Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Medienberichte

Anwerberinnen locken Mädchen zum IS

BERLIN Junge Frauen werden gezielter und systematischer für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeworben als bislang bekannt. Laut Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz sind den deutschen Sicherheitsbehörden demnach inzwischen rund ein Dutzend Anwerberinnen bekannt, die Frauen aus Deutschland für den IS rekrutieren. Die Dunkelziffer sei noch höher.

Anwerberinnen locken Mädchen zum IS

Die Terrorgruppe Islamischer Staat soll gezielt Frauen aus Deustchland anlocken.

Das haben Recherchen von WDR, NDR und „Süddeutscher Zeitung“ ergeben. Danach gibt es offenbar eine Zusammenarbeit von bereits nach Syrien und in den Irak ausgereisten Frauen und in Deutschland agierenden Unterstützerinnen. Ein internes Papier der deutschen Sicherheitsbehörden spreche von einem „Mädchennetzwerk“. Die Anwerberinnen würden die Frauen nach erfolgreicher Rekrutierung unter anderem bei den Vorbereitungen für die Ausreise unterstützen und böten logistische Hilfe an.

Schwer bewachtes Frauenhaus

In Syrien werden die Frauen bereits erwartet: Die Nachforschungen belegten, dass der Islamische Staat in der syrischen Metropole Raqqa ein schwerbewachtes Frauenhaus betreibe, meldet der Rechercheverbund. Mehrere Quellen hätten berichtet, ankommende Frauen würden dorthin gebracht, eingesperrt und ihren zukünftigen Ehemännern zugeführt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte zuvor mitgeteilt, dass immer mehr junge Frauen aus Deutschland dem Ruf des IS zum Dschihad in Syrien oder im Irak folgen. Bislang seien 700 Islamisten aus Deutschland in Richtung der Kampfgebiete ausgereist, darunter annähernd 100 Frauen, berichtete die Behörde. 

Von dpa

 

Hausdurchsuchungen in der Region

Fingierte Autounfälle für die Terrormiliz IS?

ESSEN Betrüger sollen mit bewusst herbeigeführten Autounfällen Versicherungssummen kassiert und mit dem Geld die Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) unterstützt haben. Dieser Verdacht hätte sich am Dienstag bei zahlreichen Hausdurchsuchungen in der Region bestätigt, teilte die Essener Polizei mit.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eskalation im Norden

Bundeswehr unterbricht Ausbildungsmission im Irak

BERLIN Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden wächst im Irak die Angst vor einem neuen Bürgerkrieg. Die Bundeswehr unterbricht deshalb die Ausbildung der kurdischen Peschmerga. Der Einsatz liegt auf Eis. Deutsche Soldaten seien aber nicht in Gefahr.mehr...

Pannen-Anlage Köln-Godorf

Giftige Stoffe in Shell-Raffinerie ausgelaufen

KÖLN Aus einer Rohrleitung der Shell Rheinland Raffinerie in Köln-Godorf sind giftige Chemikalien ausgelaufen und in den Boden gesickert. Dabei handelt es sich um Sovent Naphtha. Es enthält Stoffe, die als besonders umweltschädlich gelten. Sie verursachen unter anderem Unfruchtbarkeit und können das Erbgut schädigen.mehr...

Vermischtes

Bereits 45 Länder von Eier-Skandal betroffen

Tallinn (dpa) Der Skandal um mit Insektengift verunreinigte Eier hätte vermutlich schon deutlich früher aufgedeckt werden können. Jetzt wird in der EU erstmals darüber diskutiert, was künftig besser gemacht werden soll.mehr...

Vermischtes

Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit ICE

Unna (dpa) ICE 856 ist auf dem Weg von Berlin nach Köln. Bei Unna kracht der Zug in ein Auto - der Fahrer stirbt. Ebenfalls in NRW entkommt ein anderer Autofahrer haarscharf einem Unglück.mehr...

Attacke in Brüssel

Messer-Angriff: Ermittler gehen von Terror aus

BRÜSSEL/LONDON Nach einem Messerangriff auf Soldaten im Zentrum von Brüssel gehen die Ermittler von einem Terrorakt aus. Am Freitagabend erschossen Soldaten in der Brüsseler Innenstadt einen Mann, der mit einer Stichwaffe auf sie losgegangen war. Auch in London gab es am Freitagabend einen Zwischenfall mit einem Messer.mehr...

Ehepaar verlässt Partei

Nach Petry kündigt auch Pretzell Austritt aus AfD an

DÜSSELDORF Das Beben in der AfD geht weiter. Der nordrhein-westfälische Landes- und Fraktionsvorsitzende Marcus Pretzell will die Partei verlassen. Er folgt mit dieser Ankündigung seiner Ehefrau Frauke Petry. Und neben den beiden hat auch ein weiterer Abgeordneter seinen Austritt angekündigt.mehr...