Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anti-Trump-Proteste vor Asean-Gipfel in Manila

Manila.

Nur wenige Stunden vor der Ankunft Donald Trumps zum Gipfeltreffen des Asean-Staatenbundes auf den Philippinen haben zahlreiche Menschen in der Hauptstadt Manila gegen den US-Präsidenten demonstriert. Aktivisten wurden auf ihrem Marsch rund einen Kilometer vor dem Konferenzort von Hunderten Polizisten gestoppt. Die Demonstranten skandierten Anti-USA-Rufe und trugen Plakate, auf denen zu lesen war: „Verbietet Trump auf den Philippinen“, „Kämpft gegen Trump, Faschismus und Imperialismus!“ oder „Erhaltet die nationale Souveränität“. Einige US-Flaggen wurden angezündet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Berlinale endet mit Publikumstag

Berlin. Nach der Verleihung der Bären-Trophäen endet die Berlinale heute mit einem Publikumstag. Dabei wird noch einmal eine Auswahl der Filme der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt. Insgesamt liefen rund 400 Produktionen aus aller Welt. 19 Filme konkurrierten im Wettbewerb, darunter vier aus Deutschland. Bereits zur Halbzeit waren laut Veranstalter bereits rund 273 000 Tickets verkauft. Im vergangenen Jahr waren es bis zu diesem Zeitpunkt gut 250 000 Karten.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat für mindestens 30 Tage eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer jetzt in New York geschlossen für eine entsprechende Resolution. Völkerrechtlich bindende Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe enthält der Text allerdings nicht. Die Resolution soll Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern ermöglichen, Opfer in Sicherheit zu bringen.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale mit experimentellem Sexfilm

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Grenzen menschlicher Sexualität. Während des Festivals hatte das Werk die Kritiker gespalten. Als Präsident der Jury hatte sich Regisseur Tom Tykwer „wilde und sperrige“ Filme gewünscht. Es ist das zweite Mal, dass ein rumänischer Film die höchste Auszeichnung des Festivals gewinnt.mehr...

Schlaglichter

Zehntausende demonstrieren in Italien vor der Wahl

Rom. Eine Woche vor der Parlamentswahl in Italien haben am Samstag Zehntausende Menschen in verschiedenen Städten des Landes demonstriert. Deutlich mehr Menschen als erwartet nahmen in Rom trotz schlechten Wetters an einer antifaschistischen Demonstration teil. Die Organisatoren sprachen von 25 000 Menschen. Laut Innenministerium gab es landesweit 119 kleinere und größere Demonstrationen. Am 4. März wählen die Italiener ein neues Parlament. Die letzten Umfragen sahen das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und Salvinis Lega mit 36 Prozent vorne.mehr...

Schlaglichter

Rumänin gewinnt Berlinale - Deutscher Film geht leer aus

Berlin. Der radikale rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ hat bei der 68. Berlinale überraschend den Goldenen Bären gewonnen. Regisseurin Adina Pintilie erforscht in ihrem semidokumentarischen Film die Spielarten und Grenzen menschlicher Sexualität. Die deutschen Favoriten gingen leer aus, obwohl ihnen zum Teil große Chancen eingeräumt worden waren. Den Großen Preis der Jury holte die polnische Regisseurin Małgorzata Szumowska mit ihrer Gesellschaftsparabel „Gesicht“ („Twarz“). Beide Filme gehörten bei den Kritikern nicht zu den heißen Favoriten.mehr...

Schlaglichter

UN-Sicherheitsrat fordert 30-tägige Waffenruhe in Syrien

New York. Der UN-Sicherheitsrat hat per Resolution eine mindestens 30 Tage dauernde Feuerpause für das Bürgerkriegsland Syrien gefordert. Nach anfänglichem Widerstand Russlands und tagelangen Verhandlungen stimmten die 15 Mitgliedsländer in New York geschlossen dafür. Die Resolution enthält allerdings keine völkerrechtlich bindenden Druckmittel zur Durchsetzung der Waffenruhe. Die Resolution soll humanitären Helfern Zugang zu belagerten Gebieten verschaffen und UN-Helfern sowie deren Partnern ermöglichen, Kriegsopfer in Sicherheit zu bringen.mehr...