Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angehörige von Germanwings-Opfern treffen Chefermittler

Paris (dpa) In Paris werden neue Informationen zum Stand der Untersuchungen nach dem Germanwings-Absturz erwartet. Angehörige der Opfer treffen den Chefermittler in der französischen Hauptstadt.

Angehörige von Germanwings-Opfern treffen Chefermittler

Chefermittler Brice Robin spricht in Marseille. Foto: Cyril Sollier

Einen Tag nach der Überführung der ersten Opfer des Germanwings-Absturzes nach Deutschland treffen Hinterbliebene heute den französischen Chefermittler. Staatsanwalt Brice Robin informiert unter anderem über die Ermittlungen und die abgeschlossene Identifizierung der Toten.

In Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets bereiten sich die Hinterbliebenen auf die Beerdigungen in den kommenden Tagen vor.

Für den frühen Abend (17.45 Uhr) hat Robin eine Pressekonferenz angekündigt. Dabei dürfte der Staatsanwalt von Marseille auch Angaben zum Stand der Ermittlungen machen. Zuletzt hatte er sich dazu nicht mehr öffentlich geäußert, weil er zunächst mit den Familien sprechen wollte.

Der Copilot von Flug 4U9525 soll den bisherigen Ermittlungen zufolge das Flugzeug am 24. März absichtlich in den französischen Alpen zum Absturz gebracht haben. Alle 150 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Gestern wurden die ersten Särge mit den sterblichen Überresten der deutschen Opfer an ihre Familien übergeben. Ein Konvoi aus weißen und schwarzen Leichenwagen fuhr von Düsseldorf nach Haltern - 16 Spanischschüler der zehnten Klasse stammten von dort.

In Haltern fuhren die Fahrzeuge am Joseph-König-Gymnasium vorbei, in dem die Jugendlichen zur Schule gingen. Zahlreiche Menschen mit weißen Rosen und Grablichtern in den Händen drückten am Straßenrand ihre Anteilnahme aus. Unter ihnen waren viele Schüler des Gymnasiums, die sich an den Händen hielten und Tränen in den Augen hatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Verzweifelte Suche nach Überlebenden in Sierra Leone

Freetown (dpa) In Freetown suchen Angehörige und freiwillige Helfer im Geröll nach Verschütteten. Die Lage ist verzweifelt, oft fehlt es an Räumgerät. Die Fluten erschweren die Rettungsarbeiten.mehr...

Vermischtes

Germanwings-Absturz: Angehörige fordern Untersuchungen

Halle (dpa) Der vom Copiloten verursachte Absturz eines Germanwings-Flugzeugs gehört zu den größten Flugkatastrophen der deutschen Geschichte. Angehörige aus Halle fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen. 20 000 Unterschriften haben sie dafür gesammelt.mehr...

Vermischtes

Hochhaus-Evakuierung in Dortmund abgeschlossen

Dortmund (dpa) Nach der Aufdeckung von Brandschutzmängeln im größten Dortmunder Kompakthochhaus suchen Mieter nach vorläufigen Wohnungen. Über Nacht kamen sie in Notunterkünften oder bei Angehörigen unter.mehr...

"Zahlreiche Ungereimtheiten"

Germanwings-Absturz: Angehörige starten Petition

HALLE Angehörige eines Opfers des Germanwings-Absturzes fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen der Katastrophe vom März 2015. Mit einer Petition wollen sie weitere Untersuchungen erreichen – und auch im Bundestag Aufmerksamkeit erregen.mehr...

Busunglück

Löbau: Eine Kleinstadt trauert nach Busunglück

LÖBAU Die Schockwellen des verheerenden Busunfalls mit 18 Toten auf der A9 in Oberfranken reichen bis nach Löbau in Sachsen. Das ausgebrannte Fahrzeug und der getötete Fahrer stammen von dort. In der Firma und der Stadt herrschen Fassungslosigkeit - und Mitgefühl für die Opfer.mehr...

Flammeninferno auf A9

Nach Busunfall Debatte über Sicherheitslücken

Münchberg Es steht nur noch ein verkohltes Gerippe des Reisebusses auf der A9: Hier müssen sich am Montagmorgen schreckliche Szenen abgespielt haben. 30 Personen sind verletzt, zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr. Inzwischen ist auch offiziell: Es gibt 18 Tote im Alter zwischen 66 und 81 Jahren.mehr...