Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anke Engelke mag ihren „schönen Beruf“ sehr

Köln. Die Schauspielerin hat sich schon als Kind gern verkleidet. Diese Vorliebe kommt ihr bei ihren Rollen zugute. Privat führe sie ein ganz normales Leben, sagte sie.

Anke Engelke mag ihren „schönen Beruf“ sehr

Die Schauspielerin und Komikerin Anke Engelke ist froh, sich aussuchen zu können, was sie machen möchte. Foto: Henning Kaiser

Anke Engelke (51) ist auch nach fast vier Jahrzehnten Feuer und Flamme für ihren Job auf der Bühne und vor der Kamera.

„Ich habe natürlich großes Glück, dass ich so einen schönen Beruf habe und mir auch aussuchen kann, was ich machen möchte. Ich bin da auch wahnsinnig demütig bei dem ganzen Gedöns“, sagt Engelke der Deutschen Presse-Agentur in Köln.

„Ich möchte alles machen, was mir so viel Spaß macht und mich so sehr interessiert, dass es auch anderen was bringt. Das nur für mich zu machen, finde ich relativ blöd. Ich mag teilen, ich bin ein totaler Teiler.“

Aktuell dreht sie mit Maria Schrader und Sylvester Groth „Deutschland 86“ für Amazon Prime Video - eine Spionageserie, angelegt in DDR-Zeiten. „Ein ernstes Thema. Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten und der tatsächlichen Stasi-Historie basiert.“ Sie spiele eine „für die kommerzielle Ausrichtung der DDR zuständige Lady“, schildert Engelke. „Mit der Rolle bin ich auch nicht weit weg von meinem Interesse an Vermittlung, denn das ist Geschichtsvermittlung.“ 

Zudem ist sie in der WDR-Reportage „Sowas wie Angst“ am 14. Dezember zu sehen. Neben Filmen werde sie auch weiter Comedy machen, als Moderatorin und Synchronsprecherin arbeiten. Schon als 13-Jährige hatte sie Kindersendungen moderiert.

Engelke, dreifache Mutter, sieht sich als „jemand, der sich gern verkleidet und im Spielen gerne jemand anders ist“. Privat führe sie „kein lautes Roter-Teppich-Leben, sondern ein sehr unspektakuläres, unglamouröses Leben“. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Viel nackte Haut: Berlinale-Gewinnerin Adina Pintilie

Berlin. Die Berlinale ist stets für eine Überraschung gut. Mit dem Goldenen Bären für den rumänischen Film „Touch Me Not“ wird auch eine experimentierfreudige Filmemacherin geehrt.mehr...

Kultur

Joaquin Phoenix begeistert in Künstlerporträt

Berlin. Gus van Sant ist zum vierten Mal mit einem Film im Berlinale-Wettbewerb. Sein Hauptdarsteller Joaquin Phoenix wird bereits als heißer Kandidat auf eine Bären-Trophäe gehandelt.mehr...

Kultur

ESC-Vorentscheid: Wer singt den Song für Lissabon?

Berlin. Am Donnerstag gilt es: Beim Vorentscheid für den ESC entscheidet sich, wer für Deutschland am 12. Mai in Lissabon antreten wird. In Berlin stellten die Teilnehmer nun schon mal ihre Songs vor.mehr...

Kultur

Kirsten Boie und der Sommer in Sommerby

Hamburg. Die Liste ihrer Bücher ist lang und bunt gemischt: Kirsten Boie hat Geschichten vom Bilderbuch bis zum Jugendroman zu Papier gebracht. Viele entstanden in einer Gegend im Norden, der sie, wie sie sagt, schon lange mal ein eigenes Buch schuldig gewesen ist. Bis jetzt.mehr...

Kultur

Die Berlinale ehrt Willem Dafoe

Berlin. Er kann von ganz böse bis sehr lieb: Willem Dafoe beherrscht als Schauspieler eine Bandbreite wie wenige in Hollywood. Die Berlinale ehrt den US-Amerikaner jetzt für sein Lebenswerk.mehr...