Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anna Katharina Hahn arbeitet an Stuttgart-Roman

Mainz. Sie hat ihr Amt als Mainzer Stadtschreiberin angetreten: Anna Katharina Hahn.

Anna Katharina Hahn arbeitet an Stuttgart-Roman

Anna Katharina Hahn ist neue Mainzer Stadtschreiberin. Foto: Andreas Arnold

Der Blick auf das schwäbische Bürgertum lässt sie nicht los: Die Schriftstellerin Anna Katharina Hahn wird als Mainzer Stadtschreiberin an einem weiteren Roman über Stuttgart arbeiten, wie sie am Dienstag mitteilte.

Die 47-jährige Autorin bezog ihre Stadtschreiberwohnung über dem Mainzer Gutenbergmuseum, die sie nun ein Jahr lang als Rückzugsort zum Schreiben nutzen kann. Die am Dienstag verliehene Auszeichnung von ZDF, 3sat und Stadt Mainz ist zudem mit 12 500 Euro dotiert.

Die 47-jährige Mutter von zwei Söhnen hat seit dem Jahr 2000 zwei Erzählbände und drei Romane vorgelegt. Zuletzt erschien 2016 der Roman „Das Kleid meiner Mutter“. Der Liebesroman mit den Schauplätzen Madrid, Berlin und Stuttgart thematisiert die Nöte der „verlorenen Generation“ inmitten der spanischen Wirtschaftskrise. Zuvor hatte Hahn 2012 mit „Am schwarzen Berg“ eine Milieustudie des Stuttgarter Bürgertums vorgelegt. Ihr erster Stuttgart-Roman „Kürzere Tage“ setzt die Bewohner einer fiktiven Straße in Stuttgart in Szene.

Die Jury für den Stadtschreiber-Preis begründete ihre Entscheidung mit der „großartigen Menschen- und Milieukenntnis“ der Autorin, mit ihrem „ebenso präzisen wie ironischen Sprachwitz“. Hahn verbinde eine schonungslos genaue Beobachtung mit Verständnis für die rührende Hilflosigkeit und die Selbsttäuschungen ihrer Protagonisten.

In einem Pressegespräch in der Stadtschreiberwohnung wandte sich Hahn gegen Klischeevorstellungen: „Es gibt auch in Berlin und anderen Städten viele spießige Dinge. Man sollte genauer hingucken, bevor man lästert. Menschen sind überall gleich langweilig und interessant.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Rita Falk bekommt viel Post von Exilbayern

Straubing. Rita Falk ist eine Bestsellerautorin. Ihre Kriminalromane lesen nicht nur die Menschen in der Heimat, sondern auch viele Exilbayer. Jetzt verrät die Schriftstellerin, was ihre Bücher inspiriert.mehr...

Buch

Vargas Llosa sorgt sich um Konkurrenz durch Netflix

Bogota. Das Buch hat als Unterhaltungsmedium an Bedeutung verloren. Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa befürchtet sogar, es könnte Plattformen wie Netflix nicht überleben. Dennoch sieht auch er sich gerne Serien an.mehr...

Buch

Ben-Witter-Preis für Christian Bartel

Hamburg. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wird am 10. September im Hamburger Literaturhaus verliehen. Die Auszeichnung erinnert an den 1993 gestorbenen Hamburger Schriftsteller und Journalist Ben Witter.mehr...

Buch

Bibliotheken sind die Schwimmbäder des 21. Jahrhunderts

Bremen. Anfangs dachten viele, das Internet sei ein Todesurteil für Bibliotheken. Ein Irrtum: Die Ausleihen gehen zwar zurück, aber die Besucherzahlen steigen. Viele Bibliotheken haben sich längst neu erfunden.mehr...