Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anklage hält Massenmörder Breivik für unzurechnungsfähig

Oslo (dpa) Sich selbst sieht er als Kreuzritter und politischen Kämpfer. Für die Staatsanwaltschaft in Oslo ist Anders Behring Breivik dagegen nicht zurechnungsfähig. Die Anklage plädiert für eine dauerhafte Einweisung des norwegischen Massenmörders in die geschlossene Psychiatrie.

/
Der Angeklagte Breivik während eines Gerichtstermins in Oslo. Foto: Vegard Groett

Richterin Wenche Elizabeth Arntzen im wohl schwierigsten Prozess ihres Lebens. Foto: Heiko Junge

Breivik-Anwalt Geir Lippestad studiert seine Akten im Gericht. Foto:Lise Aserud

Rote Rosen an einem Absperrgitter vor dem Amtsgericht in Oslo. Der norwegische Attentäter Breivik muss sich dort für den Tod von 77 Menschen verantworten. Foto: Lisa Aserud

Ort des Grauens: Leblose Körper liegen am Ufer der Insel Utøya. Hier hatte Breivik 69 fast durchweg jugendliche Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers getötet. Foto: Kristoffer Oeverli Andersen/Archiv

Anhaltende Trauer für die Breivik-Opfer: Im Stadtzentrum von Oslo, genau an der Stelle, wo eine Bombe explodierte, ist eine Rose angebracht. Für die Norweger ist die Katastrophe mit insgesamt 77 Toten das schlimmste Unglück seit dem Zweiten Weltkrieg.

Notwendige Information oder Bühne für einen Massenmörder? Der Breivik-Prozess stellt die Journalisten vor große Herausforderungen. Foto: Lise Aserud

Der Islamhasser und Mörder von 77 Menschen lächelte spöttisch und schüttelte den Kopf, als Ankläger Svein Holden am Donnerstag in seinem Plädoyer wie erwartet die Zwangseinweisung forderte.

Breivik (33) hatte am 22. Juli 2011 in Oslo acht Menschen mit einer Autobombe getötet. Danach erschoss er 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers auf der Insel Utøya.

Holden und seine Kollegin Inga Bejer Engh begründeten ihre Einstufung Breiviks als nicht schuldfähig mit «weiter bestehenden Zweifeln» an seinem psychischen Zustand während der Anschläge. Beide wollten sich der Einstufung des Täters als «psychotisch» durch ein erstes Gutachten nicht anschließen, wobei aber letzte Zweifel nicht auszuschließen seien.

«Nach unserer Überzeugung ist es schlimmer, einen psychotischen Menschen irrtümlich in Haft zu nehmen als einen nicht-psychotischen in eine Zwangspsychiatrie», sagte Holden. Engh erklärte bei einer Pressekonferenz nach dem Plädoyer: «Wir hätten uns eine sichere Einstufung bei einem Verfahren wie diesem gewünscht. Aber es gibt sie leider nicht»,

Die Staatsanwältin hatte vorher detailliert ausgeführt, dass Breiviks behauptete Zugehörigkeit zu einem «Orden der Tempelritter» als politischem Netzwerk frei erfunden sei. In Wirklichkeit sei er von «Gewalt- und Mordphantasien» angetrieben gewesen. Breiviks Erklärungen zu seinem angeblichen politischen Hintergrund hätten das «für ihn tragische Bild eines jungen Mannes ergeben, der sich als Teil eines nicht existierenden Netzwerkes sieht». Sie hätten «jeder Logik entbehrt».

Breivik folgte dem Plädoyer weitgehend unbewegt, lächelte aber häufig spöttisch oder schüttelte den Kopf. Sein Anwalt Geir Lippestad erklärte im TV-Sender NRK, sein Mandant sei über die Haltung der Ankläger nicht überrascht gewesen. Breivik will bei seiner Einweisung in eine geschlossene Rechtspsychiatrie Berufung einlegen.

Zu Beginn des Schlussplädoyers sagte Engh, der eigentliche Mittelpunkt des zehnwöchigen Verfahrens seien die Überlebenden und Hinterbliebenen des Massakers gewesen. Sie hätten mit ihren Aussagen für einen «angemessenen und würdigen Verlauf» gesorgt.

Nach dem Plädoyer der Verteidiger und einem Schlusswort von direkt betroffenen Überlebenden sowie Opfer-Angehörigen erhält Breivik am Freitag die Gelegenheit zu einem Schlusswort. Er hat dafür eine Stunde Redezeit verlangt. Das Urteil soll entweder am 20. Juli oder am 24. August verkündet werden.

Gerichtsinfos zum Breivik-Fall, Norwegisch

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Schweineblut-Legende: Entsetzte Reaktionen auf Trump-Tweet

Washington (dpa) Die Toten von Barcelona waren noch nicht gezählt, da twitterte Trump los. Unter Verweis auf eine nachgewiesen unwahre Legende legte der US-Präsident die Exekution und religiöse Demütigung muslimischer Gefangener nahe. Ein neuer Tiefpunkt?mehr...

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Prozess gegen Bruder des Attentäters von Toulouse

Paris (dpa) Gut fünfeinhalb Jahre nach der islamistischen Mordserie von Toulouse beginnt heute der Prozess gegen den Bruder des Attentäters. Dem 35-jährigen Abdelkader Merah wird Beihilfe zu Morden und Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.mehr...

Politik

Paris: Kampf gegen Terror "erste Priorität" der Außenpolitik

Paris (dpa) Präsident Macron wirbt in einer außenpolitischen Grundsatzrede für eine starke Rolle Frankreichs in der Welt. Im Syrienkonflikt will Paris mit einem neuen Gesprächsformat Impulse setzen.mehr...

16. Todesopfer

Deutsche stirbt nach Anschlag in Barcelona

Barcelona Zehn Tage nach dem Anschlag in Barcelona ist eine Deutsche ihren Verletzung erlegen. Sie ist damit das 16. Todesopfer, fünf weitere Menschen befinden sich in kritischem Zustand. Hunderttausende zogen am Samstag durch die Straßen Barcelonas, erstmals in der spanischen Geschichte war ein König an der Spitze einer derartigen Kundgebung.mehr...

Politik

18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland

Helsinki (dpa) Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE.mehr...