Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anti-Rauch-Programme sparen Kalifornien Milliarden

San Francisco (dpa) Anti-Rauch-Programme haben in Kalifornien seit 1989 rund 86 Milliarden US-Dollar Gesundheitskosten gespart. Das berichten kalifornische Forscher von der Universität in San Francisco (UCSF) im Fachblatt «PLoS Medicine» (online veröffentlicht).

Anti-Rauch-Programme sparen Kalifornien Milliarden

Anti-Rauch-Programme haben in Kalifornien seit 1989 rund 86 Milliarden US-Dollar Gesundheitskosten gespart.

Die Wissenschaftler um Stanton Glantz verglichen die Gesundheitskosten in dem Westküstenstaat mit 38 anderen US-Staaten, in denen Anti-Rauch-Kampagnen keine größere Rolle spielten, und wo im Gegensatz zu Kalifornien Zigaretten nicht stärker besteuert und damit nicht wesentlich teurer wurden. Mit mehr als 36 Millionen Menschen ist Kalifornien der bevölkerungsreichste US-Staat.

Der Studie zufolge wurden in Kalifornien im Untersuchungszeitraum von 1989 bis 2004 nach Einführung umfassender Programme gegen das Rauchen 3,6 Milliarden Schachteln Zigaretten weniger verkauft, was die Tabakindustrie 9,2 Milliarden Dollar (6,2 Milliarden Euro) kostete. Gleichzeitig nahmen die Einsparungen im Gesundheitswesen, von Krankenhauskosten bis Arzneimittel, mit jedem Jahr kontinuierlich zu. 2004 betrugen sie 7,3 Prozent. Laut der Abschätzung lagen die Gesundheitskosten in Kalifornien insgesamt um 28 bis 151 Milliarden Dollar niedriger, als ohne Anti-Rauch-Programme zu erwarten gewesen wäre.

Die Forscher verweisen auf die hohe «Rendite» der Stop-Smoking-Programme, die mit einer vergleichsweise geringen Summe von 1,8 Milliarden Dollar gefördert wurden. Bei Gesamteinsparungen im Gesundheitswesen in Höhe von 86 Milliarden Dollar, dem wahrscheinlichsten Wert in der Studie, zahlte sich diese Investition 50-fach aus.

Die Werbespots des 1989 eingeführten staatlichen «Tobacco Control»-Programms zielen vor allem auf erwachsene Raucher ab, mit dem Ziel, Nikotingenuss als gesellschaftlich nicht akzeptabel darzustellen. Glantz und seine Kollegen merken kritisch an, dass die Regierungen trotz hoher Tabaksteuereinnahmen und Millionenabfindungen nach gerichtlichen Vergleichen mit den Tabakkonzernen nur ein kleines Budget für Anti-Rauch-Programme zur Verfügung stellen. Durch größere Kampagnen könnten die Gesundheitskosten «schnell um Hunderte von Milliarden Dollar» gesenkt werden, meinen sie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ärzte entfernen krebskranke Niere durch die Scheide

Barcelona (dpa) Erstmals in Europa haben spanische Mediziner einer Frau eine Niere durch die Scheide entfernt. Die 66-jährige Patientin konnte zwei Tage nach Entnahme der krebskranken Niere aus dem Krankenhaus in Barcelona entlassen werden.mehr...

Wissenschaft

Forscher warnen vor Gift in belgischen Freiland-Eiern

Brüssel (dpa) Vor Gift in Eiern von privaten Freiland-Hühnern haben belgische Forscher gewarnt. Eine breit angelegte Untersuchung kam nach flämischen Zeitungsberichten vom Dienstag zu dem Ergebnis, dass solche Eier drei- bis fünfmal soviel giftiges Dioxin enthalten wie erlaubt.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...