. Wundersame Auferstehung in Kiew: Der russische Journalist Arkadi Babtschenko ist als Mordopfer weltweit betrauert worden. Doch der Anschlag war nur eine Show in einem viel größeren Ringen.

Angeblicher Journalistenmord war Geheimaktion der Ukraine

Der angeblich in Kiew ermordete russische Journalist Arkadi Babtschenko lebt. Foto: Alexander Baroshin/AP

Die Ukraine hat den angeblichen Mord an dem kremlkritischen Journalisten Arkadi Babtschenko nur vorgetäuscht und verschärft damit ihren Konflikt mit Russland.

Der 41-Jährige russische Journalist erschien am Mittwoch lebendig und unversehrt bei einer Pressekonferenz des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU in Kiew. Der fingierte Anschlag auf Babtschenko sei ein Spezialeinsatz gewesen, um Aktivitäten russischer Geheimdienste aufzudecken, teilte der SBU überraschend mit. Russland kritisierte den Fall als Propagandaaktion und Provokation.

Die ukrainische Polizei hatte am Dienstag mitgeteilt, dass Babtschenko mehrfach in den Rücken geschossen worden sei. Die Behörden in Kiew machten Moskau für die Tat verantwortlich. Russland wies dies entschieden zurück.

Der russische Journalist Babtschenko ist als scharfer Kritiker der Regierung in Moskau bekannt. 2017 war er aus Russland geflohen. Sein vermeintlicher Tod hatte weltweit Trauer und Empörung ausgelöst.

Der angebliche Mord sei eine über Monate vorbereitete Aktion gewesen, um Anschlagspläne des russischen Geheimdienstes zu enttarnen, sagte SBU-Chef Wassili Grizak. „Wir haben einen Mordanschlag auf Babtschenko mit einem Spezialeinsatz verhindert“, sagte er. Der mutmaßliche Organisator sei festgenommen worden und werde verhört. Der Täter habe von den Hintermännern 30.000 US-Dollar in Aussicht gestellt bekommen, für einen Mittelsmann habe es 10.000 Dollar gegeben, sagte Geheimdienstchef Grizak.

Babtschenko sagte, er sei vor etwa einem Monat in die Pläne eingeweiht worden. „In diesem Monat habe ich gesehen, wie die Jungs arbeiten, wie eifrig sie sind. Den ganzen Monat über waren wir im Kontakt, haben wir nachgedacht, gearbeitet, gehandelt. Und das Ergebnis war dieser Spezialeinsatz.“ Er entschuldigte sich bei seiner Frau „für die ganze Hölle, die sie durchmachen musste“.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko lobte den SBU für die „glänzende Operation“. Er wies die Sicherheitskräfte an, Babtschenko und seiner Familie rund um die Uhr Personenschutz zu geben.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, kommentierte bei Facebook, es sei offensichtlich, dass die Aktion einen Propagandaeffekt habe. „Dass Babtschenko lebt, ist die beste Nachricht“, schrieb sie. Die Ukraine spiele mit Leben und Tod sowie mit dem Vertrauen der internationalen Gemeinschaft und verbreite antirussische Hysterie, teilte das Ministerium mit. „Wir sind überzeugt, dass die ausländischen Partner und die internationalen Institutionen aus dieser Situation ihre Schlüsse ziehen.“ Der Kreml lehnte eine Stellungnahme zunächst ab.

Das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine ist seit 2014 zerrüttet. Wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim sowie Moskaus Unterstützung für prorussische Separatisten im Kriegsgebiet Donbass sieht sich die Ukraine im direkten Konflikt mit Russland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

EU-Gericht: Marine Le Pen muss 300.000 Euro zurückzahlen

Luxemburg. Die Rechtspopulistin nannte die Vorwürfe eine Lüge und Kampagne, doch das EU-Gericht bestätigt: Es gibt keinerlei Beweise dafür, dass Le Pens Mitarbeiterin tatsächlich am EU-Parlament tätig war.mehr...

Ausland

25 Jahre Zuchthaus nach Tod von 71 Flüchtlingen im Lkw

Kecskemet. Die Nachricht von den vielen Toten in einem Lastwagen am Rande einer österreichischen Autobahn hatte im August 2015 die Welt erschüttert. Fast drei Jahre später sprach ein ungarisches Gericht die Urteile gegen die Schuldigen. Ihnen stehen lange Jahre im Gefängnis bevor.mehr...

Ausland

Irak: Übergabe von Ali B. an Deutschland war Rechtsverstoß

Wiesbaden/Bagdad. Auf welcher Rechtsgrundlage kam Ali B. eigentlich aus dem Irak nach Deutschland? Die irakische Regierung jedenfalls hat den Tatverdächtigen im Fall Susanna nicht ausgeliefert - der Ärger in Bagdad ist deshalb groß.mehr...

Ausland

Ukraine-Konflikt: Moskau und Kiew sprechen über Frieden

Berlin. Nach 16 Monaten Funkstille reden Russland und die Ukraine wieder über den Friedensprozess in der Ostukraine. Große Fortschritte bleiben aus. Aber das Treffen an sich wird schon als Erfolg gewertet.mehr...

Ausland

Merkel droht Trump mit scharfer Reaktion Europas

Berlin/Singapur/Brüssel. Die USA werden von Europa beim Handel geschröpft - so sieht es Präsident Trump. Nachdem er den G7-Gipfel hat platzen lassen, ist die Lage verfahren. Finden die Europäer eine gemeinsame Antwort?mehr...

Ausland

Trump spaltet mit dem G7-Eklat den Westen

La Malbaie/Berlin/Paris. Mit nur einem Tweet fährt US-Präsident Trump den G7-Gipfel gegen die Wand. Ein nie dagewesener Affront gegen die westlichen Verbündeten. Vor allem Merkel und Macron sind düpiert. Ist der exklusive Club tot?mehr...