Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Angeklagter schweigt zu versuchter Kindesentführung

Marburg. Vor dem Landgericht Marburg hat ein Prozess wegen versuchter Kindesentführung begonnen. Zu Beginn des Prozesses am Donnerstag schwieg der 34-jährige Angeklagte aus dem nordrhein-westfälischen Hamm zu den Vorwürfen. Laut Anklage hatte der Mann im Oktober 2012 die damals Neunjährige an einem Spielplatz im mittelhessischen Weimar angesprochen, mit einem Klebeband geknebelt und in sein Auto gezerrt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte das Kind sexuell missbrauchen wollte. Das Mädchen konnte sich aber befreien, der Mann floh.

Die Ermittler kamen dem Verdächtigen auf die Spur, nachdem er im vergangenen April ein Mädchen in einem Schwimmbad in Hamm begrapscht haben soll. Auch dieser Fall wird vor dem Landgericht verhandelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

68-Jähriger stirbt nach Schlägerei mit Nachbarn

Mönchengladbach. Ein 68 Jahre alter Mann ist am Samstagabend in Mönchengladbach nach einer Schlägerei mit seinem 24 Jahre alten Nachbarn gestorben. Polizisten fanden den Mann tot in seiner Wohnung. Eine Obduktion müsse klären, ob seine Verletzungen von der Schlägerei die Todesursache waren, sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem heftigen Nachbarschaftstreit hatte der 24-Jährige aus zunächst unbekannten Gründen mit einem Baseballschläger auf den Älteren eingeschlagen. Der 24-Jährige wurde festgenommen und sollte zum Tatablauf vernommen werden.mehr...

NRW

Gladbach-Fans stehlen Alkohol aus Supermarkt in Minden

Minden. Fußballfans von Borussia Mönchengladbach haben nahe dem Hauptbahnhof Minden einen Supermarkt geplündert. Die Reisenden legten am Samstagabend auf dem Rückweg vom Bundesligaspiel in Hannover (1:0 für Mönchengladbach) beim Umsteigen einen Zwischenstopp in dem Supermarkt ein, wie die Polizei mitteilte. Während einige Fans regulär bezahlten, stahlen andere alkoholische Getränke und andere Waren. Die Polizei, die mit 40 Beamten im Einsatz war, nahm von etwa 40 Beteiligten die Personalien auf. Anderen sei die Flucht zurück zum Bahnhof gelungen. Verletzte seien nicht gemeldet worden.mehr...

NRW

Freilaufender Hund attackiert 70-Jährigen: Tier getötet

Wuppertal. Gefährliche Beißattacke: Ein 70-Jähriger ist am Samstagmorgen in Solingen von einem Hund angefallen und dabei verletzt worden. Die Polizei tötete das Tier, einen Kaukasischen Owtscharka (auch: Kaukasischer Schäferhund). Das Opfer sei nach dem Angriff nach Hause geflüchtet und habe den Notruf alarmiert. Nach der Ankunft am Tatort soll der Hund nach Polizeiangaben auch versucht haben, einen Beamten zu attackieren. Daraufhin sei das Tier mit einem gezielten Schuss getötet worden. Der 52-jährige Halter traf wenige Minuten später ein. Warum er den Hund nicht beaufsichtigte, konnte nicht geklärt werden. Der verletzte Mann kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

Werne: Mann vor Gaststätte lebensgefährlich verletzt

Werne. Nach einem Streit vor einer Gaststätte in Werne (Kreis Unna) ist am Samstagmorgen ein 21-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei sprach von einer Stichverletzung. Unklar war zunächst, ob ein Messer eingesetzt wurde. Ein 23 Jahre alter Tatverdächtiger aus Hamm sei in seiner Wohnung festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Er sei danach vernommen worden. Am Abend teilten die Ermittler mit, dass er „mangels dringenden Tatverdachts“ wieder entlassen worden sei.mehr...

NRW

Tatverdächtige schweigt zu tödlichem Streit unter Mädchen

Dortmund. Der tödliche Streit unter Teenagern in Dortmund wirft viele Fragen auf: Wie kam es zu dem Gewaltausbruch, wo ist die Tatwaffe? Auch am Sonntag schwieg die 16-jährige Verdächtige.mehr...

NRW

Frau ohne Führerschein fährt Auto eines Bekannten zu Schrott

Kreuzau. Eine angetrunkene 25-Jährige ohne Führerschein hat in Kreuzau (Kreis Düren) ein Auto zu Schrott gefahren, das sie ohne Erlaubnis von einem Bekannten genommen hatte. Dabei saß auch noch ihre kleine Tochter mit im Wagen. Der Sachschaden belaufe sich auf 60 000 Euro, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Frau sei am Freitagnachmittag vorläufig festgenommen worden, sei seit Samstagmorgen aber wieder auf freiem Fuß. Mutter und Tochter blieben bei dem Unfall unverletzt.mehr...