Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor Achtelfinale

Angerer: "Mit Gold abschließen"

OTTAWA Die unvergleichliche Fußball-Karriere von Nadine Angerer kann nun in jedem Spiel zu Ende gehen. Noch aber verdrängt die Nationaltorhüterin jegliche negativen Gedanken an ein vorzeitiges WM-Aus und damit auch an ihren persönlichen Schlussakt vor dem Achtelfinale gegen Schweden am Samstag in Ottawa.

Angerer: "Mit Gold abschließen"

Nadine Angerer will ihre Karriere mit dem WM-Titel enden lassen.

Angerer schaut lieber positiv nach vorn, denn sie will die große Bühne nach 19 Jahren im DFB-Dress erst mit dem dritten WM-Triumph am 5. Juli in Vancouver verlassen: „Das ist doch klar: Ich würde meine Karriere gerne mit der Goldmedaille abschließen.“

Laufbahn in Kanada beenden

Schon vor Monaten hatte die deutsche Nummer 1 angekündigt, dass sie ihre DFB-Laufbahn nach der WM in Kanada beendet. Nur bei ihrem Verein, den Portland Thorns, will sie die Saison noch zu Ende kicken, dann ist auch da Schluss. Was soll sie in ihrem Sport auch noch erreichen? Die Weltfußballerin von 2013 hat bereits alles gewonnen: Zwei WM-Titel (2003, 2007), fünf Europameisterschaften (1997, 2001, 2005, 2009, 2013), dreimal Olympia-Bronze (2000, 2004, 2008). Sie ist deutsche Meisterin, DFB-Pokal-Siegerin, UEFA-Cup-Gewinnerin.

Allein der Olympiasieg fehlt Angerer noch in ihrer Trophäensammlung. Die Olympischen Spiele 2016 in Brasilien hat sie dennoch für sich nicht mehr auf dem Zettel. Die Teamkolleginnen und Silvia Neid schon. Die Bundestrainerin will erst nach Rio de Janeiro abtreten. Und so geistert das olympische Turnier auch bei der WM durch die Köpfe. Denn nur die drei besten europäischen Teams dieser WM qualifizieren sich.

"Haben es selbst in der Hand"

So bekommt das Achtelfinale in Kanada eine zusätzliche Bedeutung. Sieben europäische Teams stehen in der Runde der letzten 16, und mit einen Erfolg über Schweden könnte man einen Rivalen im Kampf um das begehrte Olympia-Ticket eliminieren. „Wir haben es selbst in der Hand, einen Konkurrenten auszuschalten. Das ist schon im Hinterkopf“, gibt Angerer zu.

„Es geht um alles oder nichts“, betonte Annike Krahn vor der Partie am Samstag (22. 00 Uhr/ARD und Eurosport). Und: „Wir haben die Qualität, gegen Schweden zu gewinnen.“ Die Abwehrchefin glaubt, dass durch die Aussprache nach dem unbefriedigenden 4:0 gegen Thailand die Sinne nochmals geschärft wurden. „Alle wissen, dass es ab jetzt kein Unentschieden mehr gibt.“

"Noch eine Schippe drauflegen"

Auch Angerer fand es sinnvoll, dass man sich mit dem Team nach der Vorrunde zusammengesetzt habe und einige Dinge angesprochen habe, „die nicht so gut gelaufen sind“. Hinterher sei es sonst vielleicht zu spät. „So können wir es noch besser machen.“ Sie wolle später nicht sagen müssen, dass man nicht alles versucht hätte. „Natze geht mehr auf allgemeine Dinge ein wie die Körpersprache. Dass wir da noch eine Schippe drauflegen können“, berichtete die junge Lena Petermann.

Duelle mit den Skandinavierinnen haben eine lange Geschichte. Zwei Partien sind Angerer noch besonders in Erinnerung: Das WM-Finale 2003 in Carson/USA, das sie noch als Ersatztorhüterin auf der Bank erlebte. Vor zwölf Jahren köpfte Nia Künzer Deutschland in der Verlängerung mit dem einzigen Golden Goal der WM-Historie gegen Schweden zum Titel.

"Ein 50:50-Spiel"

Und vor zwei Jahren brachte die Neid-Auswahl dem Team von Pia Sundhage im Halbfinale ihrer Heim-EM eine schmerzliche 0:1-Niederlage bei. „Sie haben bestimmt noch eine Rechnung mit uns offen und spielen mit Wut im Bauch“, meint Angerer: „Das wird ein 50:50-Spiel.“ 

Deutschland:


Schweden:

Von dpa  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...