Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Annan: Syrien-Konflikt könnte außer Kontrolle geraten

Damaskus/Kairo/Genf (dpa) Fortdauernde Kämpfe in der syrischen Protesthochburg Homs machen die humanitäre Lage immer dramatischer. Das Rote Kreuz kann Tausenden Menschen nicht helfen, die in den von Regimetruppen belagerten Stadtteilen eingeschlossen sind.

Annan: Syrien-Konflikt könnte außer Kontrolle geraten

Annan: «Ich fürchte, wir nähern uns dem Tag, an dem es zu spät sein wird, um noch zu verhindern, dass diese Krise außer Kontrolle gerät». Foto: Martial Trezzini

Syrische Aktivisten sprachen von einer «Katastrophenzone». UN-Vermittler Kofi Annan befürchtet, dass der Syrienkonflikt auf die ganze Region übergreifen könnte.

Die Türkei bestätigte, dass ein türkisches Kampfflugzeug über dem Mittelmeer von Syrien abgeschossen wurde. Das wurde am Freitagabend nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts unter Leitung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mitgeteilt. Das in Malatya gestartete Flugzeug war am Mittag vom Radarschirm verschwunden.

«Ich fürchte, wir nähern uns dem Tag, an dem es zu spät sein wird, um noch zu verhindern, dass diese Krise außer Kontrolle gerät», sagte Annan am Freitag bei einer Pressekonferenz in Genf. «Es ist höchste Zeit, das Morden zu beenden, diese Situation kann nicht endlos weitergehen». Dafür müsse der Druck auf die Konfliktgegner in Syrien erheblich verstärkt werden.

Ein Team des Roten Kreuzes, das nach Homs unterwegs war, kehrte unverrichteter Dinge nach Damaskus zurück. Es habe die Stadt wegen Artilleriebeschusses durch Regimetruppen nicht erreichen können, berichteten syrische Aktivisten am Freitag. Das syrische Außenministerium machte dagegen die Rebellen dafür verantwortlich. «Bewaffnete terroristische Gruppen» hätten auf die Helfer geschossen und sie daran gehindert, bis nach Homs vorzudringen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SANA.

In den von Präsident Baschar al-Assads Truppen belagerten Teilen von Homs ist die Lage nach Angaben der Aktivisten dramatisch. Rund tausend Familien seien dort ohne jede Versorgung mit Lebensmitteln oder medizinische Hilfe. Aktivisten teilten mit, dass einige Zivilisten aus Homs fliehen konnten, weil Aufständische in der Nähe des Vororts Deir Balaaba einen schmalen Korridor geöffnet hätten.

Die Zahl der hilfsbedürftigen Menschen in Syrien ist derweil auf 1,5 Millionen gestiegen. Das teilte das UN-Büro für Nothilfekoordinierung (OCHA) am Freitag in Genf mit. Im März war das Büro noch von einer Million Notleidenden ausgegangen.

Annan sagte, er habe in den letzten Tagen intensive Beratungen geführt, um die von ihm vorgeschlagene Syrien-Kontaktgruppe zustande zu bringen. Ein erstes Treffen des Gremiums soll nach Möglichkeit am 30. Juni in Genf stattfinden, bestätigte der UN-Vermittler. Der Iran sollte ungeachtet politischer Widerstände im Westen in die Suche nach Frieden für Syrien eingebunden werden. Die Konfliktgegner in Syrien müssten «überzeugt werden, dass es in ihrem Interesse ist, das Töten einzustellen und mit Verhandlungen zu beginnen», sagte Annan.

Russland forderte den syrischen Präsidenten Assad auf, die Bevölkerung in freien Wahlen über sein Schicksal entscheiden zu lassen. «Einen anderen Weg sehe ich nicht», sagte Moskaus Außenminister Sergej Lawrow dem russischen Staatsfernsehen. Die Wahlen sollten «absolut frei und gerecht sein» und «unter strengster Kontrolle internationaler Beobachter».

Die Gewalt dauerte auch am Freitag an. In der Ortschaft Darat Issa bei Aleppo töteten Aufständische nach eigenen Angaben 26 Angehörige der regimetreuen Schabiha-Milizen. Am Vortag wurden nach Angaben von Aktivisten landesweit mindestens 114 Menschen getötet.

Nachdem sich am Donnerstag ein Pilot nach Jordanien abgesetzt hatte, liefen vier hohe syrische Offiziere zu den Aufständischen über. Sie sagten sich in einer Videobotschaft von der Armee los. Frankreich rief Assads Soldaten zum Desertieren auf.

Video der Deserteure

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Papst spricht von "schändlicher Attacke"

Bus-Anschlag in Syrien: Viele Kinder unter den Toten

ALEPPO Am Samstag erschütterte eine Autobombe das Bürgerkriegsland erneut. Diesmal trifft sie Syrer, die ihre Heimatorte nach monatelanger Belagerung verlassen mussten. Mehr als die Hälfte, die ihr Leben bei diesem hinterlistigen Anschlag verloren, sind Kinder. Neuesten Angaben zufolge starben insgesamt mindestens 126 Menschen. Doch wer ist für die Explosion verantwortlich?mehr...

Ermittlungen der Kölner Polizei

Syrer plante offenbar Sprengstoffanschlag

Köln Die Polizei ist überzeugt: Durch die Festnahme eines jungen Syrers in Köln konnte ein Sprengstoffanschlag verhindert werden. Der 16-Jährige soll sich in kurzer Zeit radikalisiert haben.mehr...

Auf der Kippe

Pünktlicher Start der Syrien-Verhandlungen fraglich

Genf/New York Der syrische Bürgerkrieg geht in das sechste Jahr. Millionen sind vor der Gewalt geflohen, sie brauchen dringend Hilfe. Humanitäre Gruppen rufen alle Menschen in der Welt auf, ihre Stimme zu erheben - aber der pünktliche Start der Friedensverhandlungen ist weiter in Gefahr.mehr...

Bürgerkrieg

So sieht der UN-Friedensplan für Syrien aus

NEW YORK Der Plan ist ehrgeizig - und jetzt auch verbindlich: Der UN-Sicherheitsrat billigt einen Friedensplan für Syrien. Trotzdem wird das nächste Jahr „nicht einfacher werden“, warnt Bundesaußenminister Steinmeier.mehr...

Wahl in 18 Monaten

Fahrplan für politischen Neuanfang in Syrien

WIEN/BELEK Die Außenminister haben vorgearbeitet, die Präsidenten Obama und Putin geben ihren Segen: Der Bürgerkrieg in Syrien soll beendet werden. Für das zerstörte Land ist es ein Weg voller Hindernisse, aber vielleicht doch eine Chance.mehr...

Hintergrund

Warum es gerade jetzt so viele Flüchtlinge gibt

BELGRAD Die Zahl der Flüchtlinge weltweit ist so hoch wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Allein in Deutschland werden in diesem Jahr 800.000 Asylsuchende erwartet. Das sind vier Mal so viele wie im vergangenen Jahr und mehr als je zuvor. Ein wesentlicher Grund für den Anstieg ist die dramatische Lage in Syrien.mehr...