Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angeklagter Industriellenspross Vossen reumütig vor Gericht

Zürich. Der wegen Millionenbetruges angeklagte Industriellenspross Felix Vossen aus Gütersloh hat sich bei seinem Prozess in Zürich reumütig gezeigt. Mehrfach schluchzte der 43-jährige am Mittwoch, wenn Richter oder Ankläger über die Opfer sprachen, denen er in den Worten des Staatsanwalts „auf abgebrühte Art“ Schaden zugefügt hat. „Es tut mir ganz furchtbar leid“, sagte Vossen. Der Richter kündigte das Urteil für den frühen Abend an.

Angeklagter Industriellenspross Vossen reumütig vor Gericht

Der Regisseur und Produzent Felix Vossen steht in Zürich vor Gericht. Foto: Angelika Warmuth/Archiv

Der Verteidiger hat im Namen Vossens eine Haftstrafe von sechs Jahren für angemessen bezeichnet. Die Staatsanwaltschaft hat sechs Jahre und zehn Monate Gefängnis gefordert.

Vossen, Enkel des Textilfabrikanten Burghardt Vossen, hatte sich als erfolgreicher Anleger ausgegeben. Laut Anklage brachte er seine Eltern und rund 30 Freunde und Bekannte mit Versprechen von Traumrenditen um zweistellige Millionenbeträge. Statt das Geld anzulegen, hat er vermeintliche Erträge anfangs mit den Einlagen neuer Investoren ausgezahlt. 2015 brach das Geschäft zusammen und Vossen tauchte unter. Er wurde ein Jahr später in Spanien gefasst.

Eines seiner Opfer, der britische Immobilienmakler Russell Hicks, hatte umgerechnet mehr als vier Millionen Euro bei Vossen investiert. Er erhielt anfangs einige Gewinne ausgezahlt, bezifferte seinen Schaden aber als immens. „Felix ist ein durchtriebener Gauner. Fallen Sie nicht auf seine Krokodilstränen herein“, sagte er dem Richter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

RB Leipzig will Heimsieg gegen Tabellenletzten Köln

Leipzig. RB Leipzig will mit einem Heimsieg gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln die Ambitionen auf den direkten Einzug in die Champions League unterstreichen. Trainer Ralph Hasenhüttl kündigte vor der Partie des 24. Spieltags der Fußball-Bundesliga an, sofort aufs Tempo drücken zu wollen. Drei Tage nach dem Einzug ins Europa-League-Achtelfinale trotz der 0:2-Heimniederlage gegen den SSC Neapel kann er in der Red Bull Arena auch wieder mit dem zuletzt verletzten Kapitän und Abwehrchef Willi Orban planen. Auf Kölner Seite ist Torjäger Simon Terodde nach einer Gehirnerschütterung wieder einsatzbereit.mehr...

NRW

Bayer erwartet Schalke 04 iin der Champions-League

Leverkusen. Im Kampf um die Champions-League-Plätze erwartet Bayer Leverkusen heute (15.30 Uhr/Sky) den FC Schalke 04. Der Abstand zwischen dem Tabellenvierten Leverkusen (38 Punkte) und dem Tabellensechsten aus Gelsenkirchen (37) ist denkbar knapp. Während Leverkusen in dieser Saison noch kein Heimspiel gegen eines der Top-Teams aus der Fußball-Bundesliga gewinnen konnte, setzte sich Schalke 04 in den vergangenen sieben Duellen mit Bayer nur einmal durch. Schalke-Coach Domenico Tedesco bangt noch um den Einsatz des angeschlagenen Leon Goretzka (Fußschmerzen). Bayer hofft auf die Genesung des an Grippe erkranken Innenverteidigers Jonathan Tah.mehr...

NRW

Deutscher Hengst wird im Millionen-Dollar-Rennen Zweiter

Doha/Katar. Der fünf Jahre alte deutsche Galopper Noor Al Hawa hat erneut den zweiten Platz in einem Millionenrennen in Katar belegt. In der mit einer Million US-Dollar (rund 812 000 Euro) dotierten „HH The Emir's Trophy“ mussten sich der Hengst und sein Jockey Eduardo Pedroza nach 2400 Metern nur knapp The Blue Eye mit Harry Bentley geschlagen geben. Mit Jockey-Star Frankie Dettori im Sattel wurde der Amerikaner Money Multiplier Dritter.mehr...

NRW

Freilaufender Hund attackiert 70-Jährigen: Tier getötet

Wuppertal. Gefährliche Beißattacke: Ein 70-Jähriger ist am Samstagmorgen in Solingen von einem Hund angefallen und dabei verletzt worden. Die Polizei tötete das Tier, einen Kaukasischen Owtscharka (auch: Kaukasischer Schäferhund). Das Opfer sei nach dem Angriff nach Hause geflüchtet und habe den Notruf alarmiert. Nach der Ankunft am Tatort soll der Hund nach Polizeiangaben auch versucht haben, einen Beamten zu attackieren. Daraufhin sei das Tier mit einem gezielten Schuss getötet worden. Der 52-jährige Halter traf wenige Minuten später ein. Warum er den Hund nicht beaufsichtigte, konnte nicht geklärt werden. Der verletzte Mann kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Werne: Mann vor Gaststätte lebensgefährlich verletzt

Werne. Nach einem Streit vor einer Gaststätte in Werne (Kreis Unna) ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei sprach von einer Stichverletzung. Unklar war zunächst, ob ein Messer eingesetzt wurde. Ein 23 Jahre alter Tatverdächtiger aus Hamm sei in seiner Wohnung festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Er sei danach vernommen worden. Am Abend teilten die Ermittler mit, dass er „mangels dringenden Tatverdachts“ wieder entlassen worden sei.mehr...

NRW

Städtetag skeptisch zu „streckenbezogene Verkehrsverboten“

Berlin. Der Städtetag hat sich skeptisch zu Plänen in der Bundesregierung für begrenzte Einschränkungen für Dieselfahrer geäußert. „Die Bundesregierung will jetzt offenbar den Städten die Entscheidung über Fahrverbote zuschieben, die dann für einzelne Straßen gelten sollen“, sagte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.mehr...