Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Ankerzentren“ für Asylbewerber: NRW erwägt Beteiligung

Berlin/Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen und zwei weitere Bundesländer haben Interesse bekundet, sich an der Pilotphase für die geplanten Asyl- und Abschiebezentren zu beteiligen. Der Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Helmut Teichmann, sagte am Donnerstag in Berlin, für die sogenannten Ankerzentren hätten sich im ersten Anlauf neben NRW noch Bayern und Hessen gemeldet. Er habe sich vorgenommen, noch weitere Bundesländer mit ins Boot zu holen.

In NRW sei aber noch keine Entscheidung gefallen, erklärte NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP). „Ob NRW ein Ankerzentrum einrichtet, hängt von der Konkretisierung ab. Wir brauchen dringend einen Migrationsgipfel, bei dem die Ausgestaltung detailliert geklärt wird.“ Zudem müsse geklärt werden, wie mit Rückführungen oder immer wieder verlängerten Duldungen umzugehen sei.

SPD und Union hatten sich in ihren Koalitionsverhandlungen auf die Einrichtung von Zentren für die Aufnahme von Schutzsuchenden geeinigt. Dort sollen auch Asylverfahren stattfinden. Wer nicht als Flüchtling anerkannt wird, soll direkt aus dem Zentrum abgeschoben werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die ersten dieser Einrichtungen bereits im August oder September in Betrieb nehmen - also noch vor der Landtagswahl in Bayern im Oktober.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Rolfes übernimmt Leitung der Jugend von Bayer Leverkusen

Leverkusen. Der ehemalige Fußballprofi Simon Rolfes übernimmt zum 1. Juli beim Bundesligisten Bayer Leverkusen die neu geschaffene Position des Leiters für Jugend und Entwicklung. „Mit Simon Rolfes haben wir nicht nur einen absoluten Fußballfachmann verpflichtet, sondern dazu noch jemanden, der wie kaum ein anderer die DNA von Bayer 04 in sich trägt“, erklärte am Donnerstag Rudi Völler, der künftig als Geschäftsführer Sport für den Werksclub arbeitet.mehr...

NRW

NRW-Verfassungsschutz: Andere Dienste im Internet weiter

Köln. Der Bundesverfassungsschutz ist dem Tunesier, der einen Anschlag mit einer Bio-Bombe geplant haben soll, auch dank ausländischer Nachrichtendienste auf die Spur gekommen. Das sagte der Leiter des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes, Burkhard Freier, am Donnerstag im WDR 5-Morgenecho. Auf die Frage nach der Rolle des amerikanischen Geheimdienstes, der wohl den zentralen Hinweis auf größere Internet-Bestellungen von Rizinussamen gab, sagte Freier: „Das Auswerten des Internets mit technischen Möglichkeiten - da sind die ausländischen Nachrichtendienste ein Stück weiter als die deutschen Nachrichtendienste.“mehr...

NRW

Gesundheitsminister: Patientenbriefe statt Ärztelatein

Düsseldorf. Patienten sollen nach dem Willen der Landesgesundheitsminister eine stärkere Position bekommen und besser informiert werden. Nach jedem Krankenhaus-Aufenthalt sollten sie einen Patientenbrief erhalten, empfahlen die Minister am Donnerstag auf ihrer Jahreskonferenz in Düsseldorf. Bislang gibt es bei der Entlassung zumeist nur den Brief in medizinischer Fachsprache für den Hausarzt. Auch den Patienten sollten Befunde und Behandlungsempfehlungen nicht nur mündlich, sondern dauerhaft mitgeteilt werden, hieß es in dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz.mehr...

NRW

Umwelthilfe beantragt Zwangsvollstreckung von Fahrverbot

Düsseldorf. Die Deutsche Umwelthilfe hat nach eigenen Angaben die Zwangsvollstreckung eines Diesel-Fahrverbots in Düsseldorf beantragt. Ziel sei die Umsetzung des Urteils des Verwaltungsgerichts Düsseldorf aus dem Jahr 2016, teilte die Umwelthilfe am Donnerstag mit. Sollten Zwangsgelder nicht fruchten, könnten als härtere Maßnahmen Zwangshaft gegen die NRW-Umweltministerin oder Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beantragt werden. Vom Verwaltungsgericht war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.mehr...

NRW

NRW-SPD setzt mit jungem Vorsitzenden auf Neuanfang

Düsseldorf. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe will die nordrhein-westfälische SPD am Samstag mit der Wahl des Bundestagsabgeordneten Sebastian Hartmann zum Landeschef den Neuanfang einleiten. Auf einem Parteitag in Bochum stellt sich der 40-jährige wenig bekannte Hartmann den 485 Delegierten zur Wahl. Er ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine Findungskommission hatte Hartmann für das Amt vorgeschlagen.mehr...