Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anhänger verhindern Haftantritt von Ex-Präsident Lula

São Paulo.

Anhänger von Luiz Inácio Lula da Silva haben den Haftantritt des wegen Korruption verurteilten brasilianischen Ex-Präsidenten vorerst verhindert. Hunderte Menschen stoppten Lulas Auto, als der frühere Staatschef den Sitz der Metallgewerkschaft in São Paulo verlassen wollte, um sich der Polizei zu stellen. Lula stieg daraufhin wieder aus dem Wagen aus und kehrte in das Gebäude zurück. Lula ist in den Skandal um Schmiergelder bei Auftragsvergaben an den staatlichen Ölkonzern Petrobras verwickelt. Wegen Korruption war er zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tumulte beim einzigen öffentlichen WM-Training der Seleção

Rio de Janeiro. Beim einzigen öffentlichen Training der brasilianischen Nationalmannschaft vor der Fußball-WM haben sich tumultartige Szenen abgespielt. Rund 400 Fans warteten vor dem Eingang zum Trainingsgelände Granja Comary im Bundesstaat Rio de Janeiro und blockierten den Verkehr. Das berichtet das Nachrichtenportal UOL. Die Polizei ging gegen einige Fans vor, die nach stundenlangem Warten die Anlage gestürmt hatten. Am Sonntag reist das Team von Nationaltrainer Tite nach London, wo es seine Vorbereitung auf die Fußballweltmeisterschaft fortsetzt.mehr...

Schlaglichter

EU-Kommissar Oettinger warnt Italien vor Euro-Krise

Brüssel. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger hat die künftige italienische Regierung davor gewarnt, eine neue Euro-Krise auszulösen. Der Rettungsmechanismus ESM könnte eine so große Volkswirtschaft wie Italien kaum stabilisieren, sagte Oettinger den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Daher hoffe er, dass die Regierungsparteien eine große Lernkurve machen. Hintergrund ist die Sorge vor Mehrausgaben der neuen Regierung aus den populistischen Parteien Lega und Fünf Sterne - trotz der hohen Verschuldung des Landes.mehr...

Schlaglichter

Ungarn plant Demonstrationsverbot vor Politiker-Villen

Budapest. Mit einer Verfassungsänderung will das ungarische Parlament erreichen, dass vor Politiker-Villen keine Proteste mehr abgehalten werden dürfen. „Im Interesse des Schutzes des Privatlebens wollen wir das Prinzip festhalten, dass man die Menschen in ihrem Heim nicht belästigen darf“, erklärte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban im staatlichen Rundfunk. Die Meinungsfreiheit habe dort ihr Ende, wo Menschen zu Hause nicht mehr ihre Ruhe haben, fügte der rechtsnationale Politiker hinzu.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Moskau für Abschuss von MH17 verantwortlich

Den Haag/Moskau. Knapp vier Jahre nach dem Abschuss von Passagierflug MH17 über der Ostukraine haben die Niederlande und Australien Russland offiziell dafür verantwortlich gemacht. Moskau sei rechtlich haftbar, teilte die niederländische Regierung mit. Die Beteiligung Russlands an dem Abschuss sei erwiesen, betonte die australische Außenministerin Julie Bishop. Russland wies die Vorwürfe entschieden zurück. Westliche Verbündete riefen Moskau auf, nun mit den Ermittlern zu kooperieren. Bei dem Abschuss der Maschine im Juli 2014 waren 298 Menschen getötet worden.mehr...

Schlaglichter

Korruptionsskandal bringt Rajoy in Bredouille

Madrid. Im Zuge der Korruptionsaffäre der spanischen Regierungspartei PP gerät Ministerpräsident Mariano Rajoy zunehmend in die Bredouille. Die Sozialistische Partei, die größte Oppositionspartei des Landes, brachte einen Misstrauensantrag gegen Rajoy ein - einen Tag nach der Verurteilung der PP durch den nationalen Strafgerichtshof wegen Verwicklung in den Korruptionsskandal. Medienberichten zufolge gilt es aber als unwahrscheinlich, dass genügend Unterstützer mobilisiert werden können. Rajoy kritisierte den Misstrauensantrag scharf.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Russland verantwortlich für Abschuss Flug MH17

Den Haag. Die Niederlande und Australien machen Russland offiziell rechtlich haftbar für eine Beteiligung am Abschuss des Passagierfluges MH17 vor knapp vier Jahren. Das teilte die niederländische Regierung in Den Haag mit. Dieser Beschluss ist eine direkte Reaktion auf den Bericht der internationalen Ermittler, dass die Maschine der Malaysia Airlines mit einer Buk-Rakete der russischen Armee über der Ostukraine abgeschossen worden sei. Alle 298 Personen an Bord waren damals am 17. Juli 2014 getötet worden. Die meisten waren Niederländer.mehr...