Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«Annelie» bringt Werte nahe der 40-Grad-Marke

Offenbach (dpa) Am Mittwoch kriegt zumindest der Norden noch ein wenig lauwarme Luft. Ab Donnerstag ist es dann im ganzen Land heiß - richtig heiß. Und die Hitze wird nicht so schnell wieder verschwinden.

«Annelie» bringt Werte nahe der 40-Grad-Marke

Ein Junge erfrischt sich in der Duisburger Innenstadt: Die Durchschnittstemperaturen in Deutschland liegen in den kommenden Tagen voraussichtlich zwischen 32 und 38 Grad. Foto: Roland Weihrauch

Deutschland steht eine extreme Hitzewelle bevor. Am Mittwoch bleiben die Temperaturen nur im Norden noch unter 30 Grad, im Süden und Südwesten kann das Thermometer bereits auf 35 Grad klettern.

«Ab Donnerstag kommt der Sommer dann in ganz Deutschland so richtig in Fahrt», sagte Meteorologe Marcus Beyer am Dienstag. Lokal sind 39 Grad Celsius möglich. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen voraussichtlich zwischen 32 und 38 Grad.

«Der einzige Ort, an dem man dann noch ein bisschen durchatmen kann, ist die Ostsee», sagte der Experte vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Dort weht ein bisschen Wind und es wird nur 22 bis 25 Grad warm. Die «extreme Wärmebelastung» bleibt laut Beyer mindestens bis zum Wochenende erhalten. Frühestens am Sonntag werde es um ein paar unmerkliche Grad kühler.

In Stadtzentren entlang des Oberrheins werden von Freitag bis Sonntag 39 Grad erwartet, womit auch alte Rekorde aus den ersten zehn Julitagen fallen können: Am 4. Juli 1957 etwa wurden in Freiburg 37,9 Grad gemessen.

Der deutsche Hitzerekord wird zunächst wohl trotzdem nicht geknackt. Die magische Marke liegt bei 40,2 Grad. Viermal wurde laut DWD diese Temperatur bisher gemessen: einmal 1983 und dreimal 2003.

Verantwortlich für die bevorstehende Hitzeperiode sind das Hoch «Annelie» und das Tief «Quintus». «Während «Annelie» über Mitteleuropa liegt und für viel Sonnenschein sorgt, hilft «Quintus» dabei, die heißen Luftmassen nordafrikanischen Ursprungs bis nach Deutschland zu transportieren», erklärte Beyer.

Die subtropischen Tagestemperaturen bescheren uns Nächte wie im Urlaub. Im Westen bleibt es nachts zwischen 24 und 20 Grad warm. «Lüften kann man noch in den östlichen und nördlichen Landesteilen, wo es mit 19 bis 12 Grad etwas frischer wird», sagte Beyer. Am Donnerstag und Freitag kann es örtlich Wärmegewitter geben. Laut DWD bleiben sie selten, können dann aber recht kräftig ausfallen.

Medizin-Meteorologen des DWD warnten vor Belastungen für den menschlichen Organismus. Gefährdet seien vor allem Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen, sagte eine Sprecherin. Der Körper sei damit beansprucht, sich mit den hohen Temperaturen zu arrangieren. Auf körperliche Aktivitäten im Freien sollte zumindest tagsüber verzichtet werden. Die Hitze könne unter anderem zu Herz-Kreislauf-Beschwerden, Migräne, Krampfanfällen sowie Rheuma-Erkrankungen führen. Belastungen sollten vermieden werden.

Für Haustiere kann Hitze tödlich sein, wie der Deutsche Tierschutzbund warnt. Der Verein rät, darauf zu achten, dass Tiere stets ausreichend Wasser und die Möglichkeit zur Flucht in den Schatten haben.

Niedrigwasser hat bereits die Schifffahrt auf der Elbe ausgebremst. Die Ausflugsschiffe blieben am Dienstag an den Anlegestellen. Eine Containerlinie wurde eingestellt. Der Pegelstand der Elbe in Dresden lag nur noch bei 69 Zentimetern, normal sind etwa zwei Meter.

Anderswo lässt «Annelie» die Geschäfte sprudeln - bei den Mineralwasserproduzenten etwa. Der Absatz sei bei Hitze doppelt so hoch wie sonst, sagte der Geschäftsführer der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen, Ulrich Lössl. Man habe vorgesorgt, um den Ansturm bewältigen zu können und setze zusätzliche Spediteure ein.

Auch die Brauereien verzeichnen steigenden Absatz. «Das Wetter ist unser bester Außendienstmitarbeiter», sagte Yvonne Piater vom baden-württembergischen Brauerbund. Bei Temperaturen über 30 Grad seien alkoholfreie Biere sowie Biermischgetränke wie Radler am stärksten gefragt.

DWD

Warnberichte

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das Morgen-Update

Razzia in 16 NRW-Städten, BVB-Blamage, Vater wegen Tragödie vor Gericht

NRW Das Verbot einer Hells-Angels-Ortsgruppe und die Razzia in 16 NRW-Städten, die Blamage des BVB in der Champions League, der Beginn der Jamaika-Koalitionsgespräche, ein Vater muss sich für den tragischen Tod seiner beiden Kinder und deren vier Freunde vor Gericht verantworten: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Tödliches Wegsehen und viele Auszeichnungen

NRW Ein Emmy für Donald Trump - zumindest fast. Ein neuer Vorschlag für Nordkorea, China, Russland und die USA. Ein deutlicher BVB-Sieg mit anschließendem Streit. Und Mann, der starb, weil viele wegsahen statt Hilfe zu rufen. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Flieger dreht Ehrenrunde, Rückruf von Aldi-Salami, Wlan-Sicherheitslücke

NRW Der Rückruf einer Aldi-Salami, die spektakuläre Ehrenrunde eines Air-Berlin-Flugzeuges beim letzten Anflug auf Düsseldorf, ein Brand in einem Autohaus in Dortmund, eine Sicherheitslücke in der Wlan-Verchlüsselung WPA2, der BVB und RB Leipzig in der Champions League unter Zugzwang: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...

Wetterfronten

Sturm in Irland, Herbstsonne in NRW

DÜsseldorf/Dublin Zwei Menschen sterben, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. In Nordrhein-Westfalen dagegen haben Eisdielen plötzlich Hochkonjunktur. NRW erlebt einen goldenen Herbst - und das hat laut alter Bauernregel Einfluss auf den Schnee an Weihnachten.mehr...

Das Morgen-Update

Tote bei Waldbränden, Prozess um Silvesterunfall, Messi wird wieder Vater

NRW Mehrere Tote bei verheerenden Waldbränden in Spanien und Portugal, Aufräumen und Neudenken nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich, der Prozess um den furchtbaren Silvesterunfall in Datteln, neue Stromumlagen und Weltstar Lionel Messi wird zum dritten Male Vater: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...