Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr im Irak wird ausgeweitet

Berlin. Fast alle vom IS besetzten Gebiete in Syrien und im Irak sind zurückerobert worden. Die Terrorgefahr ist dort trotzdem noch nicht gebannt. Die Bundeswehr setzt ihre Unterstützung des Anti-IS-Kampfs deswegen fort - und weitet sie an einer Stelle sogar aus.

Anti-IS-Einsatz der Bundeswehr im Irak wird ausgeweitet

Ein Soldat der Bundeswehr weist einen Angehörigen der kurdischen Peschmerga in einer Ausbildungseinrichtung nahe Erbil (Nordirak) ein. Foto: Michael Kappeler/Archiv

Der Bundeswehreinsatz im Irak zur Unterstützung des Kampfes gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) soll auf das ganze Land ausgeweitet werden.

Künftig sollen deutsche Soldaten nicht nur die kurdischen Peschmerga-Kämpfer im Norden, sondern vor allem die Armee der irakischen Zentralregierung in Bagdad ausbilden. Zudem soll der Einsatz deutscher Aufklärungs- und Tankflugzeugen über Syrien und dem Irak unverändert fortgesetzt werden.

Das geht aus dem Entwurf für einen Mandatstext hervor, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. Bisher gab es getrennte Mandate für die Ausbildungstruppe im Irak und die von Jordanien aus operierende Luftwaffe. Beide Einsätze werden nun zusammengefasst.

Statt bisher höchstens 1350 Soldaten sollen künftig nur noch 800 zum Einsatz kommen dürfen. Die Senkung der Obergrenze hängt vor allem damit zusammen, dass eine Fregatte für den Schutz eines französischen Flugzeugträgers im Mittelmeer nicht mehr gebraucht wird. Ob sich die tatsächliche Truppenstärke im Irak und in Jordanien durch die Absenkung verringert, ist noch unklar.

Derzeit sind rund 440 Bundeswehrsoldaten im Kampf gegen den IS im Einsatz, davon rund 140 im Nordirak. Die Ausbildung der Peschmerga-Kämpfer dort soll zwar fortgeführt werden. Der Schwerpunkt soll künftig aber beim Aufbau der irakischen Armee liegen.

Mit der geografischen Ausweitung der Ausbildung will die Bundesregierung auch Unabhängigkeitsbestrebungen im kurdischen Norden des Iraks entgegenwirken. „Um die staatliche Einheit des Iraks zu stärken, erfolgt dieses Engagement in einer angemessenen Balance zwischen der irakischen Zentralregierung und - in Absprache mit der irakischen Zentralregierung - der Region Kurdistan-Irak“, heißt es in dem Mandatsentwurf, der der Deutschen Presse-Agentur und der ARD vorlag.

Die Linke und die Grünen lehnen die Ausweitung des Irak-Einsatzes ab. Politiker beider Bundestagsfraktionen kritisierten, dass die Vorlage zu unkonkret sei. „Wie viele Soldatinnen und Soldaten in den Irak verlegt werden sollen, lässt die bisherige Kabinettsvorlage offen, auch das Verhältnis von Ausbildern und anderen Soldaten“, sagte der Linken-Politiker Tobias Pflüger.

Der Grünen-Außenexperte Omid Nouripour sagte der „Frankfurter Rundschau“, dass es zwar richtig sei, dem Irak zu helfen: „Dieses Mandat ist aber so unpräzise, dass unklar ist, wie das gelingen soll und wie die parlamentarische Kontrolle möglich ist.“ Der Bundestag muss der Kabinettsvorlage zustimmen.

Die Neuausrichtung der Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr hängt mit den militärischen Erfolgen zusammen, die die internationale Koalition gegen die Terrororganisation in den vergangenen Monaten zu verzeichnen hatte. Fast alle der im Irak und Syrien vom IS teils jahrelang besetzten Gebiete sind weitgehend zurückerobert worden. Eine Fortsetzung der militärischen Präsenz soll ein Wiedererstarken der Terrororganisation nun verhindern.

An der 2014 gegründeten Anti-IS-Koalition beteiligen sich 71 Staaten. Fortgeführt werden soll auch die Beteiligung der Bundeswehr an den „Awacs“-Aufklärungsflügen der Nato vom türkischen Konya aus. Die Linke hatte wegen der türkischen Offensive gegen die kurdische YPG-Miliz in Syrien ein Ende dieses Einsatzes gefordert.

Das neue Mandat soll ab dem 1. April für sieben Monate gelten. Danach soll eine Anpassung an aktuelle Entwicklungen geprüft werden. Die Kosten veranschlagt die Bundesregierung bei 69,5 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Neue Unruhe um Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland

Istanbul. Schon in etwas mehr als zwei Monaten wird voraussichtlich in der Türkei gewählt - wieder einmal. Wahlkampf türkischer Politiker in Deutschland ist inzwischen verboten. Eine Debatte darüber gibt es trotzdem.mehr...

Inland

Oppermann: Judentum gehört zu Deutschland

Berlin. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. „Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren“, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.mehr...

Inland

Weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge geplant

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. „Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen“, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger“.mehr...

Inland

Deutscher Islamist in Syrien festgenommen

Beirut. Er soll die Terrorzelle vom 11. September unterstützt und sich zuletzt der IS-Terrororganisation angeschlossen haben. In Syrien ist der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar festgesetzt worden.mehr...

Inland

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin. Wer als Migrant nach Europa kommt, riskiert oft eine gefahrvolle Reise. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal einreisen. Deutschland will nun Tausende Menschen auf diesem Weg aufnehmen.mehr...

Inland

Merkel und Macron wollen bei EU-Reform im Sommer liefern

Berlin. Der Franzose musste wegen der zähen Regierungsbildung in Berlin lange auf eine Antwort warten. Nun will die Kanzlerin in der Debatte um Macrons ehrgeizigen EU-Reformpläne aufholen. Aber kommen Berlin und Paris über den kleinsten gemeinsamen Nenner hinaus?mehr...