Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anna Netrebko in London als „Lady Macbeth“ gefeiert

London. Shakespeares „scottish play“ ist eines seiner düstersten: In London stand Anna Netrebko in „Macbeth“ auf der Bühne.

Anna Netrebko in London als „Lady Macbeth“ gefeiert

Anna Netrebko und der serbische Bariton Zeljko Lucic bei einer Probe zu „Macbeth“ im Royal Opera House. Foto: Bill Cooper

Mit der Starbesetzung von Anna Netrebko und dem serbischen Bariton Zeljko Lucic ist am Royal Opera House in London eine Neuaufführung von Giuseppe Verdis Oper „Macbeth“ stürmisch gefeiert worden.

Die Inszenierung der Shakespeare-Tragödie von Phyllida Lloyd legt nahe, dass die Traurigkeit der Macbeths über ihre Kinderlosigkeit eine treibende Kraft hinter ihren Schreckenstaten sein könnte. Sie versuche, ihre Rolle „so menschlich wie möglich“ zu spielen, sagte Netrebko vor Journalisten. Die Aufführung wird am 4. April live weltweit in Kinos gezeigt.

Die Überarbeitung der Royal Opera basiert auf Verdis 1865 entstandener Version der Oper, in der Lady Macbeth die anrührende Arie „La luce langue“ singt. Schrecken und Drama um Königsmord, Rache, Hochverrat und Aufstand werden in der Inszenierung atmosphärisch in Bühnenbild und Kostümen durch die dominanten Farben Schwarz, Rot und Gold vermittelt.

Aufsteigende Dämpfe in einer schwarzen Bühnenbox suggerieren Halluzination und Verfolgungswahn. Hexen in schwarzen Gewändern und  roten Turbanen tanzen um das in Gold glitzernde machthungrige Königspaar. Der schottische Ahnherr Banquo wird von dem italienischen Bass-Bariton Ildebrando D`Arcangelo gesungen. Die musikalische Leitung der Aufführung am Sonntag hatte  Antonio Pappano, Musikdirektor des Royal Opera House Covent Garden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Die Jüngsten siegen bei der „Geigen-Olympiade“

Genf. Mit zehn Jahren entzückt ein junger Geiger ein volles Konzerthaus und eine hochkarätige Jury und gewinnt den Menuhin-Wettbewerb. Sieben der zehn Finalisten haben asiatische Wurzeln. Kein Zufall, sagen Kenner.mehr...

Kultur

Die Pop-Welt trauert um DJ Avicii

Stockholm. „Wake Me Up“, „Levels“ oder „Hey Brother“: Seine Hits laufen in vielen Radiosendern rauf und runter. Jetzt ist der schwedische Musiker Avicii gestorben - mit gerade einmal 28 Jahren.mehr...