Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anwohner kritisiert schlechte Beschilderung und maroden Asphalt

Meinbergstraße

Ein Anwohner der Meinbergstraße beklagt den schlechten Zustand der Fahrbahn vor seiner Haustür. Ein auf 20 Quadratmetern aus 50 Flicken bestehender Asphaltteppich erhöht den Lärmpegel massiv, wenn Autos und LKW darüber donnern. Eine weitere Überraschung wartet auf der anderen Straßenseite: In einem Gebüsch.

SCHÜREN

von Von Peter Bandermann

, 20.06.2012

Ein Schild auf dem Gehweg verordnet das absolute Halteverbot. Fünf Meter weiter erlaubt ein anderes Schild das Parken auf dem Gehweg. Allerdings wuchern Büsche das Schild zu, so dass bei Kontrollen von Polizei oder Ordnugsamt nur das absolute Halteverbot zu erkennen ist. 

Peter Bigdon (65) kann das nicht nachvollziehen. Erstens, weil sich die Schilder gegenseitig aufheben würden, und zweitens, weil sich niemand für den Grünschnitt an der Meinbergstraße verantwortlich fühle. Tatsächlich ragen die Sträucher so weit auf den Gehweg, dass Fußgänger alsbald auf die Fahrbahn ausweichen müssen.

Genau diese Fahrbahn ist derartig marode, dass sie als Stoßdämpfer-Teststrecke herhalten könnte. Der Flickenteppich vor Peter Bigdons Haus besteht aus mehr als 50 Asphaltinseln. Die Geräuschkulisse ist beim Überfahren extrem laut, weil die Oberfläche nicht glatt ist. "Die Straße hätte längst erneuert werden müssen", so Bigdon mit Blick auf die Fahrbahn.

Seine Sorge: Sollte die Stadt die Straße tatsächlich erneuern, müssten Anwohner hohe Kosten übernehmen. Genau das sieht er nicht ein. "Der Baustellenverkehr vom Phoenix-See ist über unsere Straße gedonnert und hat die Fahrbahn ramponiert. Ich sehe nicht ein, dafür die Reparaturkosten zu tragen."

Zudem sei nicht einsehbar, dass die Stadt Dortmund auf Hörder Gebiet die Kohlensiepenstraße erneuert und auf Schürener Terrain die Meinbergstraße vernachlässigt habe. Beide Straßen flankieren den See am "Kaiserberg" im Osten des früheren Stahlwerkareals. Verärgert ist der Schürener auch über die Auto- und LKW-Fahrer. "Unsere Straße ist für Kinder ein Schulweg und für alle anderen eine Donnerpiste." Peter Bigdon fordert die Stadt deshalb auf, das Tempo auf der Meinbergstraße ab Adelenstraße in Richtung Hörde auf Tempo 30 zu drosseln.