Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Vergewaltigung auf dem Friedhof

Angeklagter „versteht sich selbst nicht mehr“

Bochum Eigentlich wollten sie auf dem Heimweg aus der Bochumer Innenstadt nur ein Stück zusammen gehen. Doch eine 33-Jährige erlebte stattdessen eine Albtraum-Vergewaltigung auf einem Bochumer Friedhof.

Angeklagter „versteht sich selbst nicht mehr“

Der 30-jährige Angeklagte soll eine Frau auf einem Bochumer Friedhof vergewaltigt haben. Foto: Hartwich

Der 30-jährige Bochumer war in der Nacht auf den 18. Februar 2018 über eine drei Jahre ältere Frau hergefallen. Die beiden hatten sich auf dem Heimweg von der Bochumer Innenstadt getroffen, waren ein Stück zusammen gelaufen, hatten sich unterhalten.

Am Bochumer Blumenfriedhof wurde die 33-jährige plötzlich niedergeschlagen, schwer misshandelt und vergewaltigt.

Im Prozess vor dem Bochumer Landgericht hatte der Angeklagte die Tat gestanden. Es war bereits das zweite Mal, dass er über eine Frau hergefallen ist. Im Januar 2010 war er vom Dortmunder Landgericht zu vier Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden – auch wegen Vergewaltigung.

Staatsanwaltschaft fordert neun Jahre Haft

„Er versteht sich selbst nicht mehr“, hatte sein Verteidiger Michael Emde zum Prozessauftakt erklärt. Der 30-Jährige habe eine Freundin gehabt, wollte angeblich heiraten.

Inzwischen stuft die Staatsanwaltschaft den Angeklagten als gefährlichen Hangtäter ein. Um die Allgemeinheit dauerhaft vor ihm zu schützen, wurde zusätzlich zu der neunjährigen Haftstrafe auch die Anordnung der Sicherungsverwahrung beantragt. Die wäre unbefristet. Die Verteidigung hält eine deutlich mildere Strafe für ausreichend. Die Plädoyers fanden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Polizei hatte die Tat zunächst nicht mitgeteilt

Der Fall hatte zusätzlich für Aufsehen gesorgt, weil die Polizei die Tat zunächst nicht mitgeteilt hatte. Die Rheinische Post hatte schließlich als erste über den Fall berichtet und dabei auch aufgedeckt, dass der Angeklagte wegen der früheren Verurteilung als stark rückfallgefährdet galt und sich deshalb in einem besonderen Überwachungsprogramm befunden hatte.

Das Urteil soll am 20. Juni verkündet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wohnhaus explodiert

Aus den Nachbarhäusern rannten Leute in Panik auf die Straße

Wuppertal Eine Explosion erschüttert in der Nacht zum Sonntag Wuppertal. Dann bricht Feuer aus. Menschen rennen um ihr Leben. Die Helfer könnten noch alle Bewohner bergen, bevor das Haus einstürzt.mehr...

Panorama

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord

München/Frankfurt/Main. Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.mehr...

Autobahn

Keine Rettungsgasse bei Baustellen - Helfer müssen über das Baufeld

Gladbeck/Recklinghausen Rettungsgassen zu bilden, ist in engen Autobahnbahnstellen gar nicht möglich. Aber was tun, wenn ein Unfall geschieht? Dafür gibt es genaue Pläne - die zuletzt nicht immer funktionierten.mehr...

Panorama

Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland

Offenbach. Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich aus Westen immer weiter an, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mit.mehr...

Panorama

Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Berlin. Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. Jetzt handelt die EU.mehr...

Bryan Adams

Er meint es ernst: Bryan Adams predigt in Köln die Liebe

KÖLN Bryan Adams ist ein Mann der Liebe. Im schnittigen Aufzug der 50er-Jahre-Rock’n’Roller stürmt er auf die Bühne und predigt mit „Ultimate Love“ die reine Leere der Friedensbewegung: Liebe statt Bomben. Ein starker Auftakt eines starken Auftritts.mehr...