Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mordprozess gestartet

Angeklagte äußern sich nicht zu Teufelsaustreibung

FRANKFURT/MAIN Nach dem qualvollen Tod einer Südkoreanerin bei einer Teufelsaustreibung hat der Mordprozess gegen fünf Verwandte vor dem Frankfurter Landgericht begonnen. Sie sollen die 41-Jährige vor rund zehn Monaten in einem Hotel in einem stundenlangen Gewaltexzess erstickt haben. Die Angeklagten schwiegen zu den Vorwürfen.

Angeklagte äußern sich nicht zu Teufelsaustreibung

Eine der Angeklagten wird in den Verhandlungssaal am Landgericht in Frankfurt am Main geführt. Fünf Südkoreaner sollen eine Verwandte in einem Frankfurter Hotel bei einer Teufelsaustreibung qualvoll umgebracht haben.

Auf der Anklagebank sitzen der 16 Jahre alte Sohn des Opfers, dessen 16 Jahre alter Cousin, die Cousine des Opfers (45) sowie deren Sohn (22) und deren Tochter (19). Die Staatsanwaltschaft legt ihnen Mord zur Last und begründet das mit Grausamkeit. Weil drei der Angeklagten jünger als 21 Jahre sind, verhandelt eine Jugendstrafkammer unter Vorsitz von Richter Ulrich Erlbruch. Anwesend waren neben den Anwälten drei Dolmetscher, vier Sachverständige sowie zwei gesetzliche Vertreter für die beiden Jugendlichen. Zum Auftakt am Montag wurde die Anklage verlesen, die Angeklagten äußerten sich zunächst weder zur Person, noch zur Sache.

Massiver Druck auf den Brustkorb

Die Familie soll sich am 5. Dezember 2015 gemeinsam in dem Hotelzimmer aufgehalten haben. In den frühen Morgenstunden soll die 41-Jährige aus unbekannten Gründen angefangen haben, um sich zu schlagen, Selbstgespräche zu führen und körperlich aggressiv zu werden. Daraufhin habe sich der Rest der Familie entschieden, eine Teufelsaustreibung vorzunehmen.

Die Frau starb schließlich an massivem Druck auf den Brustkorb und Gewalteinwirkungen auf den Hals. Laut Anklage sollen die Verwandten ihrem Opfer „Schmerzen und Qualen körperlicher Art“ zugefügt haben, „die über das für die Tötung erforderliche Maß weit hinausgingen“. Anhaltspunkte für Mord auf Verlangen soll es nicht geben.

Dämonen im Haus befürchtet

Die Angeklagten sollen Christen sein - mit schamanistischen Einflüssen. Schamanistische Priester opfern bei ihren Riten den Geistern und rufen sie an, auf die Geschicke der Menschen einzuwirken. Nach dem tödlichen Exorzismus in dem Hotel hatte die Cousine der 41-Jährigen einen Pfarrer der koreanischen evangelischen Zion-Gemeinde gerufen. Seiner Gemeinde gehörten sie aber nicht an. Der entsetzte Mann verständigte die Hotel-Rezeption und die Polizei.

Frankfurt/Main / Sulzbach In einem Hotelzimmer stirbt eine 41 Jahre alte Frau. Ihr Körper ist von Hämatomen übersät. War es das grausige Werk von Exorzisten? Ein weiteres mögliches Exorzismus-Opfer wurde verletzt, aber lebendig im Haus der Verdächtigen gefunden.mehr...

Den Ermittlungen zufolge war die Familie erst rund sechs Wochen vor der Tat nach Frankfurt gekommen, um ein Export-/Import-Geschäft aufzubauen. Sie hatten ein Haus in Sulzbach im Taunus gemietet. In das Hotel sollen sie gezogen sein, weil einige Familienmitglieder befürchtet hätten, dass sich in dem Haus Dämonen aufhielten. In dem Prozess waren zunächst 15 Verhandlungstage bis Mitte Januar anberaumt.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Vermischtes

Busunfälle vom Wochenende: Waren Medikamente im Spiel?

Tecklenburg/Wittstock (dpa) In Nordrhein-Westfalen kippt ein Shuttlebus bei einem Kirchenfest um. Eine Frau stirbt, 21 Menschen werden verletzt. Wenig später rammt ein Fernbus in Brandenburg zwei Autos auf der Autobahn. Auch hier gibt es Verletzte. Wie konnte es zu den Unfällen kommen?mehr...

Vermischtes

Großmutter erstochen und Polizisten überfahren

Frankfurt (Oder) Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich.mehr...

In London

IS reklamiert Anschlag in U-Bahn für sich

LONDON Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Und wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein. Damit ist Großbritannien in diesem Jahr zum fünften Mal Ziel eines Anschlags geworden – drei der Attacken kamen von Islamisten.mehr...

Vermischtes

Unruhen in St. Louis nach Freispruch für Polizisten

St. Louis (dpa) Ein weißer Polizist erschießt einen schwarzen mutmaßlichen Drogenhändler. War es gezielter Mord oder berechtigte Selbstverteidigung? Ein Richter entscheidet zugunsten des Angeklagten.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...