Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angeklagter: Bombenanschlag auf BVB mit Attrappen geprobt

Dortmund. Einen Monat vor dem Bombenanschlag auf das BVB-Team will der Angeklagte die Tat mit selbst gebauten Attrappen geprobt haben. Im Prozess vor dem Dortmunder Schwurgericht bleibt der 28-Jährige aber dabei: Er habe niemanden töten oder verletzen wollen.

Angeklagter: Bombenanschlag auf BVB mit Attrappen geprobt

Der Bus von Borussia steht mit einer beschädigten Scheibe an der Straße. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat der Angeklagte Sergej W. ausgesagt, die Tat mit selbst gebauten Attrappen am Teamhotel geprobt zu haben. Der Probelauf fand demnach bei einem Aufenthalt etwa einen Monat vor dem Anschlag am 11. April 2017 statt. Dafür habe er schon einmal in dem Mannschaftshotel eingecheckt.

Der in Russland geborene Angeklagte mit deutschem Pass bekräftigte am Montag vor dem Dortmunder Schwurgericht, er habe mit dem Anschlag nur Angst und Schrecken verbreiten, aber niemanden ernsthaft verletzen oder gar töten wollen. Der 28-Jährige steht seit Dezember vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 28-fachen Mordversuch vor.

Sergej W. schilderte am Montag, wie er die Bomben nach eigener Darstellung absichtlich so harmlos wie möglich konzipiert habe. Er habe die etwa 60 Metallstifte pro Sprengsatz bewusst in eine dicke Schicht Harz eingegossen. „Der Gedanke war, dass die Bolzen schon für das Durchdringen der Masse so viel kinetische Energie verbrauchen würden, dass sie nicht mehr gefährlich sein würden“, sagte der Angeklagte.

Darüber hinaus habe er die Menge des Sprengstoffs äußerst niedrig angesetzt und sich vorab im Internet über die Beschaffenheit des Mannschaftsbusses informiert. „Überall stand, dass die Scheiben aus Sicherheitsglas bestehen. Ich wusste, wie zäh solche Verbundscheiben sind.“

Der Angeklagte beteuerte, er habe den Anschlag verübt, um mit einer Wette auf einen fallenden Kurs der BVB-Aktie viel Geld einzustreichen. Dabei habe er sich die Terroranschläge von Paris 2015 zum Vorbild genommen. „Damals hatte ich registriert, dass viele Aktienkurse gefallen waren“, sagte der 28-Jährige.

Bei dem Bombenanschlag war der damalige BVB-Verteidiger Marc Bartra im Bus schwer am Unterarm verletzt worden. Ein Motorradpolizist hatte ein Knalltrauma erlitten. Die für diesen Abend geplante Partie in der Champions League gegen AS Monaco wurde abgesagt und am nächsten Tag nachgeholt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

SPD in NRW berät noch einmal über personelle Neuaufstellung

Düsseldorf. Die NRW-SPD braucht neue Gesichter an der Spitze. Dabei spielt auch der Einfluss der vier Bezirke im Land eine große Rolle. Doch das sorgt im Moment für Probleme.mehr...

NRW

17-Jährige von Straßenbahn erfasst und schwer verletzt

Dortmund dpa/lnw) - Eine Jugendliche ist in Dortmund von einer Straßenbahn angefahren und schwer verletzt worden. Die 17-Jährige sei am Donnerstag beim Überqueren der Straße zunächst auf einer Verkehrsinsel stehengeblieben, dann aber plötzlich doch weitergegangen, wie die Polizei mitteilte. Die Bahn erfasste die Jugendliche, diese wurde dabei nach vorn geschleudert und stürzte zu Boden. Die 17-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der 39 Jahre alte Fahrer der Straßenbahn erlitt einen Schock. Nach dem Unfall blieb die Evinger Straße für Bahn- und Straßenverkehr rund eine Stunde gesperrt.mehr...

NRW

Auto-Crash: 80-Jährige demoliert Arztpraxis

Bonn. Nach einer Irrfahrt vom Parkplatz quer durch einen Garten ist eine 80 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Wagen gegen die Mauer eines Wartezimmers in Meckenheim bei Bonn gekracht. Sie wurde verletzt, sechs wartende Patienten des Arztes erlitten einen Schock. Die Frau habe nach ihrem Besuch in der Praxis beim Anfahren nicht nur den falschen Gang in der Automatik ihres Wagens eingelegt, sondern auch Brems- und Gaspedal verwechselt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Auto durchbrach zunächst einen Zaun und durchquerte einen Garten, bevor es gegen die Mauer des Wartezimmers fuhr. Es entstand ein Sachschaden von etwa 17 000 Euro, hieß es weiter.mehr...

NRW

Wolf reißt Schafe am Niederrhein: Fünfter Nachweis 2018

Kerken. Im linksrheinischen Kerken nördlich von Krefeld hat sich Ende Februar ein Wolf aufgehalten. Die DNA des Raubtieres sei an zwei gerissenen Schafen nachgewiesen worden, teilte das Landesumweltamt Lanuv am Donnerstag in Recklinghausen mit. Die toten Schafe waren schon am 22. Februar entdeckt worden, jedoch sei erst jetzt der Nachweis eingetroffen, dass ein Wolf zugebissen hatte. Damit gibt es bislang fünf Wolfsnachweise in diesem Jahr in NRW.mehr...

NRW

Tödlicher Unfall: „Sie sind gefahren wie ein Irrer“

Köln. Für einem tödlichen Unfall bei Tempo 228 hat das Amtsgericht Köln einen Raser zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der heute 38-Jährige war im Oktober 2016 mit seinem Wagen auf der regennassen Autobahn 4 bei Köln ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich und landete in einer Böschung. Erlaubt war an der Stelle Tempo 120. Ein auf der Rückbank sitzender Mitfahrer wurde durch das Panoramadach des SUV auf die Straße geschleudert und tödlich verletzt. Er war nicht angeschnallt. Fahrer und Beifahrer erlitten leichte Verletzungen.mehr...