Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anhänger, Gurt oder Box: Babys auf dem Rad sicher mitnehmen

Bonn (dpa/tmn) Auch wenn der Nachwuchs selbst noch nicht Rad fahren kann: Eine gemeinsame Fahrrad-Tour macht trotzdem Spaß. Allerdings gilt es, das passende Transportsystem zu wählen - dem Wohl des Kindes zuliebe.

Anhänger, Gurt oder Box: Babys auf dem Rad sicher mitnehmen

Statt im Tragegurt fahren Babys lieber im Fahrrad-Anhänger mit. Foto: Tobias Hase

Wer sein Baby auf dem Fahrrad mitnehmen will, transportiert den Säugling möglichst nicht in einem Tragegurt am Körper. Denn egal ob das Kind an Bauch oder Rücken fixiert ist: Bei einem Sturz ist es nicht ausreichend geschützt, warnt Sven Rademacher vom Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). «Das Risiko für schwere Verletzungen bei Stürzen ist viel zu groß.»

Zwar verbietet die Straßenverkehrsordnung (StVO) den Einsatz von Tragegurten auf dem Fahrrad nicht. Diesen Gebrauch schließen laut Allgemeinem Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) aber meist die Hersteller selbst aus. Im Schadensfall haften Eltern dann vollständig, warnt der ADFC. Damit nicht genug: Beachten Eltern Warnungen oder Verbote des Produzenten nicht, wird ihnen bei Crashs unter Umständen fahrlässiges Mitverschulden an den Unfallfolgen zur Last gelegt.

In Babyschalen können Säuglinge dagegen schon frühzeitig im gut gefederten Anhänger mitfahren. Der ADFC rät Eltern dann aber, langsam zu fahren und Kopfsteinpflaster sowie Unebenheiten zu meiden. Auf die Schale im Anhänger sollte erst verzichtet werden, wenn das Kind seinen Kopf eigenständig halten kann. «Danach raten wir zum Tragen eines Helmes, auch im Wagen», sagt Rademacher. Y-Gurte im Anhänger sorgen zusätzlich für Sicherheit.

Im Kindersitz fährt das Baby erst mit, wenn es alleine sitzen kann. «Je nach Kind ist das ab einem Alter von etwa neun Monaten der Fall», weiß Rademacher. Durch das angenehme Schaukeln auf dem Sitz schlafen Kleinkinder dort häufiger ein. Hohe Rückenlehnen verhindern, dass der Kopf dann unkontrolliert abknickt. Bei Kindersitzen gelten bestimmte Gewichtsgrenzen: Im vorn montierten System darf das Kind maximal 15 Kilogramm wiegen, hinten fährt es dagegen bis 22 Kilogramm mit. Der ADFC rät davon ab, den Nachwuchs auf oder vor dem Lenker mitzunehmen. Denn die Kleinen sind dort im Fall eines Aufpralls kaum geschützt.

Immer beliebter werden Transporträder mit vorn montierten Boxen. Kinder sollten darin angeschnallt und behelmt sein, sagt Rademacher. «Wenn sie vorne herumturnen, ist das extrem gefährlich.»

Zu den einzelnen Transportmöglichkeiten lassen sich Eltern grundsätzlich lieber im Fachhandel beraten, empfiehlt Rademacher. «Die Experten dort können gut einschätzen, welches der Systeme sich für das elterliche Fahrrad am besten eignet.»

Egal ob dann ein Anhänger, ein Kindersitz oder eine Transportbox gekauft wird: Vor der ersten Tour mit dem Kind üben Eltern zunächst ohne Passagier das Fahren. Denn Wendigkeit und Stabilität des Rades werden durch jedes Transportsystem beeinflusst. «Es ist ein hohes Gut, was man damit transportiert», erinnert Rademacher. Entsprechend sollten Eltern auf das geänderte Fahrverhalten gut eingestellt sein.

Ebenfalls gut zu wissen: Kinder dürfen laut StVO bis maximal sieben Jahre im Fahrrad mitfahren. Das gilt für Sitze und Anhänger gleichermaßen. Die Person am Lenker muss dagegen mindestens 16 Jahre alt sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Familie & Co

Kunst und Kultur für Kinder: Bildung der Eltern entscheidend

Berlin (dpa) Welche Kinder kommen stärker mit Kunst und Kultur in Berührung? Es kommt vor allem auf den Bildungsstand der Eltern an. Experten sehen den Staat gefordert, hier für mehr Chancengleichheit zu sorgen.mehr...

Leben : Familie & Co

Lob an Kinder sollte ehrlich gemeint sein

Köln (dpa/tmn) Lob hört jeder gerne - Kinder erst recht. Doch sie erkennen auch, ob die schönen Worte erhlich gemeint sind. Übertriebene Anerkennung mögen sie genauso wenig wie ein anderes Verhalten ihrer Eltern.mehr...

Leben : Familie & Co

Jeder darf mal jammern - nicht immer nur einer

Weinheim (dpa/tmn) Alles nicht so einfach - deshalb ist ein bisschen Klagen auch mal erlaubt. Um Freunde oder den Partner auf Dauer nicht zu belasten oder zu nerven, ist auch hier das richtige Maß wichtig.mehr...

Leben : Familie & Co

Mütter sollten beim Stillen Schulter und Nacken entlasten

Köln (dpa/tmn) "Schultern weg von den Ohren." Welche stillende Mama hat das von ihrer Hebamme nicht gehört? Die Geburtshelferin weiß genau, warum sie streng auf die richtige Haltung beim Stillen achtet. Sie will die Frauen vor unangenehmen Nacken- und Rückenschmerzen schützen.mehr...

Studie

"Bildung besser als ihr Ruf" – Aber Luft nach oben

Berlin Die "Bildungsrepublik Deutschland" soll besser und gerechter werden - das versprechen sie jetzt alle im Bundestagswahlkampf. Wie Eltern - also Wähler - das Schulsystem sehen, offenbart eine neue Studie: Kritik und Ansporn im Detail, aber der Frust war schon mal größer.mehr...

Leben : Familie & Co

Infekte vermeiden: So waschen Kinder ihre Hände richtig

Köln (dpa/tmn) Herbstzeit ist Grippezeit: Die Ansteckungsgefahr ist groß, wenn der Virus erst einmal herumgeht. Ein Mittel dagegen: gründliche Hygiene. Dazu gehört vor allem Händewaschen.mehr...