Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Anklage gegen mutmaßliche Betreiber von Kinderpornoplattform

Frankfurt/Limburg. Zehn Monate nach dem Zerschlagen der internationalen kinderpornografischen Plattform „Elysium“ hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen die mutmaßlichen Hauptverantwortlichen erhoben.

Anklage gegen mutmaßliche Betreiber von Kinderpornoplattform

Insgesamt haben die Ermittler inzwischen mehr als 111.000 Mitgliederkonten bei „Elysium“ gefunden. Foto: Arne Dedert

Den vier Männern im Alter von 40 bis 62 Jahren wird die bandenmäßige Verbreitung einschlägiger Schriften im Darknet - dem verborgenen Teil des Internets - vorgeworfen.

Darunter waren Bild- und Videodaten mit Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs, auch von Kleinkindern. Diese waren von Nutzern der Plattform teils selbst für entsprechende Aufnahmen missbraucht worden.

Den Angeschuldigten, die weiterhin in Untersuchungshaft sitzen, soll jetzt vor dem Landgericht Limburg der Prozess gemacht werden. Dieser könnte im Spätsommer/Frühherbst beginnen, sagte am Dienstag der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Georg Ungefuk.

Insgesamt haben die Ermittler inzwischen mehr als 111.000 Mitgliederkonten bei „Elysium“ gefunden. Da es aber Mehrfachkonten gegeben habe, schätzt Ungefuk die Nutzer auf eine hohe „fünfstellige Zahl“. Im vergangenen Juli hatte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt, die bei der Internetkriminalität bundesweit führend ermittelt, von 87.000 Nutzern gesprochen. Damals wurden insgesamt 14 Verdächtige festgenommen - auch in Österreich. Inzwischen sind im Fall von „Elysium“ bereits einige Verfahren vor Gericht beendet worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

BSG: Oma gilt nicht als „geeignete Tagespflegeperson“

Kassel/Magdeburg. Ein kleiner Junge unter Obhut seiner Oma fällt in einen Pool und ist danach schwerbehindert. Die Großmutter will, dass die gesetzliche Unfallkasse für die Folgen aufkommt. Nach langem Rechtsstreit spricht das Bundessozialgericht nun ein Urteil.mehr...

Panorama

Experten rechnen mit steigender Zahl an Wolfshybriden

Mainz. Hunde stammen von Wölfen ab. Diese galten in Deutschland als ausgerottet. Doch seit zwei Jahrzehnten kehren sie zurück - und paaren sich manchmal auch mit Hunden. Der Mischlings-Nachwuchs gilt als problematisch.mehr...

Panorama

Drei Tote bei Bandenangriff in Malmö

Malmö. Eine Serie von Schüssen in Malmö auf offener Straße: Drei Menschen sterben, drei weitere werden verletzt. Die Polizei geht davon aus, dass Kriminelle auf Kriminelle schossen.mehr...

Panorama

Angler finden Tigerpython an der Weser

Emmerthal. Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, teilte die Polizei Hameln-Pyrmont mit.mehr...