Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anschlag auf BVB: Passlack hatte „lange Zeit Angstzustände“

Dortmund. Am Dortmunder Landgericht wird der Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund fortgesetzt. Mehrere Spieler geben im Zeugenstand Einblick, was sie in den schrecklichen Momenten im Bus durchstehen mussten.

Anschlag auf BVB: Passlack hatte „lange Zeit Angstzustände“

Das Landgericht in Dortmund. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund haben am Montag mehrere Spieler, Ex-Trainer und Betreuer als Zeugen ausgesagt. Der inzwischen zur TSG Hoffenheim ausgeliehene Verteidiger Felix Passlack erklärte vor dem Dortmunder Landgericht: „Ich hatte lange Zeit Angstzustände und konnte schlecht schlafen.“ Mittlerweile denke er aber nur noch ab und zu an die Ereignisse des 11. April 2017.

Dagegen kritisierte Fußballprofi Sven Bender unter anderem den späteren Umgang mit dem Attentat. Im Nachhinein finde er es „unglücklich“, dass der BVB bereits einen Tag danach das Champions-League-Spiel gegen AS Monaco nachholen musste, erklärte der 28-Jährige als Zeuge. Weiter sagte der inzwischen zu Bayer Leverkusen gewechselte Bender: „Ich glaube, wir haben alle einen großen Fehler gemacht.“ Die Spieler hätten ja durchaus die Möglichkeit gehabt, nicht zu dem Nachholspiel anzutreten. Diese Chance sei vertan worden.

Der Angeklagte Sergej W. hatte zugegeben, die drei Splitterbomben selbst gebaut und gezündet zu haben. Er habe mit der Tat aber niemanden töten oder ernsthaft verletzen wollen. Der damalige BVB-Verteidiger Marc Bartra hatte einen Bruch des Unterarms erlitten. Für Montag sind auch Torwart Roman Weidenfeller und Kapitän Marcel Schmelzer geladen, die am 11. April 2017 im Bus saßen. Darüber hinaus sollen auch mehrere Betreuer des Vereins aussagen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln-Fan Bosbach: Spielt keine Rolle, ob Bayern oder Aue

Köln. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (65) will seinem Lieblingsclub 1. FC Köln auch im Fall des drohenden Abstiegs die Treue halten - auch auf der Tribüne. „Für mich spielt es überhaupt keine Rolle, ob Bayern München kommt oder Aue“, sagte Bosbach der Deutschen Presse-Agentur. „Hauptsache, wir gewinnen.“mehr...

NRW

Der Maikäfer fliegt in NRW: nächstes Jahr in Massen

Münster. Die ersten Maikäfer brummen schon durch Nordrhein-Westfalen. Im nächsten Jahr sollen sie in Massen aus dem Boden krabbeln, sagen Experten. Sie könnten auch Schaden anrichten - vor allem am Niederrhein.mehr...

NRW

Mit Pauken und Trompeten: Landesmusikfest in Schmallenberg

Schmallenberg. „Facettenreiche Klangvielfalt“ in Schmallenberg im Sauerland: Zum Landesmusikfest (27.-30.4.) erwartet die Stadt über 10 000 Besucher. Während mehr als 5000 Musiker jeden Alters proben, trifft die Stadt erhebliche Sicherheitsvorkehrungen.mehr...

NRW

Münsters Museen zeigen Fünffach-Schau zum Thema Frieden

Münster. Vor 400 Jahren begann der Dreißigjährige Krieg, 1648 endete er mit dem Westfälischen Frieden, vor 100 Jahren wurde dann in Versailles das Ende des Ersten Weltkriegs besiegelt: Anlässe genug für Münsters Museen sich in einer großen Ausstellungskooperation dem Thema Frieden zu widmen.mehr...

NRW

Vor der Innogy-Zerschlagung: RWE-Aktionäre treffen sich

Essen. Die Aktionäre des Energiekonzerns RWE treffen sich heute zur Hauptversammlung in Essen. Ein Thema dürfte dabei die geplante Zerschlagung der RWE-Tochter Innogy sein. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat mit dem Chef des Konkurrenten Eon, Johannes Teyssen, eine weit reichende Neuaufteilung der Geschäftsfelder der beiden Energieriesen vereinbart. RWE will sich künftig ganz auf die Stromproduktion aus konventionellen und erneuerbaren Energien konzentrieren. Eon soll nur noch Strom- und Gasnetze sowie das Geschäft mit den Endkunden betreiben.mehr...