Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Anwalt von Phantomopfer im NSU-Prozess angeklagt

Aachen. Ein Anwalt, der im Münchner NSU-Prozess ein nicht existierendes Opfer vertreten haben soll, ist in Aachen wegen Betrugs in besonders schwerem Fall angeklagt. Das erklärte das Landgericht am Mittwoch. Der Anwalt hatte demnach jahrelang vor dem Münchner Oberlandesgericht ein angebliches Opfer des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße als Nebenkläger vertreten. Dafür soll er

Außerdem ist der Anwalt im Zusammenhang mit dem Prozess um die tödliche Loveparade-Katastrophe wegen Urkundenfälschung und Anstiftung zu falscher Versicherung an Eides statt angeklagt. Mit falschen Angaben zum Gesundheitszustand seines Mandanten habe er sich den Zugang als Nebenklagevertreter erschleichen wollen. Ein anderes Opfer soll er dazu überredet haben, ihm eine Blanko-Vollmacht auszustellen, die er dann einem Kollegen zugeschanzt haben soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

A59-Sperrung bis mindestens Anfang nächster Woche

Duisburg. Nach dem Lastwagenbrand unter einer Brücke der A59 in Duisburg bleibt die Autobahn in Fahrtrichtung Norden noch mindestens bis zum Beginn der nächsten Woche gesperrt. Grund seien andauernde Untersuchungen von Materialproben der geschädigten Brücke, teilte der Landesbetrieb Straßenbau am Donnerstag in Gelsenkirchen mit. Auch müssten noch weitere statische Berechnungen angestellt werden. Unter der Brücke hatte am frühen Montagmorgen ein Lastwagen gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Tatverdächtig sind zwei 19 und 29 Jahre alte Duisburger. Sie sollten am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Autobahn ist zwischen dem Kreuz Duisburg und Duisburg-Meiderich in Richtung Norden gesperrt.mehr...

NRW

Nach Israel: Kirche und jüdische Vertreter reisen gemeinsam

Düsseldorf. Erstmals reisen Mitglieder der Evangelischen Kirche im Rheinland mit Vertretern jüdischer Gemeinden nach Israel. Eine Delegation unter Führung von Präses Manfred Rekowski besucht vom 26. bis 29. April zusammen mit den Vorsitzenden jüdischer Gemeinden aus Düsseldorf, Wuppertal und Mönchengladbach unter anderem das christliche Dorf Nes Ammim im Norden Israels.mehr...

NRW

„Falscher Polizist“ soll Seniorin betrogen haben

Köln. Als „falscher Polizist“ soll ein Angeklagter eine Seniorin aus Leverkusen um 176 000 Euro gebracht haben. Seit Donnerstag steht der 27-Jährige wegen Betrugs vor dem Kölner Landgericht. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft gehörte der Angeklagte zu einer Gruppe von Tätern, die die 86-Jährige angerufen und sich als Beamte des Bundeskriminalamts ausgegeben hatten.mehr...

NRW

Mann verbarrikadiert sich mit Sohn: SEK-Einsatz

Hennef. Ein Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in der Nacht zum Donnerstag in Hennef ist noch einmal glimpflich ausgegangen: Ein 31-Jähriger, der sich mutmaßlich mit einer Pistole bewaffnet in seiner Wohnung verbarrikadiert hatte und einen 24 Jahre alten Bekannten sowie seinen vierjährigen Sohn in seiner Gewalt hatte, gab nach Verhandlungen mit den Spezialkräften auf. Man habe ihn überwältigen können, ohne mit Gewalt eindringen zu müssen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Es sei niemand verletzt worden.mehr...

NRW

Mehr Senioren hinter Gittern

Bielefeld. In einer zunehmend alternden Gesellschaft nimmt auch die Zahl der Senioren hinter Gittern zu. „Mehrere Bundesländer haben bereits auf die demografische Entwicklung im Justizvollzug reagiert und entsprechende Haftplätze vorgesehen, die pflegebedürftigen oder betreuungsintensiven Inhaftierten im höheren Alter vorbehalten sind“, sagt der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten, René Müller. Es sei sinnvoll, länderübergreifend einen „Seniorenvollzug“ auszubauen und unter den Bundesländern zu kooperieren, um den wachsenden Bedarf an Haftplätzen zu decken. Der Personal- und Kostenaufwand sei hoch.mehr...

NRW

Fahrradfahrer missachtet Vorfahrt und wird schwer verletzt

Mönchengladbach. Ein 20 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Mönchengladbach schwer verletzt worden. Der Mann habe vor dem Unfall am Mittwoch dem Wagen die Vorfahrt genommen, wie die Polizei mitteilte. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Mann habe die Verletzungen auch erlitten, weil er völlig unzureichend bekleidet gewesen sei. Auch seien die Bremsen seines Rades nicht verkehrssicher gewesen.mehr...